5 kurze Fragen zur Fender Strat

von -Sl4vE-, 07.06.06.

  1. -Sl4vE-

    -Sl4vE- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    26.10.14
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Edesheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.241
    Erstellt: 07.06.06   #1
    hi!
    ich hab nur 4 kleine fragen deren antworten mich jedoch brennend interessieren :D

    1.
    ist ein fender vintage tremolo (z.B an RI) einigermaßen stimmstabil wenn man es auf up- und downbendings einstellt (also schwebend) ?

    2.sind die vintage trems an den teureren amerikanischen strats (RI, artist...) aus einem anderen material als die der mexico serie?
    (ich weiß, dass es sich unterscheidet! aber in wiefern und wie wirkt es sich auf die qualität des trems aus?)

    3.
    kann man beim vintage trem die 4 mittleren schrauben entfernen um somit ein "2-punkt-trem" zu bekommen was funktioniert?

    4. hab gelesen, die highways hätten eine tonepotischaltung, die höhen wegnimmt ohne die bässe zu verstärken!
    wie sieht es da bei den vintage RIs aus?
    (hab das gefühl bei meiner kommt bass dazu :( )

    5. worin unterscheidet sich z.B eine fender mex 60´s strat von einer RI 62´?
    ausser dem lack, der elektronik, PUs....(also außer dem was man leicht austauschen kann!) also woran kann man erkennen, dass be RI 62´keine mex ist?
    gibts da irgendwelche hinweise auf dem body? ich hab auf fotos im I-net keinen unterschied feststellen können :(

    ich danke euch!:great:
    schönen abend euch allen.... :)
     
  2. Punkt

    Punkt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.674
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    971
    Erstellt: 08.06.06   #2
    zu 1. kann ich sagen:
    dass bei up-bendings sich des Teil sofort verstimmt, da ja (logischerweise) die Saiten aus den Wirbel geringfügig rausgezogen werden.
    Bei Down-Bendings is eingentlich ganz okay, sofern du es nicht übertreibst. ;)
     
  3. -Sl4vE-

    -Sl4vE- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    26.10.14
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Edesheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.241
    Erstellt: 08.06.06   #3
    danke für die erste antwort!
    weiß wirklich niemand mehr?
    würde mich echt freuen!
    WO seit ihr fender-freaks? :D
     
  4. Tomcat

    Tomcat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.15
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 08.06.06   #4
    zu 2.: der Vibratoblock bei teueren Gitarren sollte aus Stahl sein, bei billigeren ist er meist aus Guss...das klingt dann nicht ganz so brilliant...

    zu 3.: würde ich an deiner Stelle nicht machen. Dann müssen 2 kleine Schrauben die Last der fehlenden 4 mittragen...dafür sind die aber nicht unbedingt dimensioniert...
    hab grad mal bei warmoth nachgeschaut. die normalen Vintage-Trem-Schrauben haben einen durchmesser von 1/8 Zoll (=3,2mm), bei einem American Standart Trem haben die Bolzen einen Durchmesser von 3/8 Zoll (=9,6mm)...sind also viel dicker...außerdem ist da ja nicht grad viel Holz, zwischen Schraubloch und Tremolo-Ausfräsung...also wenn du pech hast, brechen dir die 2 Schrauben einfach weg...
     
  5. -Sl4vE-

    -Sl4vE- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    26.10.14
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Edesheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.241
    Erstellt: 08.06.06   #5
    war mir fast klar, dass die sache mit dem trem nicht klappt!
    sonst würden das viele machen :o
    woran erkennt man, dass ein tremoloblock aus stahl und nicht aus guss ist :confused: das will ich wissen :D

    PS:
    danke für die antworten!
    WO bleibt ray?
     
  6. -Sl4vE-

    -Sl4vE- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    26.10.14
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Edesheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.241
    Erstellt: 10.06.06   #6
    kann mir keiner mehr helfen :(
    och büdde, büdde ! :o
     
  7. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 10.06.06   #7
    Zu 1 bis 3 kann ich Dir folgendes sagen.
    1.Ein Vintage Trem, wenn es korrekt eingestellt ist, ist sowohl für up- als auch down-bendings absolut stimmstabil! Schick mir ne PM, dann zeige ich Dir, wie's geht.

    2.Bei den teuren Modellen ist der Sustainblock aus Stahl, der Rest macht kaum etwas aus. Aber auch den kann man, wenn man möchte, nachkaufen (www.rockinger.de).

    3.Kann man, sollte man aber nicht und ist auch nicht nötig. Rest siehe 1.

    Na ja, und zu 4:
    Kann nicht sein, da keine aktive Schaltung vorhanden ist. Ergo können auch keine Bässe verstärkt werden.

    Zu 5:
    Meistens im Holz und Hardware. Bessere Hölzer - muss aber nicht. Besser Mechaniken und eventuel Schalter , etc. Aber Mexico-Strats sind oft besser als ihr Ruf. Also immer in die Hand nehmen und sich selbst einen Eindruck verschaffen.

    /V_Man
     
Die Seite wird geladen...

mapping