Aktive Frequenzweiche vs Contoller

von Carlos, 15.03.08.

  1. Carlos

    Carlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    609
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    673
    Erstellt: 15.03.08   #1
    Hi,
    ich frage mich, ob es nicht sinnvoller ist, für die üblichen Zweiwegsysteme eine gute Aktivweiche zu verwenden als die Hersteller-Controller zu verwenden. Konkret: in den 90ern haben wir eine HK Linear Pro-Anlage mit dem entsprechenden Controller gekauft. Die damaligen Topteile haben wir schon lange nicht mehr - zudem wechseln wir auch manchmal (wenn es der Gig verlangt) die Bässe. Der Controller hat Boxentypische Module die angeblich eine "aktive Frequenzgangoptimierung" (so HK) erzeugen. Tatsächlich klingen beide Seiten unterschiedlich. Gut einen Limiter gibts auch noch. Die Einsteigerboxenmanagementsysteme wie DBX Driverack etc. versachen Probleme - die Amtlichen kosten sehr viel Geld. Wenn man einen guten EQ hat könnte man sich doch das sparen. Was meint Ihr?
    Carlos
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 15.03.08   #2
    Einen uralt-Controller, am besten noch analog, mit inzwischen ganz anderen Boxen zu verwenden, macht meiner Meinung nach genausowenig Sinn wie einen (eher zwei) EQs als Frequenzweiche zu missbrauchen. Beides kann nicht klingen.

    Mit der noch billigeren Alternative des Driverack-PA, dem DCX-2496, hab ich bis auf die Verarbeitungsqualität (Netzkabel im Gehäuse eingequetscht) bisher gute Erfahrungen gemacht, von daher erläutere bitte mal, welche Probleme die deiner Meinung nach machen.

    Klar hat man mit so einer Universal-Weiche mit Universal-Filtern das Problem, dass man keinen Preset für die Boxen hat und man doch eine Weile spielen muss, bis das klingt. Wenn da das Problem vor dem Controller sitzt (sprich man zu wenig Ahnung von hat), ist man damit natürlich falsch beraten.
    In dem Fall würde ich den von dir propagierten 31-band EQ mit einer Billig-Weiche wie der CX-2310 kombinieren
     
  3. Carlos

    Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    609
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    673
    Erstellt: 16.03.08   #3
    Hallo Carl,
    die Kommentare über das Driverack habe ich in einem anderen Forum gelesen. Da wird von Systemabstürzen und komplizierter Bedienung gesprochen. Mir ist unklar wie man diese, auch die teueren Systeme, mit ihren EQ- Möglichkeiten bedient. Üblicherweise sind die im Endstufen-Rack untergebracht das irgendwie hinter/an der Bühne steht. In die Preisklasse fällt noch das TC XO-24. Da habe ich allerdings noch keine Meinungen gehört. Ansonsten haben wir einen ansprechenden Gerätepark (Klark, QSC, AH) da würde ich eher zur DBX XL oder Dynacord CX 2310 tendieren. Bei den teueren Controlern steht und fällt das Ganze mit der Software. Eine befreundete Band hat zB den PSE Controller und wurden von denen auch, allerdings gegen Entgelt, problemslos upgedatet. Nach der Firmenpleite von PSE haben die ein Problem.

    Carlos
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 16.03.08   #4
    Na nun wollen wir mal nicht die Bodenhaftung verlieren. Wenn man über Controller in der Preisklasse des Behringer DCX achdenkt, braucht man an Support auf Jahrzehnte echt keinen Gedanken verschwenden. Verabeschiedet sich die Kiste während der Garantiezeit - ab zum Händler, überlebt er die paar Jahre, sollten die "Anschaffungkosten" (bei dem Preis braucht's nun wirklich Gänsefüßchen...:D) ja dann doch reingespielt sein.

    Ob nun Weiche oder Controller ist eine Entscheidung, die man jemandem nicht abnehmen kann. Der Controller kann mehr, will aber programmiert sein, bietet abschließend aber die Möglichkeit, Setups zu speichern und gegen Veränderung zu schützen. Weiche ist simpel, kann aber außer Trennung nicht viel und ist nur durch bauliche Maßnahmen gegen ungewünschte Veränderungen durch DAUs zu schützen.

    Einen Master-EQ ersetzen Controller meist nur leidlich, wobei das einfach Geschmacksache ist, ob jemand Anpassungen an die örtlichen Gegebenheiten mit dem EQ erledigt oder das am Controller verändern will. Nicht ferngesteuerter Controller im Amp-Rack schließt letzteres ohnehin ziemlich aus... :D


    der onk mit Gruß
     
  5. Carlos

    Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    609
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    673
    Erstellt: 16.03.08   #5
    Hi Onk,

    dumme Frage: wie funktioniert ein ferngesteuerter Controller?

    Carlos
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 16.03.08   #6
    Dumme Antwort: Mit Fernsteuerung! :D

    Meist besitzen Controller eben ein Interface zur Datenübertragung. Simpelst per MIDI, i.d.R. aber Serielle Schnittstelle (RS-232 oder RS-485). Dazu einen Rechner mit Editor für den Controller und ab geht's. Gibt ja auch Controller, die keine Bedienelemente mehr haben (damit kein DAU dran rumpfuschen kann) und somit ausschließlich per Rechner editiert werden können.


    der onk mit Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping