Akkord-Fortschreitungen

von Jazzman1984, 11.12.05.

  1. Jazzman1984

    Jazzman1984 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    2.06.07
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Bärlin :D
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.12.05   #1
    hi zusammen!
    ich stöber grad in dem Buch "Blues you can use" rum und komme einfach nicht hinter das dort beschriebene Prinzip der Akkord-Fortschreitungen.

    Siehe hier den Auszug aus dem Buch--> http://www.goodolddays.de/akkord.jpg
    Warum ein A-Akkord den Beginn im 5 Bund hat, da dort der Grundton A zu finden ist macht Sinn. Alles danach entzieht sich vom Prinzip her meinem Verständnis.

    ISt wahrscheinlich voll einfach... hat jemand grad mal ne Minute, mir das zu erklären?

    DANKÖÖÖ! :rolleyes:
     
  2. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 11.12.05   #2
    Die Antwort beeinhaltet 2 Aspekte:

    1.
    Der normale Wald- und Wiesen-Blues wird als I-IV-V Verbindung gespielt, was der Tonika(I)-Subdominante(IV)-Dominante(V) einer beliebigen Tonart entspricht.
    Das sind in diesem Fall eben A-D-E bzw. die entsprechenden Septimakkorde.
    (Gilt sinngemäß auch für den Moll-Blues.)

    2.
    Und damit man eben auf Zuruf einen Blues in einer beliebigen Tonart begleiten kann, ohne erst lange suchen zu müssen, gibt es das Konzept der verschiebbaren Barré Akkorde.
    I: Akkord-Typ1, Grundton auf der E-Saite, Bund X
    IV: Akkord-Typ2, Grundton A-Saite, Bund X
    V: Akkord-Typ2, Grundton A-Saite, Bund X+2


    Ois klar?!
     
  3. Masterfoo

    Masterfoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 12.12.05   #3
    Ich geb mal mein Senf auch dazu :)

    Ich hab mir das Buch auch geholt Das ist wirklich sehr gut, am besten du setzt dich mal vor einem Griffbrett wo die Töne eingeschrieben sind. / Findest bestimmt was im Internet /
    So hab ich das auch gemacht bin dann eben jeden einzelnen ton nachgegangen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping