112 Spyder 2 Probleme

von Wieselflink, 29.01.06.

  1. Wieselflink

    Wieselflink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.10
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    211
    Erstellt: 29.01.06   #1
    Schönen guten Tag,
    Ich bin neu in diesen Forum und suche nach Hilfe.
    Ich hab mir nach langen Überlegen vor 2 Monaten ein Line 6 112 Spider 2 gekauft und war an sich sehr zufrieden,... bis heute :( .
    Ich hatte im Musikgeschäft schon Gelegenheit gehabt ein 212er zu testen und war danach fest entschlossen den 112er zu nehmen.
    Na jedenfalls, mein Problem ist, das ich wenn auf der tiefen Seite E jegliche Bünde bei halber Lautstärke spiele, der gesamte Verstärker anfängt zu vibrieren/schnarren.
    Sehr schlimm ist es wenn ich auf Clean spiele... .
    Mir kommt es manchmal so vor als würde mir das Membran um die Ohren fliegen.
    Mein Kumpel der Schlagzeuger ist und genau so wenig ein Blassen von Verstärkern hat wie ich, meinte das dieses Nebengeräusch normal sei... was ich mir kaum vorstellen kann.
    Also an meiner Gitarre(yamaha ERG 121) kann es nicht liegen, da ich schon verschiedene Verstärker angespielt habe, ohne solch Nebengeräusch.

    Kann mir jemand der Ahnung von dem Verstärker hat (vllt. auch allg.) was das sein könnte?
    Ich hab schon überlegt ob ich Dienstag wieder zum Musikladen fahre und den gleichen Verstärker teste.

    Hüüüüllfffääää =(
    ,Wiesel
     
  2. Kurt_Anhänger

    Kurt_Anhänger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.04
    Zuletzt hier:
    12.06.09
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 29.01.06   #2
    klingt für mich sehr danach, als ob du mit den tönen genau die eigenfrequenz des verstärkers ansprichst und ihn dadurch in starke schwingungen versetzt. is im grunde , korrigiert mich wenn ich irre, das gleiche wie mit einer brücke, die man durch ein im gleichschritt marschierendes regiment zum einsturz bringen kann, weil dann ihre eigenfrequenz (also eigenschwingung) stark verstärkt wird und zu schwingen beginnt.

    was da jetzt helfen kann weiß ich nicht so genau; evt. auf styropor oder sowas draufstellen?
    ist aber, wenns wirklich das ist, nix mim amp, der ist schon in ordnung, wär halt blöd wenn gerade da seine eigenfrequenz ist.
    andre können da sicher noch mehr dazu sagen
     
  3. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 29.01.06   #3
    schon mal versucht bässe und/oder mitten raus zu regeln?

    probiers mal, obs dann evtl. besser wird
     
  4. yamcanadian

    yamcanadian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    21.01.07
    Beiträge:
    734
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 29.01.06   #4
    Das hoert sich stark nach Resonanzkatastrophe an = Du triffst mit einigen Toenen die Eigenfrequenz des Amps (oder andere Gegenstaende -bei mir im Zimmer ist es die Vitrine), und dann gibt's schoene Schwingungen.
    Versuch ihn mal in irgendeiner Form mit der Umwelt zu entkoppeln - auf ein dickes Kissen stellen hat bei mir frueher geholfen.
    Andererseits ist es nicht so normal dass der Amp SELBST schwingt - das sollte er naemlich eigentlich nicht. Falls sich das wirklich bestaetigt, mal zum Laden bringen.
     
  5. Wieselflink

    Wieselflink Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.10
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    211
    Erstellt: 30.01.06   #5
    Aaahhh das werd ich nachher erstmal testen (Kissen,Styro...) .
    Ich hatte blos die Ahnung das etwas mit dem Membran nich ganz hinhaut... .
    Na ich versuch am Dienstag den Musikladen zu besuchen und es dort austesten .
    Das mit der Eigenfrequenz hört sich ja recht logisch an, sollte aber nich dermaßen ausarten.... finde ich. Das vibrieren übertönt den Verstärker ... .
    Das Ding iss..., ich hab bis jetzt noch nicht die Gelegenheit gehabt das Teil voll auf zu drehen(max 1/2) .

    Danke für die Antworten/Tipps, wüsste nich wie mir das hätte erklären können.
    Hab ich wieder was dazu gelernt =). Ty

    btw:
    Die Bässe hab ich vollends rausgenommen und trotzdem geht der ab wie ne alte Waschmaschine.
     
  6. Explorertype

    Explorertype Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.04
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 30.01.06   #6
    Das ist bei meinem anderen Gitarristen mit dem Spider genau das gleiche....

    Ich Tippe darauf das Line6 das Case des Amps nicht sooo toll gebaut hat und es deswegen mitschwingt wenn die LAutsprecher mal ordentlich arbeiten
     
  7. Wieselflink

    Wieselflink Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.10
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    211
    Erstellt: 30.01.06   #7
    Ok, ich hoffe mich erschlägt jetzt hier niemand, aber ich denke ich hab das Problem gefunden.
    Die Stromkabel von der Membrane waren die Verursacher.
    Die beiden Dinger waren kurioser weise gegen Das Membran gebogen und fest verkeilt(massive Kabel).
    Ich hab diese abgezogen und angepasst... und siehe da, das einzige was jetzt noch brummt is mein Fernseher ^^ .
    Jetzt bin ich endgültig begeistert von dem Teil (auch wenn das Gehäuse min. vibriert) .

    *Glücklich bin* =D
     
Die Seite wird geladen...

mapping