Akkustik Bass

von Doomclaw, 30.06.04.

  1. Doomclaw

    Doomclaw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    6.11.11
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.04   #1
    Hallo Leute spiel jetzt seit über 2 Wochen Bass und hab mir überlegt, mir mittelfristig auch nen Akkustik-Bass zu holen. Ist schon cool wenn man dann neben seinen Kollegen mit den Akkustikgitarren sitzt und kann dann mitjammen.
    Allerdings sind Akkustikbässe ja nicht ganz so billig und ich hab gehört das man da nicht in denselben Preiskategorien wie bei Akkustikgitarren denken darf...

    Meine Frage deshalb: Ab wann macht ein Akkustikbass preislich überhaupt Sinn und ist vernünftig?
     
  2. stagediver

    stagediver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 30.06.04   #2
  3. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 30.06.04   #3
    Hab einen Fenix B-10 und bin wirklich zufrieden. Für bestimmte Anwendungsfälle ist das Teil klasse, braucht aber meiner Meinung nach immer wenigstens etwas Verstärkung - sonst ist er einfach zu dünn.
    Der B-10 hat als ich ihn gekauft habe so um die 800 DM gekostet, ist aber das Geld auch wert - hat zum Beispiel einen Super Fishman Preamp mit EQ drin. Den Ken Rose 900 E hab ich neulich mal probiert und fand ihn wirklich gut, kost so um die 380 Euro.
    Wenn halt die Lautstärke nach oben gehen auch die Lautstärke der Mitmusiker ist immer die Gefahr von Rückkopplungen da. Dann heult das Ding schon mal los und ist extrem empfindlich bei der leisesten Saitenberührung - findet dann immer eine schöne Rückkoppel-Resonanz :D .
    Also für reine Akustik-Sets, kleine leisere Besetzungen super klasse. :) Wenn's lauter wird einen "normalen" E-Bass nehmen. ;)

    Würd meinen B-10 aber nie mehr hergeben - höchstens gegen den Takamine der ist nämlich saugut aber teuer. :o

    Gruß Achim
     
  4. tomfrichtle1

    tomfrichtle1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.04
    Zuletzt hier:
    6.07.04
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.04   #4
    Deine Ueberlegung ist goldrichtig ... ich hab mal so neben bei einen Ladenhüter gekauft ... ein echter Ovation (Korea) 5 - saiter ... der ist auf jeden Fall so laut, dass er jede Lagerfeuersession (mit 2 -3 Gitarren & Bongo & diverse Percussion (Bierflaschen) locker mithält ... aber viel wichtiger ist das unkomplizierte Proben zu Hause für mich geworden mit dem Teil ... keine Probleme mehr mit Nachbarn, nicht bezahlten Stromrechnungen und Kopfhörern mit Wackelkontakt.

    Gruss, Tom
     
  5. Mielau

    Mielau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.04
    Zuletzt hier:
    16.01.13
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.04   #5
    Hallo Doomclaw!

    Hab mir vor kurzem bei Thomann den Harley Benton Akoustik Bass für 159,-Euro geholt.Bin von der Qualität her zufrieden, hat auch einen EQ.Hab gedacht für zwei mal im Jahr am Lagerfeuer reicht er schon aus .Mehr aber auch wirklich nicht.Mit den Fingern ist er ziemlich leise.Bin jetzt am Pleckspielen für unsere nächste Zeltplatzaktion im Spreewald, da könnte man dann mit der Akoustik-Klampfe mithalten.Vergleiche zu anderen Akoustik Bässen hab ich leider noch nicht.iCH DENKE ES kommt wirklich darauf an wie oft man son Teil benutzen möchte und wofür.Mir reicht der Harley Benton auf jeden Fall hin.Hätte trotzdem gern den Ibanez genommen oder ... .
     
Die Seite wird geladen...

mapping