Ab wann ist man kein Anfänger mehr?

von Der_Astronaut, 05.06.07.

  1. Der_Astronaut

    Der_Astronaut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.07
    Zuletzt hier:
    19.09.12
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 05.06.07   #1
    Hallo ihr,
    Ab wann kann man sich zu den fortgeschrittenen Gittaristen zählen? Welche Techniken muss man im schlaf beherrschen? Barrée? Tabben? Standardakkorde? Welche Soli?
    Gebt man eure Meinung ab! :cool:
     
  2. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 05.06.07   #2
    Denkie mal, das ist sehr individuell. es gibt Leute die "spielen" seit 10 Jahren Gitarre und klingen immer noch nach Anfänger, es gibt Leute die klemmen sich dahinter und es klingt nach einem Jahr schon richtig gut.

    Finde nicht, dass man das pauschal sagen kann.
     
  3. mähs

    mähs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.07
    Zuletzt hier:
    23.05.15
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    82
    Erstellt: 05.06.07   #3
    Ich würd sagen, wenn du spielen kannst, ohne ständig aufs Griffbrett gucken zu müssen, bist du auf jeden Fall kein Anfänger mehr. Ansonsten würd ich mich meinem Vorredner anschliessen.
    Gruß Mähs
     
  4. Direwolf

    Direwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 05.06.07   #4
    Tabben? Es gibt genug Gitaristen die keine Noten (und auch keine Tabs) lesen können.
    Ansonsten kann man das schwer sagen.

    cu Direwolf

    edit: Ich glaube du hast Tappen gemeint, mein Fehler
     
  5. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 05.06.07   #5
    wenn man zur Erkenntnis kommt, dass im Unterforum "Gitarren-Anfänger" zu 90 % dummes Zeugs gefragt wird :p

    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  6. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 05.06.07   #6
    Hallo Der Astronaut :),

    ich denke man kann die Sparten grob definieren. Ich selber weiß noch nicht einmal zu was ich mich eigentlich zähle :-)D), ich glaube aber zu den Fortgeschrittenen. ;) Man kann es auf keinen Fall in Jahren Staffeln und dann in den bekannten Sparten (Anfänger, Fortgeschrittener, Profi) einteilen, weil jeder unterschiedlich lernt. Das ergibt sich alles von selber und da sollte man sich selber schon realistisch einschätzen können.

    Aber ich denke schon, das ein Fortgeschrittener eine gewisse Basis haben sollte. Wie die wichtigsten Spieltechniken und da sollte glaube ich schon ein gewissen Maß an Sauberkeit im Spiel vorhanden sein, inklusive abdämpfen. Man sollte im Takt bleiben können. Des weiteren Basis-Akkorde, Powerchords, Barre spielen können, sowie auch Kenntnisse über die Gitarre Allgemein (Aufbau der Gitarre bsw. Setup-Variationen kennen, Entstehung des Sounds usw.). Das brauch nicht bis zum kleinsten Bauteil in die Elektronik gehen. Auch Wissen in Musikheorie kann sicher nicht verkehrt sein. Ich würde sagen allgemein ein sicheres Spielen.

    Das waren jetzt ein paar Beispiele die mir gerade eingefallen sind. Praktisch halt das was einE GitarristIn zum überleben alles braucht, damit man nicht durch den Sumpf stampft.

    Schon eine komische Frage, über sowas habe ich mir nie richtig Gedanken gemacht. Glaube ich. :D:)
     
  7. el_hombre

    el_hombre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.09.16
    Beiträge:
    518
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.593
    Erstellt: 05.06.07   #7
    Hi,


    ich glaube auch, dass das eine sehr schwammige frage ist. Vor allem weil das gitarre lernen an sich eigentlich nie aufhört. :p
    Wenn man es also so betrachtet kann man sich sehr, sehr lange als anfänger betrachten weil es keinem gelingt wirklich alles aus einer gitarre herauszuholen was geht und das dann auch noch mit perfektionistischem touch. ;)

    Andererseits, wenn man sich seine ziele nicht so hoch steckt, schließe ich mich da Kaylessa voll und ganz an. Man merkt dann schon selbst, wenn man soweit ist sich fortgeschrittener zu nennen. So ein maß an selbsteinschätzung sollte jeder haben. Wenn man sich nicht sicher ist, dann ist man es eben noch nicht. :rolleyes:
    (ich lasse jetzt mal diese "ich-spiel-2-wochen-und kann-alles-gitarristen" aus dem spiel) :D
    Wenn es nach denen ginge wären die schon nach 2 monaten voll profi. :screwy:


    mfg hombre


    edit:
    haha das is auch nich schlecht. :D
     
  8. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 05.06.07   #8
    ich denke das das spielen mit einer band sehr wichtig ist.

    also wenn man mit leuten mitspielen kann, die man noch nie zuvor gesehen hat und trotzdem in der tonart porblemlos mit jammt/soliert, im takt bleibt, und auf die anderen mithört etc. Das macht imo einen guten Musiker aus. Die Technik ist dann nur noch zum verfeinern.

