A/D - Wandler ... welche sind gut?

von pablovschby, 20.06.05.

  1. pablovschby

    pablovschby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 20.06.05   #1
    Forum.

    was für Marken und Produkte nutzen Profis, um ihr Zeugs aufzunehmen?

    sowas, sowas und dann einfach en digitalen Eingang am PC?

    Wo sind die A/D-Konverter, die 6000 Euro kosten? Ist man mit dem ersten obenstehenden schon im Profi-Bereich (halt die teueren Stuidoaufnahmen)? Midiman ists ja auch nicht, oder? Wie kann ich so ein A/D-Wandler an den PC anschliessen ausser mit digital in/out?
    Danke für alle Beiträge
     
  2. tonarchiv

    tonarchiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 20.06.05   #2
    Behringer steht da wohl ganz hinten an - Obwohl, erhlich gesagt: keine Ahnung, wie deren Wandler klingen. Aber bei analogen Filtern z.B. haben die völlig versagt, darum glaube ich nicht, dass die A/D-Hardware bauen, die auch nur annähernd im Profibereich anzusiedeln ist.

    Nein.

    Wo die sind? Da kann ich dir einige nennen... :)
    Als Klassiker gelten auf jeden Fall die alten Wandler von Digidesign (888/24 - 8 I/O, ProTools System). Die kriegt man heute "schon" für ca. 1000€ bei Ebay. Aber ohne zusätzliche Digidesign-Hardware sind die leider nicht zu gebrauchen.

    Generell als sehr gute Wandler gelten die Teile von Apogee. Für 6000€ sollte man da was Nettes kriegen.

    In den Anfängen der HD-Recording-Zeit war das System Sonic Solution (war das von Sony?) ganz vorne im Rennen, aber davon habe ich schon lange nichts mehr gehört.

    Ich selber hatte noch die Ehre, auf einem System von Digital Audio Research (DAR) aufzunehmen. Das System hat in der Neuanschaffung (1989) rund 200'000 DM gekostet :cool: Wandler vom feinsten (made in UK)!

    Was aber (vom Amateur) gerne vergessen wird: Für den guten Klang sind nicht zuletzt die Vorverstärker ausschlaggebend! Ein Avalon Preamp kostet zZt. ca. 550€ pro Kanal, und das ist schon fast billig...
    Jetzt könnte ich natürlich weiterfahren: Und dann erst die Mikrofone! Aber das ginge etwas sehr an der Fragenstellung vorbei :)

    Um nun wirklich brauchbare Tipps zu geben: Sinvoll ist es auf jeden Fall, dass die A/D-Wandlung außerhalb des PCs stattfindet. Dann ist darauf zu achten, dass die Eingäne alle symmetrisch sind, das verspricht in der Regel einen größeren Rauschabstand.
    Wer wirklich exzellente Wandler braucht, wird auch ein entsprechendes Gehör haben und aollte auf jeden Fall die Teile in einer angemessenen Umgebung testhören.
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 20.06.05   #3
    ProTools ist schon so das beste, was man bekommen kann. Gibt es aber auch nur als komplette Recordinglösung (also inlusive ProToolsoftware für den Mac).
    Ansonsten behaupte ich mal, dass auch günstige A/D-Wandler heutzutage schon so gut sind, dass man damit sehr gute Ergebnisse erzielen kann. Eine OnboardSoundkarte muss es ja nicht gerade sein, aber die Wandler in Recordingkarten (auch schon schon in einer M-Audio Audiophile2496) sind ducrhaus für professionelle Ergebnisse zu begrauchen (auch wenn so macnher HighEnder jetzt protestiert). Es kommt natürlich auch drauf an, wo sie eingebaut sind. Eine PCI-Karte mit unsymmetrischen Anschlüssen ist natürlcih nicht grad professionlell, aber die große Delta1010 wohl durchaus, und ich glaueb die hat die eleben Wandlerchips wie die günstigen Modelle. Wandlerchips sind Massenware. Mikros, Preamps und analoge Verschaltung sind wohl wesentlich wichtiger für die Qualität.
     
  4. pablovschby

    pablovschby Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 20.06.05   #4
    Danke für die Beiträge

    Wenn man den Deltat66-A/D-Wandler von M-Audio nutzt, heisst das hier, dies alles seien "Pro Tools M-Powered kompatible Produkte"???

    Geschmack ist Geschmack und darüber kann sich ja jeder streiten, interessiert mich aber nicht gross.

    Meine simple Frage ist, ob diese Geräte im Profi-Bereich oder im Demo-Aufnahme-Bereich anzusiedeln sind.

