10 bis 12 Stunden Gigs...Tipps und Tricks?

von lodi, 25.12.07.

  1. lodi

    lodi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    5.02.16
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.337
    Erstellt: 25.12.07   #1
    1.)
    Im "Fleisch..." Thread tauchte die Frage auf....100 und mehr Stücke....wie kriegt man sowas probentechnisch/bandzeittechnisch hin? Wir sind mit unseren, naja, 48 Stücken irgendwie in der Sättigungszone...im Moment kommen wir nicht drüber hinaus.
    Die neuere Stücke sind immer die ersten, die auf den Setlisten gestrichen werden, wenn die Zeit knapp wird. Unser Bandleader bricht bei Proben auch immer diese Stücke ab, wenn sie nicht funktionieren!?? Wir sollten zu Hause mehr/besser üben??!....
    Was ist mit dem "Pflegen" der Stücke? Irgendwann müssen sie doch mal wiederholt werden??

    2.)
    Wie hält man das kondtionstechnisch aus? Im Suff? Allein 12 Stunden auf der Bühne stehen/rumzappeln....mir fällt es dabei auch noch schwer über so lange Zeit gute Stimmung zu transportieren, also sozusagen die geistige Komponente so lange auf Hochspannung zu halten. Wie schafft man das, dass man nicht abschaltet und mechanisch die Musik.runternudelt?
     
  2. HASBE

    HASBE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    17.05.14
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    233
    Erstellt: 25.12.07   #2
    1.) Bei neuen Stücken bekommt jeder Bescheid welche "Version" rausgehört wird, bei den Proben werden dann nur noch Kleinigkeiten geklärt. Die schon knappe Probezeit gehört dem fehlerfreien Zusammenspiel. Raushören und das nötige üben seiner Parts passiert zu
    Hause. Von Zeit zu Zeit spielen wir mal die "alten" Stücke durch. Dies passiert meist nach
    längeren Pausen.

    2.) Habe ich keine Erfahrungen mit. Einen so langen Zeitraum habe ich als Musiker(10 Stunden+) noch auf keiner Bühne gestanden. Gesoffen wird bei uns nicht. Mal vorab ein
    Bierchen, mehr ist nicht.
     
  3. lodi

    lodi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    5.02.16
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.337
    Erstellt: 25.12.07   #3
    1.) Das mit dem "zu Hause raushören" und "in der Probe nur zusammen spielen" machen wir ja. Zumindest grundsätzlich.
    Meist ist in der Probe dann aber doch das "falsch rausgehörte" noch zu berichtigen...ein normaler Prozess, denke ich. Und Anfänge, Breaks und Schlüsse zusammen klar zu machen.

    Zumindest mir missfällt jedoch das abrupte Abbrechen der Probe dieser Arbeit an den Stücken bei Fehlern...aber das mag ein Bandproblem sein.

    2.) Das mit dem Suff war nicht ernst gemeint :D Kein Sex und keinen Alkohol vorm Auftritt! Aber Kondition muss man schon haben, denke ich, vor allem geistige. Ich tu mich da schon bei 4-Stunden Gigs schwer....wie ist das mit Pausen?
     
  4. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 26.12.07   #4
    Also, das würde mich nerven, wenn immer die neuen Songs aus der Liste fliegen! Da hat man sich mehrere Abende mit dem Ding abgemüht und dann wird's nicht gespielt? Sehr ärgerlich!
    Der Bandleader hat wohl eine despotische Ader? ;)

    Das "Pflegen" der Stücke passiert ja eigentlich beim Gig. Wir proben auch, wenn wir gerade mal keinen neuen Song einüben. Dann wird mal wieder das "alte Gerümpel" ausgepackt oder in der ersten Probe nach der Urlaubszeit, da spielt man sich mit den ollen Kamellen wieder ein.
    Und wenn man einen Song mal lange nicht mehr gespielt hat, vergisst man, ihn wieder in die Setlist aufzunehmen und er verschwindet, so erneuert sich das Programm automatisch. Klar, dass irgendwelche Ein-Tags-Hits sowieso nur ein paar Wochen im Programm bleiben...

