A-Gitarren abnehmen ...

von Ralf K, 20.07.04.

  1. Ralf K

    Ralf K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.04   #1
    Hallo Leute,
    ich möchte meine A-Gitarren (Western 6 und 12 saitig, Konzertgitaree) live und auch im Probenkeller mit einem Micro abnehmen.
    Ich habe auch ein PG 48 dafür hergenommen, finde das aber nicht so toll.
    Ich arbeite nur mit einem BEHRINGER
    UB1622 FX-PRO und dB Aktivboxen.
    Empfehlt mir doch bitte was für diesen Zweck geeignet ist.
    Kondensator oder nicht?
    Ach und noch was: Lässt man das auch durch einen Kompressor laufen (wie den Gesang) oder gehht man direkt in den Mixer?
    So bis 150€ dürfte es kosten.
    Danke für die Tipps im Voraus!
    Ralf
     
  2. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 20.07.04   #2
    Hallo Ralf,

    akustische Gitarre auf alle Fälle mit einem Kondensator-Mikro abnehmen. Im Idealfall mit 2. Eines in Richtung Schalloch, das andere mehr in Richtung Griffbrett. Mit 2 Miks lebt die ganze Sache viel mehr.

    Mit dem begrenzten Buget von 150€ wird es leider sehr schwer. Da kann ich Dir nur das PG81 empfehlen. Dies ist auf alle Fälle in der Einstiegsklasse das geeignete Mikro für akustische Gitarre.

    Viel Erfolg
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 20.07.04   #3
    ich kann dir in der unteren Kondensator-Preisklasse auch noch das Beyerdynamic Opus 53 empfehlen. Auch wenns der Jürgen wohl nicht gerne hört.
    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Beyerdynamic_Opus_53_Mikrofon.htm

    Lass dich nicht täuschen: das Opus 53 wurde mir von einem Beyer-Techniker empfohlen. Sieht sch... aus, wiegt nur ein paar Gramm, kostet unglaublich wenig - und bringt für das Geld eine Höllen-Leistung.
    Wir setzen das z.B. auf der Bühne für unsere Saxofone ein - unglaublich!!!

    Musst nur mit den Bässen aufpassen - gleich die Hand am Regler lassen und zurückdrehen.
    Im Proberaum könnte es sowieso Probleme mit dem Feedback geben.

    Den Kompressor würde ich bei der A-Gitarre weglassen. Da wird es im Proberaum mit dem Feedback ziemlich schwierig.
    Hört sich bei A-Gitarre auch nicht gut und unnatürlich an (ist natürlich Geschmacksache)
     
  4. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 29.07.04   #4
    Gibt es irgendwo einen Beispieltrack, der mit diesem Mikro gemacht wurde?
     
  5. symbolic

    symbolic Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.860
    Ort:
    Thueringen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    671
    Erstellt: 29.07.04   #5
    Ich habe auch schon mit dem Samson C01 gute Ergebnisse erzielt. Allerdings sollte man da schon bei der Aufnahme etwas die Bässe mit Hilfe des Mixers cutten.

    Preislich gesehen liegt es bei ca. 80 € und dafür macht es seine Sache erstaunlich gut...selbst bei Gesangsaufnahmen.
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 29.07.04   #6

    Eigentlich direkt in den Mixer, wenn man die Anschlagstärke im Griff hat. Wenn man durch ungleichmäßigen Anschlag jedoch starke Pegelspitzen erzeugt, ist ein dezentes Limiting als Hilfsmittel angezeigt - also nur Absenkung von laut aber nicht Anhebung von leise. Nach der Aufnahme kann eine Kompression erfolgen, je nachdem wie gleichmäßig das Instrument im Gesamtbild erscheinen soll.


    Wenn hingegen totale Dynamik gefragt ist und die wirklich sauber ausgespielt wird, wird nach den lautesten Tönen eingepegelt und auch anschließend auf Kompression verzichtet. Zum Beispiel, wenn eine Akk-Gitarre oder ein Klavier allein spielt und hier vom Spielrr beabsichtigte Lautstärkeunteschiede wirklich klar erhalten bleiben sollen (z.B. Klassik oder: Jazzklavier + Gesang)
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 29.07.04   #7
    hab ich leider keinen - bin purer Live-Musiker
    ich hab mich auf die Aussage des Beyer-Menschen verlassen und wir haben alle 3Mal so teuren Opus 83 verkauft und setzen jetzt die Opus 53 ein.
     
  8. onkel1

    onkel1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    31.03.07
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.04   #8
    Ich denke das die Audio Technika Pro 37 R auch recht gut für git. sind!

    lg
     
Die Seite wird geladen...

mapping