230V Trafo für Peavey Amp

von Master of Muppet, 26.05.08.

  1. Master of Muppet

    Master of Muppet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.06
    Zuletzt hier:
    1.10.11
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.05.08   #1
    Hallo!

    Ich habe folgende Frage:
    Ich möchte aus den USA einen Peavey 6505+ Verstärker importieren, dabei kommt aber das Problem auf, das das Gerät nicht 230V Spannung hat, sondern 110V(?).
    Einen Vorschalttrafo finde ich auch umständlich und deswegen würde ich gerne den eingebauten Trafo austauschen.

    1.)geht das überhaubt?
    2.)hat das irgendwelche auswirkungen auf Klang usw.?
    3.)woher kann ich denn einen korrekten trafo beziehen und brauche ich schaltpläne des Amps?

    Danke inzwischen,
    Gruß
     
  2. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 26.05.08   #2
    ich kann dir leider nich direkt helfen aber ich glaube wenn du nen neuen trafo einbaust (oder einbauen lässt) wir der preisunterschied zur eu version nich mehr wirklich gross sein wenn man alles zusammen rechnet.
     
  3. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 26.05.08   #3
    bitte die suchfunktion benutzen, so einen thread haben wir jede woche mindestens ein mal...

    FAZIT von allen diesen threads....

    ES LOHNT SICH NICHT, WENN MAN EINFUHRZÖLLE, STEUERN UND UMBAUKOSTEN BERÜCKSICHTIGST KOMMSTE PREISLICH FAST AUFS GLEICHE RAUS!
    Dazu kommt, dass das versandrisiko über den teich recht hoch ist, und du im schadenfall weder versicherung, noch umtauschrecht oder rückgabe bzw. garantie hast.
    OK, die hast du zwar laut papier, aber streit dich doch mal mit dem ami-händler wenn der sich stur stellt.

    und ich wiederhole mich zum tausendsten mal:

    DU WIRST KEINEN HÄNDLER FINDEN, DER DIR EINEN PEAVEY-AMP NACH EUROPA SCHICKT.
    IST VOM PEAVEY-VERTRIEB VERBOTEN, UND WENN DIE ERWISCHT WERDEN (PEAVEY BEKOMMT NE LISTE DER AUSGEFÜHRETEN WAREN VOM ZOLL ;) ) DANN MÜSSEN DIE SEHR HOHE VERTRAGSSTRAFEN ZAHLEN. DIESES RISIKO GEHT KEIN HÄNDLER EIN

    DEUTLICH GENUG?
     
  4. LaughingShadow

    LaughingShadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    1.429
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.313
    Erstellt: 26.05.08   #4
    kann mir auch nicht vorstellen, dass du dir da wirklich was sparst. bei mesa seh ich das ganze noch ein, da ist wirklich ne ziemliche preisdifferenz, bei der sich selbst mit versand, steuern, zoll und trafoumbau der import finanziell noch rechnet, aber bei nem 6505 müsstest du schon ein ziemliches schnäppchen schießen, ganz davon abgesehen das der wiederverkaufswert selbst mit umgebauten trafo wohl nicht besonders toll wäre.

    generell möglich ist das auf jeden fall mit dem trafoumbau, und soweit ich weiss wird bei trafoumbau der klang nicht wesentlich verändert. mir wurde lediglich mal von einem amptech gesagt, dass ein amp doch unterschiedlich klingt wenn man ihn an einem spannungswandler betreibt.

    woher du einen austauschtrafo für nen 6505 bekommst weiss ich auch nicht, generelle adressen wären der Tube Amp Doctor und Shinrock wobei ich mir bei letzterem nicht sicher bin ob er noch neue Trafos herstellt. Ich könnt mir vorstellen dass bei einem Austauschtrafo dann auch ne Montageanleitung dabei ist, also wirst du denkich keinen Schaltplan brauchen, aber solang du kein Elektronikexperte bist würde ich den Einbau dann doch dem Fachmann überlassen, da man da doch mit höheren Spannungen arbeitet...
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 26.05.08   #5
    Es bringt rein preislich keinen Vorteil, aber jede Menge Nachteile (Garantie usw...).

    Shinrock hat gerade persönliche Probleme, die ich hier nicht breittreten werde. Auf jeden Fall hat er seinen Verkauf deswegen erstmal stillgelegt. Wann er weitermacht, das weiß ich nicht. Diese Info ist einige Wochen oder Monate (weiß ich nicht mehr) alt.

    Da ist in der Regel eben keine Anleitung dabei, damit nicht jeder auf die Idee kommt, das zu können...

    MfG OneStone
     
  6. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 26.05.08   #6
    Also, ich habe meinen Fender Tweed Pro aus den Staaten mitgebracht. Der Umbau hier hat mich beim Techniker inkl. Trafo, Kleinteile und Arbeitszeit ca. 300 Euro gekostet. (Zwingend zu Empfehlen, wenn man eine Lusche wie ich in Elektrotechnik ist).

    Nun ist der Tweed Pro kein Alltags-Amp und laut pat.lane ist es eh 'n Schuß in den Ofen.
    Ich denke, mit einem "hier" gekauften Amp bist Du deutlich besser beraten (Support, Garantie etc.)

    @ pat.lane
    Bei allem Respekt vor Deiner Kompetenz....(das meine ich ernst)
    Kein Grund, einen Einsteiger ins Musiker Board so heftig und unhöflich anzugehen. Du warst bestimmt auch nicht so sicher und SUFU erfahren, als Du hier Deine ersten Postings getätigt hast.
    Wenn Dir die Fragen auf den Geist gehen, reicht doch ein Link auf die jeweiligen Threads ohne agressive Antworten oder einfach eine Enthaltung zu dem Thema.


    mfg
     
Die Seite wird geladen...

mapping