Workshop: Pimp My Drumkit

von sanderdrummer, 25.11.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sanderdrummer

    sanderdrummer Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    31.10.03
    Beiträge:
    3.094
    Ort:
    Ulm
    Medien:
    18
    Alben:
    2
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    6.830
    Erstellt: 25.11.05   #1
    Soll eigentlich in Workshop rein aber ich kann da nicht reinposten.
    Ihrgend ein netter Mod kann das ja für mich verschieben büdde :)


    Pimp your Drumkit !!!

    Euer Drum Set sieht scheiße langweilig aus oder ihr habt ein megageiles Schnäppchen gemacht aber die Farbe ist kacke?

    Nun ja wie Schaft man sich Abhilfe?

    Eigentlich ist es alles gar nicht mal so wild. Da selbst ich, als nicht gerade wahnsinnige begnadeter Handwerker, ein altes ziemlich fertiges schwarzes Basix ganz schön auf Fordermann gebracht habe.

    Da ich jetzt schon mehrfach darauf angesprochen wurde doch mal einen Workshop zu machen, nehme ich mir jetzt mal die Zeit und mache auch einen.

    Kommen wir nun zu einem kleinen Vorwort im Vorwort, einige kleinen Tips und Ratschläge bevor ihr anfangt.

    Erstens: Sucht euch wenigstens einen arbeitswilligen Kumpel, denn
    Zwei Augen sehen mehr als eines. Zudem ist es immer gut noch eine dritte oder vierte Hand da zu haben die etwas hält oder ausmisst.
    Nicht zu vergessen das es viel, viel mehr Spass macht als alleine ^_^.

    Zweitens: Denkt immer daran wenn ihr einmal angefangen habt müsst ihr die Sache auch durchziehen. Also überlegt euch das sehr gut da ihr viel, viel ruhe und Geduld an den Tag legen müsst um ein Gutes Ergebnis zu Erzielen. Durch Hektik macht ihr nur euer Schätzchen kaputt.

    Sodala soviel zum kleinen Vorwort meinerseits kommen wir nun zum Hauptteil.
    Als erstes solltet ihr euch einmal zu recht legen was ihr alles Braucht. Gutes Werkzeug ist auch ein Schlüssel zum erfolg, zudem solltet ihr euch nicht durch Minderwertiges Arbeitsmaterial gefährden.
    Gebraucht wird je nach dem was verarbeitet wird auf jeden Fall schon einmal,

    1. Ein guter Schraubenzieher zum lösen der Böckchen etc.
    2. Ein Föhn/ Heißluftpistole zum entfernen der eventuell noch vorhandenen Folie
    3. Eine feine Spachtel zum gleichmäßigen verteilen des Klebers
    4. Selbstverständlich ein Maßband sowie einen Winkel
    5. Akkubohrer/ Eisendorn / Dicke Nadel
    6. Ein scharfes Messer / einen Stoffroller
    7. Einen Kompressor mit Sandstrahl sowie Airbrush aufsatz
    8. Schutzbrille Handschuhe

    Desweiteren werden noch verschiedene Materialien benötigt.

    Zum einen Natürlich Folie oder Fell, professionelle Schlagzeugfolie gibt es bei www.stdrums.de
    Plüschfelle und Samtstoffe gibt es u.a. bei der Erbelle kette
    Oder auch im Internet z.B. unter www.lifesell.de
    Entsprechende Kleber zum Aufkleben der Folie bzw. Felle gibt es zum einen "Patex Kompakt Gel" oder auch "Uhu Por" bzw. "Uhu Sprühkleber" für die ganz Faulen.
    Die benötigte Menge zu errechnen dürfte ja für die meisten Leute, die einen Taschenrechner und ein Maßband bedienen können
    Kein Problem sein. Wenn man in einen Stoff/Großhandel geht kann man sich sogar meist kostenlos den Stoff noch gleich richtig zuschneiden Lassen.

    Farben zum lackieren der Böckchen und Spannreifen holt man sich am besten aus dem Fachhandel,
    dort gibt es entsprechende Grundierungen und Versiegelungen sowie die verrücktesten Effekte wie z.B. Marbelizer. Wer keine kosten und mühen scheut bekommt ein wirklich einmaliges Ergebnis. Wichtig ist hier vor allem Grundierung und Versiegelung. Ohne diese würde die Farbe keine 2 Wochen halten ^_^. Ich habe für die Lackierung der Hardware von drei Toms und einer Bassdrumm etwa 800ml Farbe
    benötigt man sollte nicht allzu sparsam sein da mehrere Schichten Farbe besser wirken als nur eine.



    So da wir nun beim Einkaufen waren können wir uns ans arbeiten Machen. Als erstes werden alle Trommeln von Fell und Hardware befreit.

    ! ACHTUNG ! Legt euch unbedingt einige Kisten oder Schachteln zurecht in die ihr alle Sachen schön ordentlich reinsortiert es gibt nicht schlimmeres als wenn man das Set wieder zusammen setzt und merkt das etwas fehlt.

    Nun nachdem ihr die Trommel blank vor euch habt und die Hardware und Schrauben alle Brav aufgeräumt habt könnt ihr euch ans defolieren machen. Ist euer Kessel Lackiert würde ich ernsthaft überlegen die Farbe einfach dran zu lassen und darüber zu folieren.
    Das abschleifen muss wirklich sehr präzise von Statten gehen wenn ihr nichts zerstören wollt. Das dauert sehr sehr lang und erfordert einiges an können. Wenn ihr nicht so, mit dem Schleifgerät, bewandert seid und dennoch die Lackierung los haben wollt gebt die Trommeln am besten an einen Schreiner oder jemanden der sich damit auskennt.
    Das Defolieren ist allerdings auch nicht zu unterschätzen. Auch hier ist Fingerspitzengefühl und Geduld gefragt.
    Am besten arbeitet ihr zu Zweit. Beginnt mit dem Föhn oder mit der Heißluftpistole vorsichtig die Überlappungsstelle zu erwärmen.

    !Achtung! Manche Folien sind leicht entzündlich also wirklich vorsichtig sein und nur erwärmen nicht Kochen. Zur eigenen Sicherheit gute Handschuhe Tragen.

    Dann müsst ihr ganz vorsichtig die Folie vom Kessel ziehen hier gilt eiserne Geduld. Nur ein kleiner Ruck zu viel und ihr habt eine Schicht Holz mit an der Folie und im Kessel eine schöne Macke.
    Das geht wirklich schneller als man denkt wie man hier sehen kann
    ->
    [​IMG]

    Nach dem die Kessel Blank liegen kann man sich der Folierung oder Fellierung widmen. Dazu schneidet man die Stück erst einmal passend zurecht. Wenn das nicht schon im Laden für euch gemacht wurde.
    Passt auch das ihr nicht zu viel wegschneidet lieber etwas mehr dran lassen den Wegmachen kann man immer noch hinmachen ist etwas komplizierter.
    Als erstes Legt ihr nun die Folie um den Kessel und bestimmt die Größe der Überlappungsstelle. Dann markiert ihr am Kessel und an der Folie, die jeweils der Überlappungsstelle gegenüberliegende Seite. Am besten in dem ihr an die Folie und den Kessel ein gut sichtbaren Klebestreifen heftet, so dass ihr wenn ihr die Folie wieder von hinten an den Kessel legt genau wieder bei eurer Überlappungsstelle ankommt. Das ist deshalb wichtig da man beim folieren praktisch in der Mitte der Folie da wo die Markierung anfängt, begonnen wird zu kleben. Für alle Leute die sich das nicht Vorstellen können gibt es hier drei sehr lehrreiche Videos
    http://www.stdrums.de/tips/videos/video.htm

    Nun holt man sich den Kleber zur Hand. Uhu Por und Patex sind beides sehr gute Kontaktkleber, dass heißt man trägt sie auf !Beide! zu beklebende Teile gleichmäßig auf. Das ist sehr wichtig da der Kleber nur dort zusammenhalten wird wo Kleber auf Kleber trifft.
    Folglich ist es auch wichtig die Überlappungsstelle oben und unten mit Kleber einzupinseln, dürfte logisch sein gell?
    Nach dem Kessel und Folie jeweils mit dem Klebstoff eingepinselt sind wartet man die Vorgeschriebene Zeit bis der Klebstoff trocken ist, meistens sind das 20 Minuten.

    Nun geht es ans Kleben. Dazu stellt man am besten den Kessel vor sich auf einen Tisch. Nun nimmt man die Folie und Hält sie schön gerade an die Markierung so, dass Beide Markierungen wieder genau aufeinander Treffen. Nun müsste dem letzten Klar sein wozu diese Markierungen gebraucht wurden.
    Nun klebt man Zuerst die nicht überlappende Seite schön Fest anschließend die andere Seite.

    ! Noch ein wichtiger Hinweis. Bei Kontaktkleber zählt nicht die Dauer
    Des Anpressens für die Festigkeit sondern der Anpressdruck. Also seht zu, dass ihr die Folie gleich beim Ersten Kontakt mit dem Kessel so fest wie möglich anpresst. Selbstverständlich sollt ihr den Kessel dabei nicht in zwei Brechen aber auch nicht zu zimperlich sein. !