    Naja, solche langen Gigs kommen (bei uns) auch nur ein paar Mal im Jahr vor.
    Kondition ist da aber schon ein Problem. Inzwischen haben wir uns selbst Alkoholverbot auferlegt, nachdem wir festgestellt hatten, dass es ohne Alk tatsächlich besser geht (hat aber lange gedauert! ;) ). Irgendwie gehen die Stunden auch vorbei. Es kommt eben immer auch auf die Veranstaltung selbst an. Manche machen so Spass, dass man gar nicht merkt, wie viel Zeit schon vergangen ist...

    Das Schlimmste (finde ich) sind lange Pausen. Wenn man sich eine Weile irgendwo hinsetzen muss und dann wieder von neuem anfangen soll... das kostet Kraft, da wieder die Müdigkeit abzuschütteln. Da kommt es dann wirklich auch mal dazu, dass man nur noch sein Programm runternudelt und hofft, dass es bald enden möge. Ist manchmal schon ganz schön schwer verdientes Geld.

    Oder meinst Du mit Deiner Frage die Anzahl und Länge der Pausen zwischen den einzelnen Sets?
    Bei reiner Tanzmucke hat sich eingebürgert, 4-5 Stücke zu spielen und dann eine Zigarettenlänge Pause zu machen. Je nach Publikum kann es aber auch mal sein, dass wir eine Stunde am Stück spielen, wenn wir die Leute fertig machen wollen :D Das geht dann aber "auf Zuruf". Wir haben ohnehin keine feste Setlist, sondern überlegen uns immer in der Pause, welche Songs wir als nächstes spielen. Klar hat sich auch da im Laufe der Zeit eine immer ähnliche Reihenfolge herauskristallisiert. Bestimmte Songs passen eben gut hintereinander.

    Aus dem anderen Thread:
    Tja, Tanzmucke ist richtige Arbeit!:)
    Es gibt in diesem Bereich ja richtige Klassiker, die hat jeder Tanzmucker drauf, da muss man nicht lange üben. Das geht sogar teilweise während des Gigs auf Zuruf. Der (große) Rest ist tatsächlich viel üben. Allerdings liegen Tanzmusiker ja schon mal - was die Musikrichtung angeht - auf der selben Wellenlänge, es erübrigen sich also lange Diskussionen. Alle wollen das Gleiche. Man setzt sich zusammen und legt los. Wenn man gut aufeinander eingespielt ist und jeder seine Hausaufgaben gemacht hat, sieht man in 1-2 Monaten schon viel (bei professionellen Bands geht's auch schneller). Meistens besteht so eine Tanzband ja auch schon viele Jahre und es kommen nur mal neue Musiker dazu, die man einarbeitet. Der Neue bringt auch wieder neue Ideen aus seiner bisherigen Band mit und so ergänzt sich das ganz gut. Tanzmusiker sind ja meist keine Neulinge, sondern schon länger im Geschäft.

    So, jetzt muss ich noch etwas arbeiten... Hab' am 31.12. meinen ersten Alleine-Gig und brauche mind. 8 Std. Programm...
    Schönen Feiertag!
    Gruß
    kiroy
     
  5. fly away

    fly away Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    173
    Erstellt: 26.12.07   #5
    Ich denk Tazmucke kann man jetzt auch nicht mit Party- oder Rockmucke vergleichen. Tanzbands sind Bands, die nur bei Firmenfesten und solchen Sachen spielen, nicht auf Kerwas oder so. Ich kenne wiegesagt keine Partyrockcoverband, die mehr als 50 songs auf der Setlist haben.
    Was bei Tanzbands aber noch dazu kommt ist, dass solche Band nur zwei drei Lieder spielen und dann ne Pause machen, wenn ich mich recht entsinnen kann.
     
