A/D Wandler für Cap.Mics

von lemursh, 10.05.05.

  1. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 10.05.05   #1
    Hi zusammen
    Leider gibt es hier keine Plauderecke deshalb poste ich hier.
    Ich bin durch ein Magazin auf diesen Baustein (A/D Wandler) aufmerksam geworden. Mit dem Kollegen für die andere Flanke kann man schön eine Stereopärchen kreieren. Können wir für die Zukunft damit rechnen hochwertige Mics mit Bsp. USB Anschluss zu bekommen??? Wie sehen das die Produktspezis hier im Forum? Wäre doch eine interessante Möglichkeit direkt ab der Quelle durch das ganze Gerödel von Equipment bis zum Verstärker als reine digitale Strecke? Wäre doch interessant...
     
  2. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 10.05.05   #2
    Hallo Harald,

    bei uns gibt es ein Mikrofon für einen direkten USB Anschluß, welches aber zur Aufnahme für Konferenzen oder Gesprächsrunden gedacht ist. USB hat den Nachteil, daß die Kabellängen begrenzt sind. Außerdem kann ich mir vorstellen, daß doch viele bei der analogen Technik bleiben möchten (ist ja auch ne Preisfrage). Digitale Mikrofone gab es bei uns und gibt es bei anderen Herstellern ebenfalls im Programm, aber auch hier ist abzusehen, daß sich die Technik momentan noch nicht durchsetzt. Daher gehe ich davon aus, daß es für den Audiobereich noch eine Weile dauern wird.

    Liebe Grüße

    Bernd
     
  3. lemursh

    lemursh Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 10.05.05   #3
    Hi Bernd

    Danke für die Antwort. Mir ist natürlich auch bewusst, dass die Musiker und auch die Toni`s oftmals eher konservativ eingestellt sind und dem digitalen Zeugs misstrauisch gegenüberstehen (Bsp. Digitale Mischpulte).
    Dass ich dieses beispiel nicht unbedingt in Verbindung mit USB, Firewire (eh nicht) etc. sehe, setze ich mal voraus. Es geht mir hier nur um das Prinzip. Und bei genugend hoher Stückzahl machen die Chips auch nur einen sher kleinen Bruchteil der Kosten für ein MIC aus. Nun gut, im Moment haben solche Chips noch gewisse Kinderkrankheiten (geringe S/N Ratio etc.), aber dies wird sich in der zweiten oder dritten Generation massiv verbessern.

    Zu den USB Mic`s: Ist natürlich für das (lowend) Segment im Homerecordingbereich interessant. Da könnte auch ein kleiner Aufpreis gegenüber einem traditionellen Mic vertreten werden wenn dann eine hochwertige Soundkarte (A/D Wandler) und ev. Preamp / Mischpult eingespart werden kann.

    Ich kann mir gut vorstellen dass in vielleicht zwei / drei Jahren Produkte für die genannten Einsatzzwecke eine deutliche Verbreitung finden werden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping