1:1 Line - Übertrager, Funktionsweise, Bezugsquellen...

von Gast 23432, 23.01.08.

  1. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 23.01.08   #1
    Wir hatten doch mal (mehrfach) über 1:1 Line-Übertrager gesprochen, ich glaube mich an einen Link zu erinnern und irgendwie schwebt mir da ein Preis von ca. 20€ im Hinterkopf herum...

    Mit Hilfe der SuFu hab ich alles zu dem Stichwort "Übertrager durchsucht, ist ja nicht gerade wenig, aber den Link hab ich nicht gefunden :nix:.

    Im Netz findet sich als preisgünstigstes Angebot nur das:
    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php?products_id=237096&language=de

    Fällt jemandem noch ein, wo der Link zu finden sein könnte?
    Oder wo so ein XLR male/female-Übertrager deutlich günstiger zu haben ist?
    Muß nicht Neutrik sein, geht mir nur um die Übertragung von Kommandosignalen...
     
  2. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 23.01.08   #2
    Peter, wenn du kein Geld hast, hast du ja vielleicht Zeit :D :

    Und wenn ich es richtig versteh, kannst du dir dann mit u.A. Teil selber was braten - oder???

    Es gibt bei Conrad für knapp 10 Euro: Artikelnummer 515940 - 62
    1:1 Übertragertrafos, du brauchst dann "nur noch" Gehäuse, Stecker & Zeit...

    - Fragen wir doch einfach "Lötkolben - Tobse" ;)

    Grüße Cello und Bass
     
  3. Gast 23432

    Gast 23432 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 23.01.08   #3
    Nee, danke, nicht selber basteln.
    Können könnte ich schon, aber wenn Zeit übrig ist, verbringe ich die im Musiker-Board:

    www.musiker-board.de

    :D
     
  4. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 23.01.08   #4
    meinst du zufällig die hier?
    klick mich
    falls ja, du warst derjenige der die verlinkt hat ;)

    Edit: mit den allzu billigen Trafos von den Elektro Discountern wär ich vorsichtig. Trafo ist nicht Trafo, die unterscheiden sich schon sehr in den Frequenzverläufen. Unter diesen extrem billigen gibts sicher auch ein paar Glücksgriffe, aber die Chance da Murks zu erwischen bzw welche die für PA Anwendungen ungeeignet sind ist da schon recht groß..

    Diese XRL Adapter sind ja schon extrem billig für nen ÜT (ich wunder mich da auch ein bissel über den Preis), tiefer würd ich da wirklich nicht mehr gehen.
    Recht gute Erfahrungen mit einzeltrafos zum selbstbauen habe ich mit denen von Sommer gemacht. Wenn man für Hauffe kein Geld hat ist das imho ne echte Alternative
     
  5. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 23.01.08   #5
    @ Tobse: Die von mir angegebenen Übertrager stammen angeblich von Neutrik. Kennst du die (Trafos nicht Firma als solche...)???

    @ Peter: Wie - Du in onlieforen, musst ja zu viel Zeit haben :D. Ich werd mir das mal angucken...

    @Topic: Dass, was Peter sucht, ließe sich doch im Prinzip aus den Übertragertrafos bauen, oder?? (Ja, ich lerne noch...)

    Grüße Cello und Bass
     
  6. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 23.01.08   #6
    ja klar lässt sich sowas bauen :)
    das fertige ding ist ja auch nicht viel mehr als xlr stecker und buchse und ÜT dazwischen. Es gibt da auch noch teuere da ist das ein bissel aufwändiger, aber im prinzip kannst du dir das schon so bauen.
    nur würd ich eben nicht auf die ÜTs vom Conrad zurückgreifen. Ich hab mal mit so billigen vom Mükra experimentiert, die klangen dann doch mehr nach Telefon, das war wirklich nix für unser Arbeitsfeld.

    mich wundert bei den verlinkten Neutrik der Preis wirklich. Ich hab hier allerdings 2 liegen die sehen glitzegleich aus, sind auch von Neutrik und tun ihren job wunderbar. Ich weiß allerdings nicht was die neu gekostet haben. Von daher hab ich die Hoffnung dass es eben diese sind und es da ein funktionierendes Schnäppchen gibt.

    Ich würd mir vllt zuerst mal nur einen bestellen, testen, und wenns spielt nachordern. welcher ÜT da drinsitzt kann ich nicht sagen, meine sind vergossen oder ich bin zu doof rauszufinden wie sie aufgehen.
     
