Akkordeontechniken

von WhitePhoenix, 18.09.07.

  1. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 18.09.07   #1
    Soo....ich dachte mir ich nehm mir mal ein Beispiel an den Gitarrenforen hier und eröffne ein Forum, dass sich mit speziellen Spieltechniken befasst. Das gabs hier hoffe ich noch nicht^^
    So...dann schreibt einfach mal rein, was für euch die wichtigsten sind.

    :great:
     
  2. Balgseele

    Balgseele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    989
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    407
    Kekse:
    7.952
    Erstellt: 19.09.07   #2
    hi weisser Aschenvogel,

    Du bist in schreiblaune? OK!

    Gute Idee, aber fang bitte an mit Beispielen deiner "speziellen Spieltechniken" dann weiss jeder genau was Du meinst.
    Meine "speziellen" Spieltechniken:

    -richtige Haltung im sitzen oder stehen, richtige Riemeneinstellung

    -fliesendes unter- und übersetzen der Finger, Hand und Arm müssen sich entsprechend synchron mitbewegen,

    -schnell genug musikalisch "denken" oder Noten lesen zu können
    (d.h. sich nicht irgendwie verhaspeln weil man die Melodie nicht richtig mitdenkt sondern die Finger nur so dahinsausen läst bis dann doch ein Fehler passiert und man weis gar nicht genau wo und warum. => Nicht die Finger sollen sich das Stück merken sondern das GEHIRN

    - TIMING!
    tempo und rhytmusschwankungen sind der Tot für schnelles spielen, je schneller desto exakter muss man den Takt und den Rhythmus SPUEREN, jede schnelle Phrase jeder schnelle Lauf muss LANGSAM UND IN GLEICHMÄSIGEM TEMPO sitzen, dann erst schneller aber immer gleichmäsig im gefuehlten Takt, schwere und leichte Taktteile!
    TIMING ist ein eigener musikalischer Aspekt.

    -Tongestaltung durch Balgführung, Ton oder Akkord mit Balg ansetzen, halten und beenden können

    -emotionale Identifikation mit der Musik, ist wertvoller als jegliche Absicht es so oder so nicht zu machen

    -Achtsamkeit auf das "hier und jetzt" des eigenen Musizierens, Selbstwahrnehmung des gespielten, sich selbst zuhören können

    mfg Balgseele
     
  3. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 19.09.07   #3
    @ balgseele, ich wollte nicht unbedingt den start machen, da ja auch andere wie du die möglichkeit bekommen sich was darunter einfach vorzustellen. was ich genau damit meinte sind z.b. folgende techniken:
    Bellows Shake, Ricochet, legato, staccato, etc....
    ich meinte auch damit, welche solcher techniken euch am besten liegen oder auch gefallen.
    der eine spielt gerne rasend schnell, der andere liebt balladen.
     
  4. Balgseele

    Balgseele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    989
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    407
    Kekse:
    7.952
    Erstellt: 19.09.07   #4
     
  5. Heber

    Heber Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    15.10.14
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    131
    Erstellt: 19.09.07   #5
    @ Balgseele

    "Standing Ovations"
    - das englische Fremdwort für einen begeisterten Applaus

    > war ein echter "Brüller"! Gut geschrieben! :great:


    P.S. Meine "Freude" richtet sich nicht im geringsten gegen WhitePhoenix!!! Mit dem Fachwissen kann ich nicht mithalten. Darum: WEITERMACHEN!!!
     
  6. senseo

    senseo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    443
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    552
    Erstellt: 19.09.07   #6
    Mich würde jetzt aber schon interessieren, was "Ricochet" jbeim Akkordeon etzt eigentlich ist...

