Ahnugslos mit Midi!

von Benne2304, 05.11.07.

  1. Benne2304

    Benne2304 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.07   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe jetzt angefangen mit meinem Masterkeyboard eigene Sound am Laptop zu krieren.
    Im Proberaum spiele ich die Sound dann über das Masterkeyboard, die SOunds laufen über den Laptop , der wiederum ist an die PA angeschlossen. Durch Störgeräusche etc. kann ich diese Methode nicht im Liveeinsatz anwenden. Einen Laptop möchtei hc bei Livekonzerten eh nicht neben mir stehen haben, da es mir viel zu risikohaft ist!

    Gibt es irgendwelche Geräte, wo ich meine eigenen SOunds abspeichern kann, und sie dann ohne Probleme Live einsetzen/abspielen kann.?? ALso eine Art Festplatte für Sounds??

    Ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum dafür, und entschuldige meine Unwissenheit!

    VIelen Dank für Eure Mühe,

    mfg benne2304
     
  2. Dodo Dinkel

    Dodo Dinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 05.11.07   #2
    Kommt drauf an: Was meinst du denn mit "Sounds laufenüber den Laptop"? Hast du da einen Sampler, oder Softsynths drauf?
    Und was heisst: "wegen Störgeräuschen..."...
     
  3. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 05.11.07   #3
    Für die Störgeräusche ist sicher das Notebook-Netzteil verantwortlich. Entferne es mal und du wirst sehen, dass die Geräusche weg sind.
    Wenn du dein Notebook nur für deine Musikanwendungen verwendest, sehe ich überhaupt kein Problem es auch Live auf der Bühne zu verwenden.
    Mein HP-Pavilion mit Win-XP ist in fast 4 Jahren nicht einmal abgestürzt.
    Damit gehts aber auch nicht ins Internet und alle Programme, die ich nicht für meine Musikanwendung benötige, habe ich deinstalliert.
     
  4. Dodo Dinkel

    Dodo Dinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 06.11.07   #4
    Ja, den Störgeräuschen schlägst du ev. mit dem Ground-Lift einer DI-Box ein Schnippchen. Und: Es gibt zwar Alternativen zum Notebook (MuseResearche's Receptor), der allerdings teurer kommt, als ein Zweit-Notebook.
     
  5. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 06.11.07   #5
    Die Störgeräusche hängen damit zusammen dass beim Laptop alles sehr nahe beieinander ist und so Interferenzen entstehen... gerade die HDD ist da ziemlich gut im stören.

    Du könntest dir eine externe Soundkarte anschaffen.. damit ist die Garantie aber noch nicht vorhanden dass es keine Nebengeräusche gibt....

    Wenn du die Sounds so abspielen willst ohne Laptop wirst du einen Sampler benötigen...
    Die sind recht günstig zu haben.... allerdings weiss ich nicht gerade was ich dir empfehlen soll...
    Entweder n Yamaha oder EMU (die Akais sind einfach schon zu alt und leistungsschwach...)
     
  6. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 06.11.07   #6
    Sampler wäre möglich, jedoch musst du die Sounds erst einmal in den Sampler bekommen, sprich: die VST-Instrumente vom Notebook sampeln.
    Ob sich der nicht unerhebliche Aufwand am Ende lohnt? Mal 1-2 Instrumente ja..., aber doch nicht eine komplete Soundlibrary.
    Da würde ich doch eher gleich das Notebook als Klangerzeuger nutzen.
     
  7. Benne2304

    Benne2304 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.07   #7
    Hallo zusammen, vielen Dank für Eure Hilfe!

    Nun haben sich für mich zwei weitere Fragen ergeben!

    "Wenn du die Sounds so abspielen willst ohne Laptop wirst du einen Sampler benötigen...
    Die sind recht günstig zu haben..." -> Was versteht Ihr unter günstig? kann man Sampler irgendwo gebraucht erwerben??

    "Sampler wäre möglich, jedoch musst du die Sounds erst einmal in den Sampler bekommen, sprich: die VST-Instrumente vom Notebook sampeln." -> Wieso dauert es so lange meine verschiedenen Sounds in einen Sampler zu programmieren??

    Tut mir leid, aber ich bin auf dem Gebiet echt total unwissend, da ich noch nie mit solchen Methoden gearbeitet habe! Vielen Dank für Eure Hilfe,

    gruß benne
     
  8. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 11.11.07   #8
    Hallo Benne,
    Sampler gibt es auch auf dem Gebrauchtmarkt. Günstig würde ich so bis 500 Euro bezeichnen.

    Zu deiner 2. Frage
    Wir reden ja hier jetzt von DEINEN Sounds, welche im Moment von einem anderen Klangerzeuger kommen.
    Diese sind ja in einem Sampler im Rohzustand noch nicht enthalten. Du müsstest also diese (deine) Sounds sampeln.
    Das heißt, um ein halbwegs verwertbares Ergebnis (klangliches Abbild von deinem Sound, das s.g. Sample) zu erhalten, müsstest du von einem Sound jeweils die Tasten C und F# und über mehrere Oktaven (deinem gewünschten Spielbereich) als Audio-Datei, mit einer Länge von ca. 5 Sekunden (je nach Ausklingrate des Sounds) aufzeichnen. Dabei sollte man nur die wichtigsten Effekte mitsampeln, also z.B. Hall, Delay und Chorus sollte man deaktivieren.
    Diese einzelnen Samples eines Sounds, musst du dann in einen Sampler laden, dort wieder den Tasten zuordnen, loopen, eine Tastaturzone zuweisen und wieder mit Effekten verfeinern. Die meisten Sampler bieten auch eine gute Effektsektion.

    Ist der Original-Sound Anschlagsdynamisch programmiert, müsstet du die selbe Prozedur ca. 3 Mal wiederholen (leichter Anschlag, mittlerer Anschlag, harter Anschlag) und im Sampler den Velocity-Bereich für jedes einzelne Sample programmieren. Das Endergebnis nennt sich dann Multi-Sample.

    Willst du wirklich ein qualitativ hochwertiges 1:1 Abbild von deinem Sound, müsstest du ggf. sogar jede Taste sampeln.

    Ein geübter Anwender benötigt für die einfache Variante mehrere Stunden, um den Sound im Sampler spielbereit zu haben.
    Für z.B. eine Original-Hammondorgel in hochwertiger Qualität, kann das auch mal mehrere Wochen dauern.
     
  9. Benne2304

    Benne2304 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    11.11.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.07   #9
    Hallo Swagger-Jacky,

    Vielen Dank für deine so schnelle und präzise Antwort!
    Du konntest mir wirklich sehr helfen!

    Schöne Grüße,

    Benne
     
Die Seite wird geladen...

mapping