  7. Bandsalat

    Bandsalat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    468
    Erstellt: 23.01.08   #7
    @ts2:
    Suchst du ausschließlich nach diesen handlichen Adaptern oder kommt auch ein zweikanaliger ÜT in Frage:

    Art DTI
    [​IMG]
     
  8. Gast 23432

    Gast 23432 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 24.01.08   #8
    Eigentlich suchte ich nach diesen handlichen, kleinen Adaptersteckern, ABER: das was Du da gefunden hast reduziert den Preis für einen Übertragen auf 25€ und hat außerdem sehr interessante Möglichkeiten, so wie's ausschaut.

    Ich habe ein weiteres Brumm-Problem - und da sehen diese ART DTI genau so aus, als ob sie das auch ganz prima lösen können :great:. Wir müssen öfter mal von DVD-Player Cinch) auf Mischpult (XLR), wobei beide Geräte in verschiedenen Räumen stehen und an verschiedenen Netzkreisen hängen. Da würde ich mir zwei klassische DI-Boxen und ein paar Adapter sparen.

    Ich probiere das auf jeden Fall demnächst aus!
    Bin mal gespannt, ob die Ausgänge durchgeschleift sind, sodaß man das Signal sowohl am XLR-Out als auch gleichzeitig an Klinke- und Cinch-Out abgreifen könnte?

    Herzlichen Dank für den Tip!
     
  9. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 24.01.08   #9
    Ich würde stark davon ausgehen, dass sowohl alle Ins als auch alle Outs verbunden sind.

    Aber
    a) bringt eine DI Box theoretisch mehr, wenn sie nahe an der asymetrischen Quelle steht (also auf dem Ende der langen Leitung)
    b) wenn du den Cinch Out und XLR Out nutzt, ist's vorbei mit Impedanzsymmetrie, weil du ja den 'cold' des XLR Steckers erdest.

    Du kannst aber vermutlich auf der DVD Seite einfach den Cinch in als Out nutzen...
     
  10. Gast 23432

    Gast 23432 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 24.01.08   #10
    Dann muß man aber voraussetzen, daß der Benutzer weiß, daß er die Inputs nicht parallel verwenden sollte - sofern sie nicht entkoppelt sind.

    Stimmt schon, nur bringen DVD-Player ja meist eine sehr hohe Ausgangsspannung raus. Und außerdem finde ich die Multifunktionalität des Teiles interessant, fast schon eine eierlegende Wollmilchsau :D. Für arme Stadttheater genau das richtige :great:

    Das ist schon klar, DVD-Player -> Übertrager = 3m unsymm., Übertrager -> Mischpult = 25m symm. ;).
    Das werde ich sehen, wenn ich das Gerät habe. Aufschrauben ist nach der allgemeinen Funktionskontrolle erste Bürgerpflicht :D.

    Bei der Neuinstallation der Elektro- und der Tonleitungen in unserem Theater wurde 1993 penibel darauf geachtet, daß alles, was mit Ton und Video zu tun hat, auf einer gemeinsamen Phase liegt. Leider wurden in den folgenden Jahren immer wieder Erweiterungen gemacht, die teilweise unter Zeitdruck oder von Firmen, die nicht wirklich Ahnung von den spezifischen Theaterbedingungen hatten, ausgeführt wurden.
    So sind doch wieder Verkopplungen des Netzes entstanden, oder Geräte (wie Videoprojektoren) werden auf einer tonfremden Phase betrieben.
    Dadurch habe ich immer mehr Brummprobleme.

    Zum Beispiel: wenn der Hauptvorhang zufährt, habe ich starke Brummstreifen auf dem Monitor der Totale-Kamera. Das ist erst seit etwa 4 oder 5 Jahren so.
    Sicher gibt es auch eine Art Line-Übertrager für Videosignale, aber so schlimm ist das nun auch wieder nicht.

    Sehe gerade, die gibt es:
    http://www.google.de/products?hl=de&q=video+trennübertrager&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wf
    aber meine Befürchtungen bezüglich des Preises waren gerechtfertigt ;).
    Das wird warten müssen, bis es mal Geld regnet oder so sehr stört, daß es gekauft werden muß.
     
  11. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 24.01.08   #11
    @Tonstudio
    Wir reden gerade aneinander vorbei:
    Ich meine die ART Kiste, das ist ja einen DI Box. Aber du meintest, du willst den XLR Out und Cinch Out nutzen. Wenn die Box nun auf der Seite des DVD Players (Quelle) steht, und du schließt auf der Ausgangsseite einen Cinch Stecker an, dann erdest du auf der falschen Seite (Mischpulterde) den 'cold' des XLR Steckers, weil ich fast jede Wette eingehe, dass der mit dem Außenring des Cinch Steckers verbunden ist (außer da sitzt ein Schalter drin, bei dem du auswählst...). Dann hättest du beide Massen verbunden.

    Also müsstest du die DI Box auf die Mischpultseite stellen, aber da bringt sie weniger. Dafür könntest du dann beide Ausgänge nutzen.

    Das meinte ich.

    Grüße,

    Carl
     
  12. Gast 23432

    Gast 23432 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 24.01.08   #12
    Achsoooo..... ja, das war wohl von mir mißverständlich ausgedrückt:

    Nee, ganz und gar nicht. Oder ja, eigentlich doch - aber anders :D.

    Beispiel:
    Cinch-In // Massetrennung // XLR-Out -> Mischpult + Cinch-Out -> irgendein Konsumergerät zum Mitschnitt für Probenzwecke....
    Klar, auf der Ausgangsseite ist stark anzunehmen, daß die Massen alle ein Potential haben,aber es geht mir ja um die Trennung zur Eingangsseite.

    Eigentlich ist das für den Stammtisch ein zu kompliziertes Thema :D.
    deshalb:

    http://www.neuheiten-geschenke.de/images/glas_bier.jpg
    Prost!
     
  13. Bandsalat

    Bandsalat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    468
    Erstellt: 24.01.08   #13
    Bei der Art DTI sind je Kanal alle Eingänge bzw. alle Ausgänge verbunden.
    Auf die Frage, ob die Box aus einem unsymmetrischen ein symmetrisches Signal machen kann, habe ich vom Art/Teac Support als Antwort erhalten: "Nein, eine Symmetrierung über den DTI ist leider nicht möglich. Der DTI ist passiv aufgebaut, hat also keine aktiven Bauteile und somit auch keine Verstärkerstufe."
    Die TRS-Klinken sind übrigens unsymmetrisch beschaltet.

    Schade, dass die DTI nicht wie die ebenfalls passive Palmer PLI-01 symmetrieren kann. Dann wärs wirklich die perfekte Wollmilchsau.

    PS: Danke ts2.
     
  14. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 24.01.08   #14
    :confused:
    Also jede DI Box mit Übertrager kann asymmetrisch-> symmetrisch. Wenn die von ART das nicht kann, dann spätestens, nachdem man mich mit einem Seitenschneider rangelassen hat. :D Wenn die den cold des XLR Steckers mit GND des Steckers verbunden haben, sind die selbst schuld... Sonst geht das nämlich...
     
  15. Bandsalat

    Bandsalat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    468
    Erstellt: 24.01.08   #15
    Die DTI ist ein 1:1 Übertrager. Wenns ne Di Box wäre, würde sie doch den Signalpegel auf Mikropegel reduzieren und eine Impedanzwandlung vornehmen. Der XLR Out ist symmetrisch.
    Warum der verbaute ÜT kein unbal. Signal symmetrieren kann, weiß ich auch nicht, hierzu kenne ich mich zuwenig mit ÜTs, etc. aus. Die verlinkte Palmer kann es immerhin - kostet aber das Doppelte.
     
  16. Gast 23432

    Gast 23432 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 01.05.08   #16
    Kann man, das ist wie eine Art Splitter. Allerdings fällt dann die Symmetrierung weg, und das macht in der Praxis (zumindest in meiner) wenig Sinn :(.

    Den Schaltplan der DTI finde ich im Netz nicht, ich werde ihn demnächst per jpg nachreichen ;).

    Naja, ernsthaft gerechnet hab ich eh nicht mit solchen Features, aber (vom Preis mal abgesehen) gibt es so etwas überhaupt? Oder ist das eher eine Spezialstrecke von begabten Bastlern?

    Vielleicht ein Gedanke an unseren Carl?

    Cinch, Klinke (sowohl sym. als auch unsym.) XLR
    --------------------------------------------------------
    Eingänge und Ausgänge, alles auf jeden, trotzdem potentialfrei und jeder unsym. auch als sym. abgreifbar....
    In einem möglichst kleinen Kästchen (so, daß gerade die Buchsen hinpassen), Phantomspannung lassen wir mal lieber außen vor, das wird etwas zu kompliziert, denn dann müßte man ja auch noch über den Mikro-Vorverstärker reden... ;) :).
     
