2 lange Piepstöne...

von xXx Predator, 12.03.07.

  1. xXx Predator

    xXx Predator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.06
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.03.07   #1
    Hi Leute, ich hab ein ziemlich nerviges Problem mit meinem Computer: Der PC hängt sich öfters auf, d.h er reagiert auf gar nix mehr, weder Maus noch Tastatur funzt.
    Daher muss immer ein Neustart gemacht werden, und wenn ich den PC dann anschalten will, macht er 2 lange Piepstöne und geht dann komplett wieder aus oder er tut gar nix weitermachen. Wenn ich den Start Knopf erneut drücke geht er dann ganz normal an. Manchmal tut der PC diese 2 langen Piepstöne auch von sich geben, wenn ich ihn anschalte ohne das er sich vorhin aufgehangen hat.

    Nun frage ich mich woran kann das nur liegen? Ich hab gehört, dass das vllt an defektem RAM liegen kann, hab schon mal ein paar Tools zum RAM testen genommen, aber es dauert so extrem lange bis ein Ergebnis angezeigt wird, da hatte ich echt keine Lust mehr... Gibts noch was anderes? Ich überlege mir sogar anderen RAM zu kaufen, möchte aber erst mal sichergehn obs auch 100 pro daran liegt. Weiss jemand vllt was zu tun ist?
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 13.03.07   #2
    Hast Du ein Handbuch zum Mainboard? Die Piepstöne sind oft ein bestimmtes Signal, wozu es in der Anleitung dann eine "Übersetzung" gibt. Zum Beispiel köntne dann 2x lang Piepen "RAM kaputt" heißen , 3 x kurz heißt "Prozessor zu heiß" oder sonstwas
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 13.03.07   #3
    Das RAM muss ja net kaputt sein, evtl. steckt's nicht fest genug drin, das war jedenfalls bei mir erst vorgestern der Fall.
     
  4. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.03.07   #4
    Wenn du beim booten den Copyright-Disclaimer siehst, weißt du den Bios-Hersteller. Sofern es AMI, Award oder Phoenix ist, besteht die Möglichkeit, den Beep-code hier nachzusehen. In vielen Fällen bist du dann allerdings auch nicht wirklich schlauer, weil es oft nur bedeutet: 'da stimmt was nicht!'. :rolleyes:
     
  5. xXx Predator

    xXx Predator Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.06
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 13.03.07   #5
    Danke für eure Antworten, bei dem einen Link gibt es ja bei dem Ami Bios eine Angabe für 2 lange Piepstöne die auf defekten RAM hinweist. Ich hab mal in meinem Bios nachgeguggt und da steht allerdings das ich ein Phoenix - Award Bios habe. Aber bei Phoenix sowie Award gibt es keine Angabe für 2 lange Piepstöne, nur 2 kurze aber es müssen 2 lange sein, denn der 1 kurze Piep be PC Start bedeutet ja, dass alles in Ordnung ist, aber die 2 Piepstöne bei meinem Problem laufen länger als der Piep bei PC Start.
    Hier noch ein Link den ich gefunden hab: BIOS Pieptöne - Fehlermeldungen und Diagnose
    Was ist denn jetzt richtig und was nicht :confused:
    Vor allem das mit meinem Bios verwirrt mich n bissel.
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.03.07   #6
    Gerade solche nicht reproduzierbaren Fehler weisen häufig auf Kontaktfehler o. ä. hin, wie auch schon angedeutet wurde. In seltenen Fällen ist es ein Timing-Problem , das man auch durch die Bios-Einstellungen mit den Taktzyklen beeinflussen kann. Angesichts der Tatsache, daß du mit der Piepsdiagnose wahrscheinlich eh nicht sonderlich weiter kommst würde ich folgendes vorschlagen:
    • Rechner aus (vom Stromnetz trennen)
    • RAM-Bausteine orten; wenn es nur eines ist, ziehen und wieder einstecken wenn mehrere,
    • ebenfalls ziehen und Steckplätze gegeneinander tauschen und dann wieder einstecken
    Unbedingt darauf achten,
    • die Goldkontakte nicht mit den Fingern zu berühren
    • daß die RAM's richtig einrasten (Auswerfer-Hebel wieder in oberer Stellung)
    bei der Gelegenheit alle Steckverbinder (Strom- und Busleitungen) im Rechner überprüfen (nachstecken). Rechner wieder an und beten...