Zukunft der Musik-Sparten und Spezialisierung

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Mucki, 12.02.09.

  1. Mucki

    Mucki Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.08.06
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.09   #1
    Hallo!

    Mich würde mal interessieren, wie ihr das so mit der zukünftigen Entwicklung der einzelnen Musikrichtungen seht.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass alles was die Leute u30 gerne hören, das wäre dann wohl House, Trance usw. (kenn mich da gar nicht aus) noch eine gute Zeit lang gefragt ist. Allerdings scheint der Trend der Tanzdiskothek zurückzugehen. Ist was für ältere Leute. Demnach fällt für den Schlager- und Oldiebereich beispielsweise die Fraktion Hochzeit weg, da ja meist jüngere Leute heiraten. Auch die 50jährigen von heute hören nicht unbedingt Schlager...???

    Wenn ich mich auf Schlager spezialisiere und richtig gut darin bin, dann kann man aber doch trotz allgemein geringer Auftragslage noch Gigs kriegen?

    Und wie sieht's mit der Arbeitsweise aus? Ich sehe viele, die mittlerweile nur noch mit dem Laptop kommen.

    Und wegen der Spezialisierung: ist es sinnvoll, sich als Sänger und DJ zu präsentieren? Irgendwie gibt's ja da immer so Probleme, dass das Publikum das nicht so richtig verarbeiten kann, dass man beides macht. Es geht ja auch um den Aufbau eines Images und die Konzentration meiner Zeit und Kräfte.

    Die Gedanken kommen mir z. B., weil Live-Gesang mit Halbplayback nicht so gefragt zu sein scheint. Entweder mit Live-Begleitung oder lieber dann ganz von der CD.

    Ich würde mich sehr über ein paar Meinungen freuen.

    Liebe Grüße


    Mucki
     
  2. Funkeybrother

    Funkeybrother Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    22.06.08
    Beiträge:
    1.598
    Ort:
    Westfalenland
    Zustimmungen:
    131
    Kekse:
    7.039
    Erstellt: 05.05.09   #2
    Eine Hochzeitsgesellschaft ist normalerweise bunt gemischt. Es sind Verwandte, Freunde und Kinder da.
    Außerdem denke ich, der Musikgeschmack hat mit dem Alter grundsätzlich nichts zu tun. Habe neulich mit meiner Band auf einer Hochzeit gespielt, bei der ca. 50-jährige (mit entsprechendem Pegel) zu "Killing In The Name Of" und Nirvana abgegangen sind. Auf ner anderen Fete fragten dann knapp 20-Jährige nach Andrea Berg.:rolleyes:
     
  3. HellPaso

    HellPaso Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24.09.06
    Beiträge:
    2.221
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    3.148
    Erstellt: 05.05.09   #3
    musik ist in erster linie eine kunstform und erst danach eine erwerbsarbeit.

    daher ist es relativ schwer abzusehen, was in 20 jahren gefragt sein wird...was nicht.
    vllt. erleben wir ja ein paar revivals oder es kommt was völlig neues.
    wer weiß. im heutigen zeitalter geht ja vieles sehr sehr schnell. so auch trends, die kommen und gehen.

    ich denke ausschlagsgebend ist daher in erster linie Flexibilität und kreativität.
     
  4. cosmodog

    cosmodog Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.03.08
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    bei Hannover
    Medien:
    1
    Alben:
    1
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    13.691
    Erstellt: 13.05.09   #4
    Ähh, Schlager auch???:ugly::kotz:

    Das macht doch keiner, der das Geld nicht braucht!:D:D
     
  5. HellPaso

    HellPaso Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24.09.06
    Beiträge:
    2.221
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    3.148
    Erstellt: 13.05.09   #5
    ich habe gesagt musik ist in erster linie eine kunstform und erst dann eine erwerbsarbeit.
    und nicht schlager ist in erster linie eine kunstform und erst dann eine erwerbsarbeit.....:D
     
  6. Funkeybrother

    Funkeybrother Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    22.06.08
    Beiträge:
    1.598
    Ort:
    Westfalenland
    Zustimmungen:
    131
    Kekse:
    7.039
    Erstellt: 15.05.09   #6
    ...und da ich davon immer reichlich brauche...;)
     

Diese Seite empfehlen