    Habt ihr die Folie dran müsst ihr noch die Gartung frei machen.
    Nehmt dazu am besten ein Fell her und schaut wie weit oder ob es sich überhaupt über die Folie Stülpt. In der Regel sollte die Folie, insofern sie etwas Dicker ist nicht in Kontakt mit dem Fell kommen.
    Also stülpt das Fell über oder messt den Abstand aus und entfernt die überschüssige Folie vorsichtig mit einer Schere oder einem Messer. Auch hier vorsichtig arbeiten ihr wollt ja nicht euren Kessel aufschlitzen. Eventuell kann man hier auch mit einer Feile oder Schmirgel Papier arbeiten wenn man ganz vorsichtig ist oder es mit sehr, sehr teueren Kesseln zu tun hat.

    Nun solltet ihr den Kleber erst mal einen Tag richtig fest werden lassen,
    Dann gilt es die Löcher zu Stechen. Bei Fell oder Stoff eignet sich hierfür einfach eine Dicke Nadel. Bei fester Folie würde ich je nach dicke entweder zu einem Akkuschrauber tendieren, oder auch zu einem festen Eisendorn. Auch hier Vorsicht walten lassen und immer von Außen durchstoßen.

    Nun kann man sich der Hardware widmen. Der eigentlich stressigere und komplexere Teil.
    Zum Sandstrahlen habe ich einen Kompressor mit etwa
    6 Bar maximal Druck und Sand von feiner Körnung etwa 0,25mm
    Benutzt. Das hat mir zumindest der geraten von dem ich mir den Strahler geliehen habe. Ich habe für die Böckchen und die Spannringe etwa 40 Kilo Sand verstrahlt, das waren 2 Säcke.
    Man sollte das ganze Irgendwo machen wo man den Sand gut wieder aufkehren kann da alles im Umkreis von mehreren Metern mit einer dicken Sandschicht bedeckt sein wird.
    Beim Strahlen muss man langsam und recht nah über die Oberfläche und auf jeden Fall eine Schutzbrille wenn nicht noch einen Atemschutz tragen da der feine Sandstaub nicht gerade angenehm ist. Weder in der Lunge noch im Auge, auch auf der blanken Hand ist er frisch aus der Düse nicht sehr angenehm ^_^.

    !Achtung! Beim Sandstrahlen heißt es besonders Gründlich arbeiten
    überall wo nicht ordentlich abgestrahlt ist wird später die Farbe nicht gut haften. !

    Nach dem ihr die sehr langwierige eintönige Prozedur des Sandstrahlens hinter euch habt müsst ihr erst mal alle Teile vom vielen Staub und Schmutz befreien, also erst einmal ordentlich Putzen. Anschließend tragt ihr die Grundierung auf. Wenn ihr keinen
    Kompressor oder Airbrush daheim habt gibt es alle Lacke etc. auch in Sprühdosen. Diese sind allerdings etwas teurer.
    Nachdem die Grundierung nach der Angegebenen Zeit getrocknet ist
    Könnt ihr die Farbe auftragen. Hier ist auch zu empfehlen mehrere Schichten aufzutragen. Auch wenn es länger Dauert, das Ergebnis wird um vieles Besser aussehen. Nachdem die Lackierung richtig getrocknet ist könnt ihr die Versiegelung auftragen sie macht das ganze Zwar etwas matter aber wird dadurch die Haltbarkeit enorm gesteigert.
    Hier sieht man einmal den werdegang eines solchen Böckchens vom Versager in Chrom über matt neutral bis hin zum Pornoböckchen
    [​IMG]

    Nun nachdem ihr die Böckchen und Spannreifen fertig habt und alles schön getrocknet ist könnt ihr die Hardware wieder montieren und fertig ist euer eigenes Custom Set handmade by yourself.

    Abschließend möchte ich euch noch ein paar Sachen mit auf den Weg mitgeben. Einmal müst ihr natürlich nicht alles in der Reinfolge machen wie ich das hier angeführt habe. Es bietet sich an Parallel zu arbeiten und z.B. in den Trockenzeiten des Klebers die die HArware zu lackieren etc.
    Desweiteren würde ich euch raten wenn ihr schon etwas Eigenes macht.
    z.B. so was wie hier
    [​IMG]

    Haltet euch nicht an Regeln ^_^.
    Was meine ich damit? Nun warum nur z.B. schwarze Böckchen wenn man sie blau Metallic machen kann?
    Denk euch etwas eigenes Abgefahrenes aus und verwirklicht es.
    Derzeit Tüftelt mein Kollege an Lds die auf den Schlag der Bassdrum anfangen zu leuchten ^_^.

    In diesem Sinne schafft was und habt Spass den darum geht es ja.

    Mein Enteergebnis kennen ja die meisten
    bin gespannt andere Meisterwerke hier zu sehen ^_^
    [​IMG]
     
  2. Limerick

    Limerick helpful and moderate

    Im Board seit:
    28.07.04
    Beiträge:
    13.455
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    878
    Kekse:
    57.910
    Erstellt: 26.11.05   #2
    Originalthread und -Diskussion gibt es hier.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen