Akkord Folge für Anfänger

von Einser, 15.08.06.

  1. Einser

    Einser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    29.10.09
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Freiberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.06   #1
    Also Akkorde griefen is kein akt, aber welche Akkorde sollte man nacheinander spielen um was Melodisches zu haben.
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 15.08.06   #2
    Hallo,

    erlaubt ist was gefällt. Würden alle dasselbe Spielen oder gäbe es eine richtige Antwort auf Deine Frage, würden wir ja alle gleich klingen und das darf nicht sein.

    Eventuell wäre es sinnvoll, dass Du Dich mit der Harmonie-Lehre etwas befasst. Dann bist Du selber in der Lage, Stücke zu schreiben oder bestimmte Melodien und Klangfolgen zu entwickeln. :)

    Grüße,

    Jens
     
  3. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 15.08.06   #3
    Hi,

    hab vor kurzem auch so eine Frage gehabt und mir wurde in diesem Thread geholfen:
    "Freestyle Lieder (Chords)"
    Einfahc ma in die Suchfunktion eingeben! Sind nen paar nette Folgen drin die ich seit dem auch gerne benutze! Sind alles sehr einfache aber gut klingende Akkordfolgen!

    Grüße
    Chaoz
     
  4. IanC

    IanC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Doom Town Neukirchen-Vluyn
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    647
    Erstellt: 15.08.06   #4
    Kannst ja auch mal den "Quintenzirkel" oder "Circle of Fifths" als Suchbegriff eingeben oder ausgoogeln.
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 15.08.06   #5
    Als Alternative bzw. Ergänzung:
    Spiel mal einfach viele songs nach, die Dir gefallen. Du wirst vermutlich rausfinden, dass bestimmte Akkordwechsel sehr oft vorkommen - gewissermaßen sowohl "klassisch" als auch "unausrottbar" sind.

    Es gibt ja auch das typische Blues-Schema als feste Abfolge von Akkorden wie auch das typische Rock(´nRoll) - Schema. Von irgendeinem Grundakkord aus sind das bestimmte Intervalle, die einfach "gut" oder "angenehm" klingen.

    Manchmal ist natürlich auch genau das, was davon abweicht interessant.

    Aber so als Grundlage und Einstieg kann man sich die auf jeden Fall zu Gemüte führen.
    Das hat den weiteren Vorteil, dass wenn jemand bei einer Session sagt: Blues auf A oder Rock´n´Roll auf E alle sofort Bescheid wissen und mitmischen können.

    x-Riff
     
  6. Funky

    Funky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.06
    Zuletzt hier:
    9.09.11
    Beiträge:
    371
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 15.08.06   #6
    hab angefangen mit

    G-D-A-E-A-D-G
    und das halt irgendwie wie es gut klingt
     
  7. reiserso

    reiserso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.04
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 16.08.06   #7
    Hi, wie schon oben erwähnt ist die die Beschäftigung mit Harmonielehre bei der Fragestellung recht gut. Zwar hast Du dann nicht sofort Akkordfolgen, die Du runterspielen kannst, aber langfristig wirst Du flexibler und kannst auch mehr Eigenes gestalten. Mir hat die Beschäftigung mit Kadenzen( Akkordfolgen , aufgebaut auf den Stufen einer Tonart) was gebracht.

    Ich schreibe mal ein paar ganz einfache Kadenzen auf, die Du auch auf andere Tonarten übertragen kannst und gestatte mir mal `´nen Blues in C.

    Erstmal:Tonart C -Dur,folgende Töne ( die Zahlen sind die Stufen, dahinter die sich daraus ergebenden Akkorde dur oder moll):

    C (1.Stufe,Dur)
    d (2.,moll)
    e (3.moll)
    F (4.Dur)
    G (5.Dur)
    a (6.moll)
    h (7.verm.)
    C (1.,Dur)

    Standartakkordfolgen wären z.B.: 1,4,5 ( C, F,G, gefürchteteste Folge unter den Musikern, weil mit der Nummer 80 % aller einfachen Volkslieder, Gospels ,Pop und Rocksongs begleitet werden können, wird dann irgendwann langweilig );
    1,6,4,5 (C,am, F,G);
    1,2,4,5,(C,dm F,G);
    1,6,2,5;

    diese Folgen kannst mit Kapodaster verschieben oder noch etwas mit sechser (am6), neuner ( Cadd9), siebener (G7)oder sus (2 od.4)-Akkorden würzen.
    Willst Du ohne Kapo spielen, schau dir die Tonleitern ( oder deren Parallelen )an, gebräuchliche für Gitarre z.B.G-Dur (e-moll), A-Dur (fis-moll), E-Dur (cis.moll )und bau auf den Tönen (Stufen ) genannte Akkordfolgen auf.

    Hast du den Quintenzirkel zur Hand,spiel ihn rauf und runter , auch den Quartenzirkel.

    Die Standartbluesformel wäre (auf C-Dur übertragen, die Zahlen vor der Klammer sind die Stufen ):
    1(C7)/ 1(C7)/ 4(F7)/1/

    4 (F7)/4/1/1/

    5(G7)/4/1/5

    und wieder von vorn.


    Bei A -Dur wären die Akkorde A7(1), D7(4),E7 (5),
    bei E-Dur E7 (1), A7 (4), H7 (5).

    So, Harmonielehre mal ganz rudimentär, die Cracks hier werden sich an die Stirn fassen, es gibt natürlich 1000 Ausnahmen und Besonderheiten und Feinheiten, aber als Basis könnte es Dir vielleicht helfen.
    Unter Just Chords: Die Deutschen Bass&Gitarren-Seiten gibt es recht interessante Theoriesachen, ansonsten Googeln.
     
Die Seite wird geladen...

mapping