2 anfänger fragen. bitte helfen

von HunkAlloc, 15.11.05.

  1. HunkAlloc

    HunkAlloc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.05   #1
    Hallo

    also die erste frage ist ganz easy und wird hoffentlich schnell beantwortet werden kann ich meien saiten für die e-gitarre auch auf meine western gitarre machen ?? vorraus gesetzt dei stärke stimmt (wo finde ich die raus bei meiner ibanez v70 ce)

    die 2 frage ist im moment lerne ich gerade oasis - wonderwall also das hier



    Em7 G Dsus4 A7sus4
    e--3--3--3--3-3-3-3-3--3--3-3--3-3-3--3--3-3-3--3--3-3-3-3-3-3-3----
    B--3--3--3--3-3-3-3-3--3--3-3--3-3-3--3--3-3-3--3--3-3-3-3-3-3-3----
    G--0--0--0--0-0-0-0-0--0--0-0--0-2-2--2--2-0-0--0--0-0-0-0-0-0-0----
    D--2--2--2--2-2-2-0-0--0--0-0--0-0-0--0--0-0-2--2--0-2-2-0-2-2-0----
    A--2--2--2--2-2-2-2-2--2--2-2----------------0--0----0-0-0-0-0------
    E--0--0--0--0-0-0-3-3--3--3-3---------------------------------------



    und die 2 hellen saiten "scheppern" dabei schrecklich (also auch bei anderen liedern aber das mal als beispiel) was kann ich da machen ?? ist meine plekhaltung falsch ? liegts vlt. einfach an den saiten ?

    würde mich sehr über hilfe freuen

    HunkAlloc
     
  2. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 15.11.05   #2
    Zu Frage 1: Ja, ist möglich. Wie man die Saitenstärke bestimmt weiss ich leider net, aber ich persönlich würde bei ner Westerngitarre mindestens 010er Saiten nehmen. Je nach Geschmack auch 011er. Kannste auch wenn Du jetzt andere Saiten drauf hast, problemlos wechseln. Gegebenenfalls musst Du danach den Hals nachjustieren.

    Zu Frage 2: Wenn Du sauber greifst und die hohen Saiten ständig scheppern, könnte es am Neigungswinkel des Halses liegen, sprich, die Saitenlage ist zu niedrig. Normalerweise kann man die durch drehen des Halsstabes ändern, jedoch bin ich mir net sicher, ob alle Westerngitarren über so nen Stab verfügen?? :confused: :confused: :confused:

    greetz
    Borg
     
  3. HunkAlloc

    HunkAlloc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.05   #3
    danke jetzt weis ich zumindest schonma das ich die saiten rauf machen kann nur net welche stärke ich im mom drauf hab :( kann mir da jemand helfen ? u

    und frage 2. is ja noch offen :p
     
  4. deechel

    deechel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    26.12.12
    Beiträge:
    26
    Ort:
    St.Ingbert
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    47
    Erstellt: 15.11.05   #4
    Hi,

    also der Halsstab dient nicht der Einstellung der Saitenlage. Bitte nicht willkürlich dran rumdrehen. Auch den Neigungswinkel des Halses kann man damit nicht ändern. Dieser Stab dient lediglich dazu, die Spannung des Saitenzugs auszugleichen, deswegen liegt er leicht gebeugt im Hals. Wäre er nicht verbaut, müsste der Halas sehr dick sein, um der Spannung stand zu halten (siehe z.B. Kontrabass )

    Am besten bringst du deine Gitarre zu einem Fachgeschäft und lässt sie mal durchchecken. Das ist nicht allzu teuer (hat bei mir mal so um die 20 Euro gekostet), und du kannst auch nix kaputt machen.

    Gruß Carsten
     
  5. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 15.11.05   #5
    Iss nur komisch, dass sich die Saitenlage ändert, wenn man dreht ;) Also bei ner E-Klampfe kann man durchaus die Saitenlage damit ändern....und das ist ne Info von einem amerikanischen Gitarrenbauer der oberen Preisliga ;)

    greetz
    Borg
     
  6. deechel

    deechel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    26.12.12
    Beiträge:
    26
    Ort:
    St.Ingbert
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    47
    Erstellt: 15.11.05   #6
    Zitat aus Martin Kochs Buch "E-Gitarrenbau" (S.208 links am Seitenrand)

    "Der Halsstab hat nur einen Zweck!
    Auf keinen Fall darf der Halsstab zur Einstellung der Saitenlage dienen - sein einziger Zweck ist, den Hals entweder erzengerade oder in einer ganz leichten konkaven Krümmung zu halten."

    Die Saitenlage wird eigentlich bei E-Gitarren am Steg eingestellt. Wenn dieser zu hoch ist, um eine flache Saitenlage zu ermöglichen (z.B bei Jazz-Gits), muss der Hals angewinkelt werden. Bei ner Western hat der Steg aber normlerweise keine Einstellmöglichkeiten wie bei ner E-Gitarre. Deshalb kann man eigentlich nur die Sattelhöhe mit Unterlagen verändern.

    Wenn sich der Hals verzogen hat, nach langer Lagerung oder ähnlichem, oder wenn sich der Saitenzug durch eine andere Saitenstärke verändert hat, kann man/muss man den Hals nachjustieren, bzw auf den neuen Saitenzug einstellen. Das könnte für das Schnarren verantwortlich sein.

    Also ich würde an meiner Gitte jedenfalls nicht den Halsstab zum Einstellen der Saitenlage benutzen. Weder bei E- noch bei A-Gitarre.

    @ borg: Vielleicht hat dein Gitarrenbauer ein spezielles System entwickelt, kann ich mir aber net so wirklich vorstellen...:o Bitte nicht böse sein :great:

    Gruß Carsten
     
  7. Dy

    Dy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Kreis Kleve
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 15.11.05   #7
    Wieso sollte man den Trussrod nicht nutzen, um die Saitenlage einzustellen, wenn man doch eben diese dadurch veraendern kann?! :mata:
    Und oben ist wahrscheinlich Gibson gemeint...
     
  8. deechel

    deechel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    26.12.12
    Beiträge:
    26
    Ort:
    St.Ingbert
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    47
    Erstellt: 15.11.05   #8
    Nun, weil diese Stäbe dafür eigentlich nicht gedacht sind. Es gibt zum Beispiel auch nur Halsversteifungen, die keine Einstellmöglichkeiten bieten. Das sind dann Vierkantrohre, härtere Holzarten oder Kohlefaserstoffe. Eine Truss Rod ist zusätzlich noch einstellbar um die Gegenspannung anzupassen. Ohne würde ein Wizard Hals von Ibanez unter dem Saitenzug einfach durchbrechen.

    Überhaupt lässt sich damit der Hals biegen. die Saiten laufen aber gerade. Wie soll man denn eine gute Saitenlage hinbekommen, wenn man den Hals durch drehen der Einstellmutter biegt? Gedacht ist das Sysem, um den Hals gerade zu biegen bzw ihn in einer ganz leichten Biegung zu halten. Wenn ihr damit die Saitenlage einstellen könnt...:confused:
    naja, ich werds jedenfalls nicht probieren :rolleyes:
     
  9. HunkAlloc

    HunkAlloc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.05   #9
    das hilft mir aber leider nicht weiter :) also lange gelagert wurde die gitarre nicth hab ich erst seit ca. april diesen jahres neu gekauft und wird regelmäßig gespielt. und von was für einem stäbchen ihr redet weis ich eh nicht :p wie bin noch nich so lange dabei deshalb ja anfänger fragen ;)

    an was könnte es denn noch liegen ??

    und wie finde ich dei stärke der saiten heraus ???
     
  10. deechel

    deechel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    26.12.12
    Beiträge:
    26
    Ort:
    St.Ingbert
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    47
    Erstellt: 15.11.05   #10
    Hmm also die Stärke der Saiten... So im Nachhinein kannste die eigentlich nicht mehr feststellen. Kannst höchstens versuchen mit nem Mikrometer die beiden E-Saiten zu messen. Dann haste deine Stärke.

    Bei neuen Gitarren kanns durchaus passieren, dass sich der Hals verzieht, Holz arbeitet ja bekanntlich. Also dein Problem wird wohl mit Hilfe des Halsstabs zu lösen sein, jedoch isses besser, wenn du das machen lässt, da dieses System ziemlich empfindlich ist. Ist aber dann nur ne Kleinigkeit, und wird auch nicht teuer.

    Hat meine A-Git auch gehabt, hab sie neu gekauft und nach ca 8 Monaten hat sie im 3. Bund der G, H, und hohen E Saite gescheppert. Halsstab neu justiert und schon wars OK.
     
  11. HunkAlloc

    HunkAlloc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.05   #11
    und wie stell ich dir stärke der saiten im vorhinein fest ? :p

    ist ne ibanez v 70 ce falls das hilft hier beim musik-service gekauft
     
  12. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 15.11.05   #12
    Die Stärke der Seiten kann man z.B. mit einer Schieblehre messen. Bei Aldi oder im Baumarkt und so gibt es regelmäßig mal welche für ca. 10 Euro mit Digitalanzeiger. Die kann man auch auf Inch stellen, dann hat mans.
    Auf eine Westerngitarre gehören dicke Saiten (11 oder 12) mit umwickelter G-Saite, damit die Decke richtig schwingt und ein ordentlicher Ton erzeugt wird. Es soll ja auch gut klingen.
    Der Hals sollte theoretisch kerzengerade sein. In der Praxis stellt man aber einen leichten Bogen ein, weil eine lange schwingende Saite einen größeren Ausschlag hat und eher an die höheren Bünde kommt. Hierzu eine Saite am 1. und am letzten Bund runterdrücken un im Bereich des 12. Bundes die Saitenhöhe überprüfen. Sie kann ruhig einen halben Milimeter über dem Bundstab sein. Das braucht man aber in der Regel nur zu machen, wenn man die Saitenstärke ändert. Und wenn, immer nur ganz wenig an der Trussrod-Mutter (also der Mutter an der Kopfplatte oder Korpus) drehen und möglichst eine Nacht warten, bzw. dann nochmal nachkorrigieren.
    Wenn das stimmt kann die Saitenhöhe am Steg einstellen. Bei Westerngitarren muß der weiße Kunststoffstreifen auf der Unterseite flacher gefeilt (Fachmann) werden. Oft ist auch der Sattel etwas zu hoch und könnte niedriger gefeilt (Fachmann) werden.
     
  13. HunkAlloc

    HunkAlloc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.05   #13
    kann mir keiner sagen welche saiten standard mäßig auf der ibz v 70 ce sind ???
     
  14. deechel

    deechel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    26.12.12
    Beiträge:
    26
    Ort:
    St.Ingbert
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    47
    Erstellt: 15.11.05   #14
    Wenn du einen neuen Satz Saiten kaufst kannst du zwischen verschiedenen Stärken wählen. .010 bis .047 zum Beispiel. Das heißt die hohe E-Saite hat einen Durchmesser von 0,01 Inch (= 0,25mm), die tiefe E-Saite einen von 0,047Inch (1,19mm).

    Welche Stärke bei deiner Ibanez werksmäßig aufgezogen ist, weiß ich nicht. Wie aber hoffstrat schon gesagt hat, sollten dickere Saiten auf ne Western, 11er oder 12er. Wenn du also neue Saiten willst, kannst du entweder wie schon gesagt den Durchmesser nachmessen und die selbe Stärke wählen, oder halt je nach dem was du willst andere Stärken kaufen; für Bendings sind dünnere Saiten mehr geeignet, dafür ist der Ton nicht so voll.

    Gruß Carsten
     
  15. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 15.11.05   #15
    geh mal von einem 12er Satz aus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping