Akkordaufbau und Griffbilder

von Arvir, 28.04.06.

  1. Arvir

    Arvir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 28.04.06   #1
    Hallo :)

    Für die Improvisation über bestimmte Akkorde gibt es ja die Pattern die man
    je nach Akkordfolgen einfach verschieben kann, eine sehr praktische Sache, schließlich brauch man sich nur die Grundtöne merken.
    Nun würde mich mal interessieren ob es deratige "Griffbilder" auch für die einzelnen Akkordtypen gibt?
    Der theoretische Aufbau der gängigen Akkorde ist mir klar, allerdings kann es doch nicht die einzige Möglichkeit sein Akkorde zu spielen ( von auswendiglernen mal abgesehen) indem man sie erst im Kopf bildet und dann die entsprechenden Töne auf den Griffbrett sucht/greift.
    Gibt es hier keine einfach verschiebbaren Muster?
     
  2. silent

    silent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    922
    Erstellt: 28.04.06   #2
    Hi Avir,

    die gibt es.

    Die sechs Grundakkorde in Dur, Moll oder eben ihre Erweiterungen als Barré über das Griffbrett verschieben.

    In diesem Thread habe ich das mal als ASCII-TAB dargestellt,

    oder auch hier.

    lg silent
     
  3. Arvir

    Arvir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 28.04.06   #3
    Genau sowas habe ich prinzipiel gesucht, nur sind die Bilder in der Darstellung etwas verwirrend um nicht zu sagen unübersichtlich.
    Weißt du zufällig wo es die irgendwie besser dargstellt gibt?
    ASCII ist nicht so das ware.
     
  4. silent

    silent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    922
    Erstellt: 28.04.06   #4
    Wie ich es in dem genannten Thread schon schrieb ist der beste Weg diese Griffbilder zu lernen bzw. sich einzuprägen, diese selbst aufzuzeichnen und dabei zu visialisieren.

    In dem Thread ging es um Arpeggios und Pentatoniken aber die Griffbilder sind die selben.

    Wenn du möchtest suche ich nochmal die Kopiervorlage zum selbst aufzeichnen aus dem Thread heraus. Diese ist leider nicht mehr angehängt aber ich habe sie noch irgendow auf der HD.

    lg silent
     
  5. Arvir

    Arvir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 28.04.06   #5
    Das mit der Kopiervorlage wäre net ja^^
     
  6. silent

    silent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    922
    Erstellt: 29.04.06   #6
    Hier ist die versprochene Kopiervorlage.

    Am besten zeichnest du dir die sechs Grundakkorde einmal in Dur und einmal in Moll in der ersten Lage auf und bestimmst die Grundtöne. Wenn du dann die Grundtöne weiter auf dem Griffbrett einzeichnest wirst du paralellen zu den anderen Grundakkordtypen entdecken was dich deinem Problem näher bringt. Du musst dann nur noch die Akkorde als spielbare Barré-Akkorde formen und damit etwas experimentieren um ein Gefühl für die "neue Freiheit" auf dem Griffbrett zu bekommen.

    lg silent
     

    Anhänge:

  7. silent

    silent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    922
    Erstellt: 29.04.06   #7
    Hi Avir,

    hier habe ich dir noch zwei Links herausgesucht. Gestern war ich schon zu müde dazu ;)

    Hier ist ein Link zu einer Seite die dein angesprochenes Problem behandelt, der Lernwert ist allerdings am grössten wenn du wie oben beschrieben die Akkord-Shapes auf die Kopiervorlage überträgst, da dein Gehirn die Shapings dann besser speichert.

    Dieser Link führt zu einer Seite die einen Schritt weiter geht und die Shapes die sich oben ergeben als offene Akkorde darstellt und somit neue Klangvariationen und akkustische Vorstellungen ermöglicht. Zuvor solltest du allerdings die standard Shapings als Barré beherschen. Und auch hier gilt nochmal um so mehr, aufzeichnen und die Position auf dem Griffbrett visualisieren.

    lg silent
     
  8. Arvir

    Arvir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 29.04.06   #8
    Herzlichsten Dank :) Hast mir wirklich geholfen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping