5, 7, bzw. 9 Achtel als Duole schreiben?

von schrauberking, 26.04.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. schrauberking

    schrauberking Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.15
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.04.16   #1
    Hallo,
    ich finde leider nichts zu dem Thema. Ich würde gerne wissen, wie man das aufschreibt.
    Da fällt mir leider nichts ein.

    Wenn mir jemand helfen könnte, wäre ich euch sehr dankbar. xD
     
  2. hmmueller

    hmmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.13
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    219
    Kekse:
    3.523
    Erstellt: 26.04.16   #2
    Als "Duole"? 5 Achtel als Quintole, 7 als Septole, 9 als ...Nonole??
    Schreiben tut man das alles einfach, indem man's wie Achtel notiert und über dem Balken eine kleine 5, 7 oder 9 hinschreibt.
    Evtl. hilft http://www.mu-sig.de/Theorie/Notation/Notation07.htm?

    H.M.
     
  3. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    602
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 26.04.16   #3
    "5, 7, bzw. 9 Achtel als Duole schreiben?"

    Kann es sein, dass Du Deine Frage irgendwie nicht richtig formuliert hast?
    Zur Erinnerung: eine Duole beinhaltet immer 2 Noten. 5, 7 und 9 sind ungerade Zahlen ...???
     
  4. schrauberking

    schrauberking Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.15
    Zuletzt hier:
    18.05.18
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.04.16   #4
    Hey xD,
    ich meinte das wirklich so wie ich es gesagt habe.
    Ich will ja nicht nur gerade Notenwerte in ungerade unterteilen sondern auch ungerade Notenwerte in Gerade.
    Also z.b 5 Achtelnoten sollen in zwei Hälften unterteilt werden.
    Nun will ich wissen wie man das schreibt.

    Danke.
     
  5. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    602
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 27.04.16   #5
    So? -->
    [​IMG]
     
  6. hmmueller

    hmmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.13
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    219
    Kekse:
    3.523
    Erstellt: 27.04.16   #6
    Ich denke, er meint eher sowas wie das:

    [​IMG]

    Vielleicht muss man noch was dazusagen: Die Duolen-Notation ist ja konzeptuell unnötig: Eine "Zweieraufteilung" in Dreiertakten (und andere ungeraden Takten) lässt sich immer über punktierte Noten und/oder Bindebögen notieren.

    Der Grund für die zusätzliche Möglichkeit, das als "Duole" zu notieren, ist nur historisch zu erklären: In früheren Zeiten (17., 18. Jhdt) hat man "Dreieraufteilungen" in der Regel nicht mit einer "Triolen-3" überschrieben, sondern das durch "Dreierbalken" und das musikalische Verständnis erreicht. Ob vor einem Stück dann 12/8 oder 4/4 stand; oder 6/8 oder 2/4, hatte mehr was mit dem "Grundswing" zu tun; und innerhalb aller dieser Takte konnte man Zweiergruppen und Dreiergruppen notieren, je nachdem ob man eine Drittelung oder eine Halbierung des Grundschlages wollte.
    Im 19. Jhdt. musste dann allerdings die Präzision der Notation langsam "angezogen" werden, und nun "stimmte die alte Notation/Konvention nicht mehr". Erst seit damals werden konsequent alle Triolen mit 3 überschrieben - vorher war das eher eine optionale Anmerkung auf ein paar ersten Dreierbalken. Und bei Dreiertakten wie 12/8 oder 6/8 konnte man nun nicht mehr Zweierbalken mit der Bedeutung "auf eine Dreiergruppe aufgedehnt" verwenden. Man hätte also alle solchen Zweieraufteilungen durch punktierte Noten notieren müssen.
    Offenbar wollte(n) man(che) aber aus Tradition nicht alle Zweieraufteilungen durch punktierte Noten beschreiben - dann wurde diese "klarstellende 2", also die Duolennotation verwendet ... eigentlich im selben Geist wie die ursprüngliche auch nur "klarstellende 3" für Triolen.

    Daraus ergibt sich, dass man die Duolennotation gar nicht verwendet, außer an Stellen, wo sie historisch sinnvoll ist.

    H.M.
     
Die Seite wird geladen...