Akkordeon für Klezmer

von brifire, 25.11.07.

  1. brifire

    brifire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.09
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 25.11.07   #1
    Hallo,
    ich spiele seit kurzem in einer Klezmergruppe und möchte mir ein kleineres Akkordeon (>10kg) zulegen, um im Stehen spielen zu können. Hat jemand einen Tip, welches Instrument vom Sound gut zzu ideser Musik passt ?

    Gruss,
    brifire
     
  2. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 25.11.07   #2
    eine schwierige frage, finde ich.... den sound bestimmte man nicht nur durch das instrument sondern auch durch das spielerische können. das ist sowas, was mich im gitarrenbereich aufregt..es gibt zu viele, die sich hochwertige instrumente anschaffen aber sie nicht bedienen können. davon gehe ich jetzt bei dir nicht aus, da man für klezmer schon eine gewisse technik braucht. ich bin immernoch fan von der Hohner Fun Flash. klingt geil, hat ne geile optik aber ist sehr teuer:)
     
  3. bluma96

    bluma96 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Pfinztal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.07   #3
    Ein Instrument mit 37 Tasten und 96 Bässe sollte ausreichen. Evtl. auch nur ein dreichöriges - statt 4 chöriges, wenn du ausschliesslich Klezmer oder andere Folklore spielst. Am wenigsten Gewicht haben wohl die Pigini - Wing - Modelle.
     
  4. brifire

    brifire Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    20.06.09
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 25.11.07   #4
    besonders auch für die Links.

    Gruss,

    brifire
     
  5. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 26.11.07   #5
    mh-.....welche links meintest du denn? meinst du etwa die in meiner signatur? oder hast ne p.n. bekommen? :)
     
  6. listano

    listano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.08
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.08   #6
    http://www.geoffberner.com/introduction.htm
    ich möchte auf das folgend büchlein hinweisen.
    es ist von geoff berner geschrieben. er spielt im übrigen auch manchmal klezmer.
    und er empfielt so einiges über die richtige wahl eines akkordeons. in jedem fall sollte es nicht beige sein - denn beige ist die farbe des teufels ;-) also schwarz/kirschrot geht auch.
    und ich empfehle dir ein italienisches akkordeon ;-)
     
  7. schwarz.halle/s.

    schwarz.halle/s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.08
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.08   #7
    weil ich klesmer(u.a) spiele, hier nun meine ansichten. da klesmer eine harmonisch nicht gerade überbordende musik ist, solltest Du mit 96 bass auskommen. die meisten stücke sind tendenziell eher in den b-tonarten zu suchen. zwar stehen da manchmal auch vier kreuze, aber bis auf den erhöhten leitton von a-moll, werden alle wieder aufgelöst. das hat etwas mit den speziellen tonarten in dieser musik, den steigern, zu tun. diese gehen auf die synagogentonarten adon moloch, ahawo rabo und mogen owojß zurück. es gibt auch noch jischtabach, aber da streiten sich die geister, ob es wirklich eine eigene tonart ist. ansonsten gibt es natürlich noch dur und melodisch sowie harmonisch moll (reines moll entspricht mogen ovojß) und so modale leitern (beziehnunsweise auschnitte daraus), wie phrygisch, myxolydisch und dorisch.
    das akkordeon hat in der klesmermusik keine ausgeprägte tradition, da es lange zeit viel zu teuer war. man nahm was man bekam! deshalb finden sich in historischen aufnahmen (mischa ziganikoff, etc.) auch instrumente mit den unterschiedlichsten reigstern. häufig waren diese auch nicht im besten zustand. deshalb klingt manches nach tremolo, was eigentlich nur eine sehr unsaubere oktavstimmung ist.
    ich denke am besten fährts Du mit 96 bass und einem drei oder vierchörigem instrument. d.h. 16 + 8 +8 fuss oder 16 + 8 + 8 + 4 fuss. das instrument sollte sich weder am klang des klassichen bajans noch dem eines jazztauglichen italienischen instruments orientieren. ein cassotto ist nervenschonend beim üben - für die musik ist es nicht nötig.
    nun weiß ich nicht, in welcher besetzung Du spielst, aber zusammen mit blasinstrumenten und schlagzeug sollte das instrument schon laut und durchdringend sein. wohlklang ist keine kategorie in der klesmermusik.
    aufgrund der ausgesprochen hohen kultur an verzierungen, vorschlägen und trillern, sollte es eine gute mechanik haben.
    wenn Du M II mitspielst, solltenda auch gespreizte register dabei sein.also ein tiefer solider basston und dann ohne mitten hohe grelle akkordtöne.
    wenn ich solo spiele und es recht autentisch klingen soll, benutze ich links so eine angegebene gespreitzte bass-akkord verbindung und rechts z.B. 16 fuss und 8 fuss isoliertes obertremolo aus dem musetteregister. das klingt ein wenig schief und sehr rumänisch.

    nun habe ich doch mehr geschrieben, als ich wollte - ich hoffe, es hilft.
     
Die Seite wird geladen...

mapping