  6. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 26.12.07   #6
    Naja, wo ist die Grenze zwischen Party-Mucke und Tanz-Mucke? Das ist fließend.
    Wir spielen gerne ziemlich rockige Tanz-/Party-Musik. Aber wenn mal das Publikum entsprechend ist (ältere Herrschaften, die das Gelernte aus dem Rentner-Tanzkurs zeigen wollen), können/müssen wir eben auch anders. Auch viele unserer Kollegen spielen auf Kerwas (bei uns heißt das Kirbe) und machen dort Party- und Rock-Cover. Aber wenn sie auf eine Hochzeit gebucht werden, können sie auch ganz brav Wiener Walzer, Rhumba usw. :D

    Wenn die Tanzband immer nach 3 Songs Pause macht und sich damit die aufkommende Stimmung versaut, ist sie selbst Schuld. Das machen gute Bands (wir auch!:D ) immer abhängig von der Veranstaltung. (Siehe oben)
    Ich habe früher oft in sogen. Tanz-Cafes gespielt. Da wollte es der Wirt so haben. Nur 3-4 Songs und dann Pause, damit er auch Umsatz machen kann...
     
  7. fly away

    fly away Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    173
    Erstellt: 26.12.07   #7
    Bei den meisten Bandverträgen die ich gesehen hab stand drinn Spieldauer ca.4 Stunden plus Pause. Also praktisch 22 Uhr anfange und gegen halb drei aufhören. Sind Bans wie www.surprise.de, www.radspitz.de oder www.javelin.de ....
     
  8. HASBE

    HASBE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    17.05.14
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    233
    Erstellt: 26.12.07   #8
    1.) Gut, die Feinarbeit und die ein oder andere Unstimmigkeit wird dann während der Probe geklärt. Passiert bei uns allerdings sehr selten. Wir klären vorab schon per Mail, dass keiner von uns Grütze rausgehört hat ! Abgebrochen wird bei uns wegen auftretender Probleme nicht eine Probe. Können wir uns nicht leisten, wir proben höchstens einmal im
    Monat, da muss jeder fit sein und konzentriert arbeiten.

    2.)Bei 4-Stunden Gigs habe ich persönlich keine Probleme. Pausen sind vertraglich geregelt und fallen von Veranstaltung zu Veranstaltung verschieden aus. Ich mag keine langen oder
    häufigen Pausen. Verliere dann meinen "Biss", mir wird langweilig oder ich werde müde.
    Wahrscheinlich merkt man so sein Alter !
     
  9. musiker01

    musiker01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.118
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    2.857
    Erstellt: 27.12.07   #9
    ++++++++Was bei Tanzbands aber noch dazu kommt ist, dass solche Band nur zwei drei Lieder spielen und dann ne Pause machen, wenn ich mich recht entsinnen kann.++++++++

    Da kennst Du uns aber noch nicht :p Wir spielen auch schon mal 2 Stunden am Stück durch, wenn die Leute gut drauf sind. Normal ist aber eher 45-50 Minuten, dann ca. 10 Minuten Pause.

    ++++++Bei den meisten Bandverträgen die ich gesehen hab stand drinn Spieldauer ca.4 Stunden plus Pause.+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ja, gibts bei uns auch, wenn wir "Konzertant" spielen. Bei "normaler" Tanz-/Unterhaltungsmusik ist die Stundenzahl absolut offen (kann dann eben auch schon mal 12 Stunden werden)

    Viele Grüße
     
  10. Chris-W.

    Chris-W. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.07
    Zuletzt hier:
    9.01.12
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Münchaurach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    204
    Erstellt: 29.12.07   #10
    Servus!
    Also bei uns schauts im Normalfall so aus, 4 Runden und drei Pausen. Die Spielzeit die oben erwähnt wurde kommt in etwa hin. Je nachdem wo ma spielen, Beginn um halb elf und Ende um drei rum.
    Manchmal sind es auch nur drei lange Runden, komt aber eher selten vor.
    Zwischen den Songs wird nicht immer gelabert, gewisse Songs hängen zusammen, bei anderen muss gelabert werden damit die Klampfenfraktion umstimmen oder wechseln kann oder der Song wird einfach kurz angekündigt um anzufeuern.
     
Die Seite wird geladen...