    Eher Demo, was? Das Lustige ist ja, dass der gleiche Producer, der meint, M-Audio sei für Kindergarten, im nächsten Satz behauptet, er setze auf ProTools. Laut der oben verlinkten Seite sind M-Audio-Produkte aber ProTools-kompatibel.

    Hmmm, ich raffs nicht mehr. Das heisst wahrscheinlich nur, dass man die Software ProTools mit diesen Karten kommunizieren kann, mehr nicht, oder was meint ihr?
    Wie schliesse ich dieses Teil an den PC an? Per PCI?

    Ist dieser Wandler 1:1 im Bereich der Profi-Ware, wenn man davon ausgeht, dass Klang der Gitarre (Amp, Gitarre, blabla) stimmen?
    Thx
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 20.06.05   #5
    Bist Du Anfänger und möchtest Profi werden, und entsprechend Equipment kaufen? Lass Dir doch nicht von Leuten einreden, dass man erst mit Wandlern für ein paar taused Euro professionelle Aufnahmen machen kann. Und die M-Audio-Sachen Kindergarten sind
    Für professionelle Aufnahmen benötigst Du einen einen Guten Raum, gute Mikros, gute PreAmps/Analogtechnik und vor allem viel KnowHow. Und wenn Du das alles hast, kannst Du Dir Gedanken machen, ob Du wirklich was besseres als sowas benötigst.
     
  6. tonarchiv

    tonarchiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 20.06.05   #6
    Tja, es ist nirgendwo genau definiert, was genau "kompatibel zu ProTools" zu bedeuten hat. Es gibt z.B. ProTools Free, welches mit nahezu jeder Soundkarte arbeitet, die unter Windows98 oder MacOS9 läuft.
    So gesehen ist jede Karte irgendwie "ProTools kompatibel".
    Vielleicht meinen die aber auch, dass das Teil die gleiche Schnittstelle wie die echten Digidesign Wandler besitzt. Das ist aber noch lange kein Garant für eine gute Qualität...
    Ich habe ja auch absichtlich die alten Wandler geschrieben. Die neuen Modelle sind nämlich umstritten und neu teilweise schon billiger als die alten gebraucht ;)


    Auf jeden Fall ist das 888/24 Profi-Bereich, bzw. Studio Standard. Sind aber die Aufnahmen erst mal im Kasten, ist es so ziemlich egal, mit welcher Hardware man arbeitet - hauptsache die Algorithmen zur digitalen Bearbeitung sind gut. Und die D/A-Wandler für die Abhöre, sonst weiß man nicht, was man tut :D!

    Zum Technischen:
    Das "große" ProTools läuft nur mit ProTools-eigener Hardware. Das sind in der Regel mind. zwei PCI-Karten, eine Core-Karte und eine DSP-Karte. Diese werden dann um beliebeig viele (bzw. max. 8?) weitere DSP-Karten, sogenannte MIX-Farms, bzw. HD-Accel Cards erweitert. Jede dieser Karten besitz einen Anschluß für ein oder zwei AD/DA-Wandler.

    Zur Zeit ist das HD-System aktuell, vorher gab es das ProToolsMIX (MIX-Core, MIX-Farm), Nachfolger vom PT24 (erstes 24bit-System; PT24 Core, DSP-Farm), noch früher PT-III usw. usw.
    Ist alles noch zu beschaffen, verlnagt aber meistens nach einem Mac.

    Bei Bedarf beantworte ich gerne weitere PT-spezifische Frage per Email.
     
  7. tonarchiv

    tonarchiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 20.06.05   #7
    Ich habe ein Bisschen etwas gegen diese Bevormundung der Art: "Der Therad-Starter weiß eigentlich gar nicht, warum er das fragt, bzw. hat keinen Grund dazu."

    Sorry, nichts persönliches, aber das wollte ich mal angemerkt haben ;)
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 20.06.05   #8
    Hast ja durchaus recht, tut mir leid, wenn ich pablovschby sich in irgendeiner Form angegriffen fühlt. Das woltle ich nicht. Aber es ist doch so, dass man am besten helfen kann, wenn man genauere Informationen hat. Hätte ich auf die Frage " Meine simple Frage ist, ob diese Geräte im Profi-Bereich oder im Demo-Aufnahme-Bereich anzusiedeln sind." einfach mit "Semiprofessionell." antworten sollen, und das war's? Ich würde schon gern wissen, warum er das fragt. Ich möchte den Leuten ja wirklich helfen, da fällt es mir leider oft schwer, nicht von gewissen Dingen abzuraten, obwohl die gar nicht zur Diskussion stehen.
    Das nächste Mal frage ich etwas vorsichtiger, was der Frgenstelelr vorhat, wieviel Ahnung er schon hat etc.
     
  9. tonarchiv

    tonarchiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 20.06.05   #9
    Ja stimmt, interessieren tut mich das eigentlich auch?! pablovschby? :)
     
  10. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 21.06.05   #10
    Nummer 1 sind erstmal die Mikros! Wer da ein preiswertes Mikro unter 300,- nutzt, der hat auch nur eine preiswerte Vorverstärkertechnik drin. Alles danach ist kein Hi-End mehr.

    Ein guter Wandler ist IMHO der Mindprint ANDI, die MIDI-man-Sachen liegen da ein wenig zurück.
     
  11. pablovschby

    pablovschby Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 21.06.05   #11
    Danke euch für die Antworten.
    @ars_ultima: Jaja, du hast ja schon recht. Ich will nunmal die Vorproduktion eines Demos so Profi-nahe wie möglich realisieren. Grundsätzlich hast du natürlich in Allem recht, ich fühl mich auch keineswegs angegriffen, schon ok.

    Es geht aber vom Prinzip her bei mir darum: Wenn ich weiss, ich kaufe in den nächsten 4 Jahren so en Wandler für 1000 Euro (bsp 888/24), dann muss ich mir bis dahin nicht noch en "mittel-guten" kaufen, wenn ihr versteht was ich meine.
    Von der Quali her: Gibts da grosse Unterschiede zwischen dem Delta66 und dem Delta1010 - Wandler oder ist das etwa das Gleiche?
    Das heisst, das 888/24 hat nur 1 A/D-Wandler, nehm ich an? Das ist ne PCI-Karte?
    @engineer:
    Was ist denn jetzt los? Ich dachte immer, auch Profi-Gitarren werden mit dem Shure SM-57 abgenommen vom Verstärker her oder irre ich mich da jetzt? Dieses Mikro kostet nämlich nicht mal mehr 100 Euro. Bitte erkläre.

    Mindprint Andi PRO , ja, halt auch en Vorproduktions-Wandler. Würd ich mir net kaufen. WENN en neuer Wandler, dann en Richtigen imho.

    @tonarchiv:
    Fall mit DSP Digital Signal Prozessor gemeint ist, ... brauche ich vorerst kaum in den nächsten Jahren, da ich mich auf die Aufnahme spezialisieren will. Das Mischen und Mastering kann dann allenfalls en Mischer/Masterer machen.
    Falls du damit externe Mischpulte meinst, ?? bräucht ich ja auch nicht unbefdingt. Mir gehts primär um die Aufnahme.
    Wasn das jetzt? HD-Beschleuniger? Hmm. Ich nehme max. 2 Linien pro Mal auf.
    Thx. Klar, eines davon bräuchte ich, aber nur wegen dem A/D-Wandler.

    Mal schön weiter aufm Delta66 aufnehmen und sparen :D
     
  12. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 21.06.05   #12
    Ich glaube in allen Delta Karten mit 24/96 sitzen die gleichen Wandler. Zu den teuren Mikros: Es kommt natürlich drauf an, welche Mikros für welchen Zweck du benötigst. Die teuersten sind wohl Großmembraner. Die benutzt man aber nicht unbedingt für einen Gitarrenverstärker. Der produziert ja sowieso Krach; was da bei viel Gain an Rauschen und Nebengeräuschen rauskommt, von den fehlenden Höhen ganz abgesehn, ist alles andere als HighEnd und benötigt nicht unbedingt die besten PreAmps und Wandler:D
     
  13. tonarchiv

    tonarchiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 21.06.05   #13
    Hmmm, offenbar habe ich mich etwas undeutlich ausgedrückt...

    Neinein, das 888/24 hat 8 A/D- und 8 D/A-Wandler. Außerdem je 4 AES/EBU-Ein- und Ausgänge (also auch 8 Kanäle).

    Es gibt mehrere Generationen von ProTools Hardware. Die neueste ist "ProTool HD", das kommt von High Definition und spielt wohl darauf an, dass Digidesign jetzt auch bei diesem "möglichst hohe Samplingrate" (192) mitmischt...:cool: Technisch gesehen braucht man solch hohe Raten eigentlich nur, damit man die benötigten Filter nicht so gut bauen muss- das kostet nämlich wirklich! Und das ist wohl auch mit ein Grund, warum die alten Digidesign-Wandler mit "nur" 24bit/48kHz besser klingen als die neuen HD-Wandler.

    Nein, eben nicht. Die A/D- / D/A-Wandlung soll in einem eigene Gehäuse mit guter Abschirmung etc. geschehen. Das 888/24 ist ein 19"-Teil mit 2HE. Es wird mit einem fetten Kabel (ähnlich SCSI-Kabel) an einer Core- bzw. DSP-Karte angeschlossen.

     
Die Seite wird geladen...

mapping