    Ich hatte in meiner Jugend aufgrund von stilistischen Differenzen leider nie in einer Band gespielt. Zu der Zeit wollten alle Grunge spielen, aber ich wollte unbedingt immer mein Instrumental-Rock-Shred-Ding durchziehen. Deshalb hab ich eben immer in meinem Zimmer herumgefidelt und konnte als Teenager technisch schon richtig schwere Brocken spielen (Tender Surrender, For the Love of god etc.). Aber als ich denn mal durch Zufall bei einer Band mitspielen konnte, bemerkte ich dass mir die Rythmik und das Aufeinander-Hören (also wenn das schlagzeug die nächste 1 schlägt) enorme Schwierigkeiten bereitete. Daraufhin kaufte ich mir ein Metronom und began die Rythmik jedes von mir erlenten Songs durchzugehen.
    Heute ist das längst kein Problem mehr, da ich mich jetzt schon von Anfang an auf den Takt konzentriere.
     
  9. bumby

    bumby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.06
    Zuletzt hier:
    27.01.09
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Dachau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 05.06.07   #9
    Wenn man solche Threads nicht mehr öffnet.

    Eine richtige Antwort gibt es auf die Frage nicht.
     
  10. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.441
  11. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 06.06.07   #11
    Die richtige Antwort ist 42 - wie immer!
     
  12. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 06.06.07   #12
    Hallöli,

    ich bin mit foxy einer Meinung.

    Fortgeschrittener Gitarrist ist man, wenn einem egal ist was andere sagen oder machen.
    Wer spiel- und soundtechnisch selbstbewusst seine eigenen Wege geht ist kein Anfänger mehr.

    Mir will hoffentlich niemand sagen Bob Marley wäre zeitlebens ein Gitarrenanfänger gewesen?!
    Der Mann war genialer Musiker und ein sehr guter Gitarrist. Es hat ihn aber einen Teufel interessiert was man alles können könnte oder lernen müsste. Er hat seine Musik gemacht und wurde dadurch zum wahrscheinlich bedeutendsten Raggae-Musiker aller Zeiten.

    Anfänger zeichnen sich am meisten durch Unsicherheit aus.
    Sie lassen sich z.B. einreden, ihr Verstärker oder ihre Gitarre sei Schrott. Man bräuchte teures Equipment, Röhrenverstärker oder Effektgeräte. Alles totaler Quatsch! Könner zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Optimum aus billigstem Equipment herausholen und damit ihr Publikum in Bann schlagen.

    Ein fortgeschrittener Gitarrist schiebt schlechten Sound nicht auf die Gitarre, den Amp oder Effekte, sondern sucht nach Lösungen in sich selbst (z.B. die Spieltechnik). Und wenn eine Technik wegen Saitenlage oder sonst was nicht geht, dann macht man eben was anderes.
    Nicht motzen, machen! Das zeichnet den fortgeschrittenen Gitarristen aus.

    Gruß
    Andreas
     
  13. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 06.06.07   #13
    Gut formuliert. (Es beschränkt sich aber leider nicht immer auf den "Gitarren-Anfänger"-Bereich :D )
     
  14. =Thunderbird=

    =Thunderbird= Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    621
    Erstellt: 06.06.07   #14
    hmm die frage hab ich mir auch schon gestellt^^ ich spiel jetzt zwar schon n jahr und würd mich nich zu den blutigen anfängern zählen aber wirklich als fortgeschritten kann man s bisher natürlich auch nich bezeichnen.. da fehlt noch bisschen sicherheit, musiktheorie (hab zb alles bisher mit tabs gemacht un kann eig noch nich wirkl noten lesen) und spielpraxis in ner band..
     
  15. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 06.06.07   #15
    also, mal ehrlich, wieso ist für "euch" diese Unterscheidung gar so wichtig???? Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mich diese Frage jemals gestellt habe "Bin ich Anfänger, oder schon Fortgeschrittener?"
    das ist sowas von nebensächlich, nein, es ist eigentlich sch***egal !!!

    Cadfael weiter oben hat es auch schon geschrieben: macht euer Ding, pfeift drauf, was andere denken oder sagen, seid selbstbewusst, ihr seid die größten und keiner kann euch das Wasser reichen.

    Wenn "ihr" natürlich nur hinter Metallica, Vai, Wylde etc. etc. hinterherhechelt und nur das gleiche zu spielen versucht, ohne einen eigenen Stil, Ton(e), Ausdruck whatever entstehen zu lassen, dann müsst ihr euch auch ständig damit vergleichen lassen, werdet nie so gut wie euer Vorbild, findet immer einen anderen "Anfänger", der "besser, schneller, whatever" ist als ihr.
    Und deswegen seid "ihr" auch frustriert und denkt, dass das nie was wird.

    Man muss einfach mal von den Vorbildern und Heroes Abstand nehmen und einfach genau DAS machen, was einem selbst gefällt.

    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  16. =Thunderbird=

    =Thunderbird= Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    621
    Erstellt: 06.06.07   #16
    kann ich dir eig nur zustimmen, an solche vorbilder wird man wohl nie rankommen... zumindest nich wenn man nur kopiert! das is klar.. es sollte einem echt nich so wichtig sein was andere drüber denken oder weiß der geier was, oder das andre eben einfach hier da besser sind. es ist selbstverständlich fruststrierend wenn man sich nur nach denen richtet, die selbst schon 10 jahre und länger spielen unds halt dann geschaft haben mit ihrer band bekannt zu werden. aber darum gehts ja auch nich(zmd mir nich).. eher um mal ungefähr einschätzen zu können, wie weit man schon ist und von seinen zielen noch entfernt ist. Was man schon kann, was nich, und ob man das, was man spielen will weils einem gefällt (jetzt nicht auf lieder sondern auf genres bezogen) schon spielen könnte oder obs noch Übung braucht. Denn es is eben eifnach unrealistisch zu behaupten man könne schon alles blabla.. der der das behauptet liegt nie richtig und is in den meisten fällen poser, selbst wenn er vll was kann (lest euch nur mal manowar interviews an.. arroganter gehts ja nich mehr - zmd das eine was ich bisher gelesen hab).. aber is ja auch nich weiter schlimm nicht alles zu können. Mir persönlich gehts nur darum: wie lang brauch ich noch um wirklich die musik die mir gefällt spielen zu können un solche songs selber zu schreiben. Und da gehört bisschen selbsteinschätzung und teilweise auch ein vergleich zu anderen einfach auch mal dazu. Es ist deswegen aber nich Ziel GOD OF METAL zu werden oder ähnliches.
     
  17. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 06.06.07   #17
    DAS wird dir kein Mensch auf der Welt sagen können, nicht mal ICH ;)

    und wenn dir jetzt jemand sagt: "naja, dafür wirste 9 Jahre und 2 Monate brauchen"

    was dann?

    BzG
    Foxy
     
  18. =Thunderbird=

    =Thunderbird= Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    621
    Erstellt: 06.06.07   #18
    Dann würd ich sagen.. so blöd bin ich auch wieder nich^^ unds mal einfach nich glauben.. is ja klar das man das nich so genau wissen kann aber um genaue Angaben gehts ja auch nich.
    Schätzwertverfahren eben^^
    Edit: es heißt ja auch Selbsteinschätzung und nich Selbstberechnung oder ähnliches :great:)
     
  19. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 06.06.07   #19
    ok, dann schätze ich, du wirst es nie begreifen und auch nie dorthin kommen, wohin du willst ...

    nein, im Ernst, ich schätze, das dauert knapp 2 Jahre und 4 Monate



    Besser?;)

    BzG
    Foxy
     
  20. =Thunderbird=

    =Thunderbird= Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    621
    Erstellt: 06.06.07   #20
    :D ne nich wirkl... deine zeitangabe is zwar kürzer aber genauso genau^^
    es müsste heißen.. kurz nach kaffee oder so in der art^^
    ne es geht ja nich nur um die zeit sondern eben auch um die techniken, die man alle lernen muss usw und da hängt ja auch aufwand und nich nur zeit drin.. klar gehts mir auch um die zeit das will ich jetzt auch nich abstreiten^^ (den spaß mal ganz beiseite gelassen:D)
    ich weiß auf was du raußwillst --> man kann sowas nich wirklich sagen
    aber deswegen brauchst du auch nich davon ausgehen, dass alle die sowas versuchen, das nur machen weil se wissen wollen: boah wann kann ich wie die von metallica rocken und ansehen abstauben bla.. so das ich jede die ich will haben kann...
    ich persönlich war von zb metallica nie besonders begeistert.. kotzt mich deswegen auch an das trivium jetzt voll in die richtung gegangen is mit ihrm neuen album.. fehlt irgendwie der ausdruck find ich.. oder emotion.. wie mans auch nennen will

    allerdings is die diskussion hier endlos also würd ich sagen wir lassens mal dabei
     
Die Seite wird geladen...

mapping