Wort gesucht!

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Caputo, 30.01.2008.

  1. Caputo

    Caputo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Hi.
    Kann mir jemand helfen.
    Und zwar suche ich den Ausdruck, den man benutzt wenn man auf die Saite gnaz leicht den Finger legt und damit die Obertöne produziert!? :rolleyes:
    Kann mir jemand sagen woher das WOrt stamt und was es bedeutet! Ich weiß nur noch das es etwas mit "Fla" war.
    Flaguette oder so ähnlich!


    Gruß
  2. Gitarrenmensch

    Gitarrenmensch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10.2005
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zuhause
    Kekse:
    3.773
    edit: der unter mir hat recht...damn hab ichs mir all die jahre falsch gemerkt den namen^^
  3. 7 Inch

    7 Inch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2005
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
  4. Caputo

    Caputo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    herzlichen dank.
    Weiß jemand was das Wort auf deutsch bedeutet? bzw. die abstammung?
  5. 7 Inch

    7 Inch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2005
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Keine Ursache.
    Flageolett ist eine alte Bezeichnung für Flöten. Mehr Infos musst du Dir schon selber aus dem Netz filtern.

    Gruß
  6. Matkra

    Matkra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2003
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Kekse:
    448
    Das ist eine sehr interessante Frage.
    Tatsächlich geben die meisten Französisch-Wörterbücher als
    Übersetzung für "flageolet" das deutsche "Flageolett". :D
    Allerdings habe ich dadurch gelernt, dass es eine Bohnensorte
    gibt, die auf französisch ebenfalls "flageolet" heißt.
    Ich habe mal im Latein-Wörterbuch geguckt, da das Wort
    doch sehr französisch anmutet und das ja eine romanische Sprache ist.
    Mein verwertbares Ergebnis war das Wort "flare" (blasen).
    Es gibt/gab ja eine Flötenform, die diesen Namen trug.
    Wikipedia sagt dazu:
    Und falls das nicht bekannt ist (ich weiß es auch erst, seit ich über Flageoletts
    gelesen habe): Es gibt ein (wohl sehr hohes) Orgelregister mit diesem Namen.

    Also zusammengefasst: Das Wort "Flageolett" bezeichnete ursprünglich
    Flöten (von flare, lat.: blasen) und die Obertöne auf Saiteninstrumenten
    erinnerten wohl an Flötentöne, weshalb irgendwie der Begriff Flageolett
    zu einem Begriff für Obertöne wurde.
    Nichtsdestotrotz halte ich "Oberton" für die akkurateste deutsche Übersetzung. :)
  7. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    12.2006
    Beiträge:
    6.212
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Sesshaft
    Kekse:
    34.797
  8. miss kathy

    miss kathy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2008
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    865
    Wenn wir schon mal beim Thema Flageoletts sind: Anmerkenswert ist, denke ich, auch die Tatsache, dass alle sog. "natürlichen" Flageoletts (solche, die durch Auflegen des Finger auf der leeren Saite hervorgerufen werden) Bestandteile der Obertonreihe des jeweiligen Grundtones sind, die jene in der (rein Ton-, nicht Oktavenbezogenen) Abfolge Oktave - Quinte - Quarte - gr. Terz - kl. Terz... zulässt.
    Bis hierhin ein recht nützliches und soweit überschaubares Spektrum; wem das nicht reicht, dem bietet sich ferner noch die Möglichkeit der "künstlichen/unnatürlichen" Flageoletts; sie werden durch einen fest gegriffenen Ton (meist Daumen, in richtiger Lage und mit nicht allzu zierlichen Händen kanns auch der Zeigefinger tun;)) und einen weiteren, leicht aufgelegten Finger erzeugt und ermöglichen das Spielen von Flageoletts in jeder beliebigen Reihenfolge und Tonhöhe. Unangenehme und nicht unbedingt einfache Technik, kann jedoch das Spielen ungünstig notierter Flageoletts erleichtern, wenn man denn das Pech hat, an solche zu geraten. :)
  9. chaosx4xlife

    chaosx4xlife Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -33
    kathy, du spielst cello, oder? auf der geige wird naemlich alles, was man beim kuenstlichen flageolett versucht, ausser zwei oktaven drueber verdammt schwer zu realisieren, oder kannst du dir nen geiger vorstellen, der mit dem daumen aufs griffbrett drueckt. quinte geht vllt. grade noch so ,aber allet andere, nee, sach ich da ,nich mit mir...
    gruesse vom chaosgeiger
  10. miss kathy

    miss kathy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2008
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    865
    Jab, rüschdüsch, hätt ich vllt. noch dazu schreiben sollen, dachte allerdings vom Cello ausgehend, da ja auch vom Stimmen durch Flageoletts die Rede war, sry:)
  11. chaosx4xlife

    chaosx4xlife Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -33
    theoretishc muesste das ja aufner geige auch gehn ,wird aber wohl schwierig....ich habs bisher auch ur aufm kontrabass gesehn
  12. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    12.2006
    Beiträge:
    6.212
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Sesshaft
    Kekse:
    34.797
    Einige Gitarristen lieben auch die künstlichen Fl.s. Die haben natürlich auch mehr Spielraum dabei als Geiger...
    Neulich hab ich mal eine Kabarettistin mit Cello gesehen, die mit NATÜRLICHEN Fl. in sehr hoher Lage - da liegen sie natürlich eng beieinander gemäß der Obertonreihe - "amazing grace" gespielt hat - war :cool:.
  13. Matkra

    Matkra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2003
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Kekse:
    448
    Meinst Du zufällig Rebecca Carrington?
    Ihre Dudelsack-Imitation mit dem Bordun-Gebrabbel
    mit dem Mund ist absolut zum Schießen! :D
  14. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    12.2006
    Beiträge:
    6.212
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Sesshaft
    Kekse:
    34.797
    Trefferquote von 95% ;).

    Ich werd den Namen mal googeln (was für ein tolles deutsches Wort :p) und dann hier editieren.

    Greets Cello und Bass
  15. chaosx4xlife

    chaosx4xlife Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -33
    die gitarristen machen das doch aber anders mit den kuenstlichen-bzw. artificial harmonics- da wird die saite mit der plektrumhand beruehrt, schade, dass das auf der geige net geht, aber am ende waeren die toene ja sowieso viel zu hoch, als dass noch jemand zuhoeren wollen wuerde.
  16. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    09.2006
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Kekse:
    1.089
    Ein Stück für "künstliches" Flageolett stammt von Bartok (rumänische Tänze), das sich nicht nur durch fortschrittlichere Rhythmik auszeichnet, sondern auch dadurch, daß man jeden Ton in einer anderen Lage spielen darf. Meinen Noten zufolge Bartok-Szekely UE 8474 (letzterer hat das ganze transkripiert für Geige und Klavier).

    Reinhard

Diese Seite empfehlen