    Gruss, Senseo
     
  7. music-heart

    music-heart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.07
    Zuletzt hier:
    14.08.12
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    59
    Erstellt: 19.09.07   #7
    Muss zugeben, dass mir der Begriff das Akkordeon betreffend auch nicht ganz geläufig ist, obwohl ich mich schon öfter mal mit moderner Akkordeonliteratur beschäftige...
    Was das Thema betrifft, ob Staccato oder legato kommt ziemlich aufs Stück an, manchmal sogar beides in einem Takt...(-:

    Techniken bevorzugen ist immer etwas schwierig, jede hat nun mal ihren Charakter und passt zu bestimmten Stücken und Stimmungen.
    Kurz gesagt, man braucht alles(-:

    ähm, bis auf ricochet, falls Balgseele recht hat
     
  8. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 19.09.07   #8
    ricochet hat was mit auf und abprall zu tun. es ist eine form des bellows shake. wie wahrscheinlich alle/viele von euch wissen kann man mit dem bellows shake 8tel, 16tel, .... spielen. mit dem ricochet ist es z.b. möglich 8tel oder 16tel-Triolen zu spielen. aber auch quartolen oder quintolen sind damit möglich.

    vielleicht kanntet ihr es unter einem anderen namen oder habt es nur unter bellows shake eingeteilt. die technick zu erlären ist sehr schwierig. das muss man entweder per bilder machen oder live vorführen^^
     
  9. Truffaldino

    Truffaldino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.07
    Zuletzt hier:
    5.11.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.07   #9
    hätte da noch das vibrato als technik anzubieten.
    spielbar entweder mit links oder auch mit rechts.wobei mir rechts schwerer fällt.
    ich halte es für gar nicht verkehrt sich auch mal gitarrentechniken anzuschauen, da kann man einiges übernehmen.
    gerade aus den techniken der flamenco gitarre.
    ein gutes ayudado bzw. horquilla ermöglicht präzises percussives spiel.auf dem akkordeon erreicht man das durch schüttelbewegungen aus dem handgelenk, wobei daumen und zeigefinger nacheinander auf die tasten treffen.
    wenn man das cuatrillo aufs akkordeon übertägt erreicht man witzige übergänge zu anderen tonarten.
     
  10. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 21.09.07   #10
    ja, find vibrato auch cool an manchen stellen. percussive spiel hat auch was...vor allem, wenn ich jetzt an etwas härtere musik denke....wie zum beispiel nen tango etwa. da könnte sowa auch gut passen. :great:
     
  11. Truffaldino

    Truffaldino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.07
    Zuletzt hier:
    5.11.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.07   #11
    ich würde da nicht nur den tango nennen, sondern generell die latein amerikanische musik.
    gerade die wechsel zwischen staccato und legato passagen sind wichtig und die damit verbundenen spielweisen.
    je nachdem hat man eine andere festigkeit im handgelenk und in den fingern.
    ich denke das ist einer der schlüssel was den unterschied zwischen musik und MUSIK ausmacht.
    vielleicht sollte man auch den richtigen umgang mit der balgführung ansprechen.
    viel zu oft muß man hören das die balgführung ein sonst ansprechendes spiel kaputt macht.
     
  12. VirtualPancake

    VirtualPancake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.06
    Zuletzt hier:
    17.03.15
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    389
    Erstellt: 11.10.07   #12
    Also der Bellowshake begeistert mich einfach nur noch. Ist für mich was ganz besonderes :)
    Ansonsten ist natürlich hin und wieder ein Tremolo auch nicht verkehrt ;)

    Ansonsten sind mir wohl auch nicht viel mehr davon bekannt (ich würde Legato, Non-legato, Staccato, ... nicht als Technik bezeichnen).
     
  13. Truffaldino

    Truffaldino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.07
    Zuletzt hier:
    5.11.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.07   #13
    das staccato und legato direkt vielleicht nicht, eher wie man es spielt.
    staccato eines tons mit laufenden fingern klingt anders als ein staccato des selben tons mit ein und denselben finger.
    z.b.
     
  14. Ganryu

    Ganryu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    7.08.16
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    452
    Erstellt: 13.10.07   #14
    Versteh ich das richtig oder ist ein Ricochet ein anderes Wort für nen Triple Shake?

    Ansonsten find ich das Überdehnen von Stimmzungen noch spaßig, bellowshake & co sind ja eher standart ; )
     
  15. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 14.10.07   #15
    triple shake hab ich noch nie gehört^^ klingt aber sehr gut. joa scheint also das gleiche zu sein.
    töne "ziehen" ist auch echt geil. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping