Aktive Elektronik in E-Gitarre

von Chris85, 14.04.08.

  1. Chris85

    Chris85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    110
    Erstellt: 14.04.08   #1
    Servus,

    mir fällt immer wieder auf, das Leute mit zb. aktiven Pickups oder anderer aktiver Elektronik in der Gitarre schnell belächelt werden, und in eine Schublade geschoben werden.

    Mir selbst ist das auch schon passiert, als ich örtlichen Musikladen mich nach Effekten direkt in der Gitarre erkundingen wollte - die wollten mir sämltiche Fusstreter bzw Kombis andrehen, aber nix direkt für die Klampfe.

    Ich bin in der "Szene" nicht wirklich aktiv, und kann das nich so ganz verstehen ;).

    Mfg,
    Chris
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 14.04.08   #2
    Es ist einfach deswegen weil es kaum Gitarren mit Effekten drin gibt. Die erste und mir als einzige bekannt war vor gut 20 Jahren die Kramer Ripley (stereo, Saitenlautstärke einzeln regelbar, mit Delay, Chorus und später Zerre), heute gibt es meistens MIDI-fähige Gitarren, die dann mittels Emulator (dann extern) alles mögliche können, wie z.B. das VG-System von Roland.
     
  3. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 14.04.08   #3
    Und dann gab es noch diese Les Paul, die sich Sachen merken konnte, und dann Loops gespielt hat. Die hat Les Paul selbst gehabt. In den 60ern gab es auch Chorusschaltungen in Gitarren, alles in allem aber eher fragwürdiges Zeugs.

    Aktive Elektronik ist wieder was anderes. Momentan gibt es einen Riesenhype um EMG Tonabnehmer, die aktiv arbeiten. Viele kaufen diese Pickups, weil sie modern sind und von den Vorbildern gespielt werden, meistens ist gar nicht bekannt, worin der Unterschied zwischen einem aktiven und einem passiven Tonabnehmer liegt. Aktive Elektronik in E-Gitarren gibt es schon seit über 20 Jahren, die Charvel Model Six war ja ein Flagschiff der aktiven E-Gitarren und ist auch für Progrock-Begeisterte wie mich interessant, nicht nur für die Metal-Abteilung. So richtig durchgesetzt jenseits des lauten und harten haben sich aktive Tonabnehmer aber nie. Ich selbst habe keine aktive Gitarre, nur einen aktiven Bass. Vermissen tue ich es auch nicht.
     
  4. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.893
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 15.04.08   #4
    Hier :D

    Worin liegt genau der Unterschied?
     
  5. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.730
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    15.572
    Erstellt: 15.04.08   #5
  6. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 16.04.08   #6
    Aktiver Pickup = passiver Pickup + eingebauter Preamp.
     
Die Seite wird geladen...

mapping