  17. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 01.05.08   #17
    Hast du einen Mono oder Stereo Klinkenstecker eingesteckt?
    Bei einem Stereo Klinkenstecker würde es mich wundern, bei einer Mono-Klinke wäre der Fall klar: Kurzschluss zw. cold und GND
     
  18. Gast 23432

    Gast 23432 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 01.05.08   #18
    Wenn Du demnächst den Schaltplan siehst, wird Dir noch viel mehr klarer...(oder auch unklarer ;))

    Wart'n bißchen, ich fotokopier ihn vom Gehäuse...
     
  19. Bandsalat

    Bandsalat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    468
    Erstellt: 01.05.08   #19
    Das auf der Gehäuserückseite aufgedruckte Blockdiagramm der DTI als Anhang.

    Edit: Ein paar Fragen zur offiziellen Beschreibung:

    a) Laut Beschreibung verfügt die DTI über unsymm. Klinkenbuchsen. Wenn ich das Diagramm richtig interpretiere, sind die TRS Klinkenbuchsen symm. beschaltet, oder?

    b)Kann man anhand der techn. Daten erkennen, ob die DTI eingangsseitig mit Mikrosignalen zurecht kommt?
    Bsp.: Mikro in Y-Adapter, der eine Zweig des Adapters geht in die Stagebox zum Mischpult, der andere Zweig in die DTI; Vom XLR Ausgang der DTI gehts ins Recording Rack.

    c) Wenn das aufgedruckte Blockschaltbild dem tatsächlichem Innenleben der DTI entspricht, kann man dann die DTI nicht auch als Splitter verwenden? (Das Schaltbild der Verpackung weicht ab und ist IMHO fehlerhaft.)
    Die symm. Signalquelle wird an den XLR Eingang angeschlossen.
    Den TRS Eingang benutzt man als "Link Out" (wie bei einer DI-Box).
    Am XLR/TRS Ausgang greift man das "gesplittete" Signal ab.

    Ausstattungsmerkmale

    * Hochwertiges Audiointerface in vollständig passiver Ausführung
    * Ein leistungsfähiges Übertragerpaar sorgt für die vollständige Massetrennung von Eingangs- und Ausgangssignal.
    * Die beiden Signalwege werden isoliert, wodurch sich Brummen und durch Erdschleifen hervorgerufene Störgeräusche unterdrücken lassen.
    * Außerordentlich linearer Frequenzgang und weiter Frequenzbereich
    * Kann auch hohe Signalpegel verarbeiten
    * Unabhängig von den verwendeten Signalquellen ist stets ein absolut reines und neutrales Klangbild sichergestellt.
    * Kann mit Impedanzen von 600 Ohm bis 100 kOhm arbeiten.
    * Eingänge und Ausgänge stehen als XLR-, Klinken- und Cinchbuchsen zur Verfügung.
    * Kompaktes, schwarz eloxiertes Aluminiumgehäuse

    Technische Daten

    Eingänge XLR symmetrisch, 6,3-mm-Klinke unsymmetrisch, Cinch
    Ausgänge XLR symmetrisch, 6,3-mm-Klinke unsymmetrisch, Cinch
    Frequenzbereich 10 Hz - 50 kHz, ±0,5 dB (bei +4 dBu)
    Verzerrung (THD) 0,01 % typisch (1 kHz, +18 dBu)
    <0,05 % (100 Hz, +24 dBu)
    Einfügungsdämpfung 0,4 dB an 100 kOhm, 5,5 dB an 600 Ohm
    Stromversorgung keine (passiv)
    Abmessungen (B x H x T) 107 mm x 45 mm x 89 mm
    Gewicht 0,34 kg
     

    Anhänge:

  20. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.323
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.094
    Kekse:
    30.231
    Erstellt: 01.05.08   #20
    Hallo Steve

    a) ja,

    b) die kommt mit Mikrosignalen zurecht. Kritischer ist es umgekehrt. Ein Mikrofonübertrager kann bei Line Pegeln in die Sättigung geraten, vor allem bei tiefen Frequenzen. Ein Line - Übertrager hat halt ein paar Windungen mehr, als es ein Mikro brauchen würde.

    c) ja, so kann man das machen.

    Schade daß die Cinch Buchsen so komisch angeschlossen sind. Da hat ja der Ring Signal, wenn die anderen Eingänge symmetrisch angeschlossen sind.

    Gruß
    Christoph
     
Die Seite wird geladen...

mapping