Workshop: Intervalle, Dreiklänge und Co.

von hurb, 28.06.06.

  1. hurb

    hurb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 28.06.06   #1
    So, da ich ja vorhin schon aufn Thema geantwortet hab, hab ich mich jetzt mal dazu entschlossen nen Workshop zu machen, weils zu meinem Erstaunen noch keinen gab.

    --------------------------------------------------------------------------------------------

    Intervalle:
    Intervalle sind Tonabstände zwischen zwei Tönen. Dabei haben besondere Halbtonschritte Namen (z.B. 4 Halbtonschritte sind eine "große Terz")
    Das ganze lässt sich hier sehr gut ansehen:
    Intervalltabelle

    Dreiklänge/Akkorde:
    Dreiklänge oder auch Akkorde genannt bestehen aus meist 3 Tönen.
    Das heißt für einen Dur Akkord:
    Grundton + Große Terz + Kleine Terz
    Und für einen Moll Akkord
    Grundton + Kleine Terz + Große Terz
    Beispiel C-Dur:
    C + E + G
    Außer Dur und Moll gibt es noch vermindert und übermäßig:
    vermindert: Grundton + kleine Terz + kleine Terz
    übermäßig: Grundton + große Terz + große Terz

    Akkorde aus 3 Tönen können in drei Grundstellungen auftreten: (Am Beispiel C Dur)
    Grundstellung: C + E + G
    1. Umkehrung: E + G + C
    2. Umkehrung: G + C + E

    Weiterhin gibt es Akkorde, bei denen eine Septime hinzugefügt wird: (praktisch ein Vierklang)
    Beispiel G7:
    G + H + D (bis jetzt normal G-DUR) + (Septime) F
    Hier gibt es dann natürlich auch 3 (eine mehr als beim Dreiklang) Umkehrungen:
    Grundstellung: G + H + D + F
    1. Umkehrung: H + D + F + G
    2. Umkehrung: D + F + G + H
    3. Umkehrung: F + G + H + D

    Weiterhin gibt es natürlich noch Akkorde mit Fünfklängen (None hinzu) oder Sechsklängen, aber da möchte ich nun nicht noch mehr drauf eingehen, das Prinzip ist verstanden denke ich.

    Dann gibt es noch Akkorde die weder Dur, noch Moll sind, sie sind neutral. Das sind Powerchords. Das Prinzip ist einfach: man fügt einfach 5 oder 7 Halbtonschritte zum Grundton hinzu:
    C ist also: C + F
    bzw: C+ G
    an der Gitarre werden sie eigentlich immer mit erneuten Grundton gespielt: C + F + C
    An der Gitarre (sie werden ja fast nur an der Gitarre gespielt) ist es also:
    ------------------------------
    ------------------------------
    ------------5---------------- <--- Hier sind
    ------------5---------------- <--- 5 Halbton Schritte
    ------------3---------------- <--- hier 7
    -------------------------------
    Diese Akkorde lassen sich natürlich auch umkehren:
    F + C
    G + C
    F + C + F
    ^^ bleibt C


    --------------------------------------------------------------------

    So das wars fürs erste, bald kommt noch dominante und subdominante und Tonika dazu, aber heute nicht mehr... Mir brenn die Finger...

    Wenn ich euch geholfen habt könnt ihr mich ja mal bewerten :)

    thx fürs lesen
    cYa hurb
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus

    Im Board seit:
    22.08.03
    Beiträge:
    13.327
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    8.662
    Erstellt: 29.06.06   #2
    Egänze: Powerchords sind keine Akkorde, werden nur der Einfachheit halber so genannt.
    Ergänze: Akkord = mindestens 3 verschiedene Töne. Der einfachste Akkord ist immer ein Dreiklang, und zwar in Terzschichtung.
     

Diese Seite empfehlen