Akustikgitarre: Musikvideo/Audio nachbearbeiten?

von Jimmi552, 10.03.16.

  1. Jimmi552

    Jimmi552 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Zuletzt hier:
    27.03.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.03.16   #1
    Hallo Leutchen,
    Ich bin neu hier und starte gleich mal mit einer Frage an euch :)
    In folgendem Video seht ihr Luca Striganoli mit einer Akustikversion von Thunderstruck. Prinzipiell trifft meine frage aber auf alle professionell "recordeten" Akustikgitarren zu.
    Was hat der Produzent dieses Videos bzw. der Audio gemacht das es so klingt? Ich slbst spiele diese Version, habe sie aufgenommen und ein bisschen mit den Pan-, und Hall Reglern gearbeitet. Aber es klingt lange nicht so schön rund und klar wie bei ihm?! Natürlich wird es nie SO gut wie im Tonstudio aber sicher kann man zuhause selbst auch noch einiges machen oder?



    Ich hoffe mir kann jemand ein paar hilfreiche tipps zur audiobearbeitung von westerngitarren/ Akustikgitarren geben :)
    Und ich möchte nichts vonwegen Positionierung des Mices oder sonstiges hören. Es geht mir um die NACHBEARBEITUNG ;))
    Danke für eure Tipps !! :))

    Liebe Grüße
    Jimmi552
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    14.461
    Zustimmungen:
    4.859
    Kekse:
    37.414
    Erstellt: 10.03.16   #2
    da ist nichts nachbearbeitet - jedenfalls nichts was über Dynamikkontrolle und einen guten Hallraum hinausgeht ;)
    der Rest ist Player, Instrument, frische, kurz eingespielte Saiten, passende Mikros, passabler Vorverstärker
    am Anfang klingt's für mich so als wäre auch ein PU mit im Spiel :gruebel:
    in erster Linie macht es aber die Mischung zwischen den Signalen, Panorama und Raumaufteilung
    es klingt sehr ehrlich - und gar nicht übermässig teuer oder aufgebretzelt...
    das tapping Zeugs ist nicht so meins, aber trotzdem: top performer :great:

    cheers, Tom
     
  3. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.457
    Zustimmungen:
    3.860
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 10.03.16   #3
    Hallo im Forum!

    Du siehst schon auf dem Video, dass das Instrument weder eingestöpselt ist noch ein Mikro davor steht.
    Zudem eignet sich so eine Halle nicht für eine Aufnahme.
    Kurz: Das Video ist Playback wie bei irgendwelchen volkstümlichen Dohlen.

    Ich hab natürlich keine Ahnung wie Luce den Track im Studio aufgenommen hat, aber ich schätze, dass er ein Mikro mit dem magnetischen Schallloch-Pickup kombiniert hat.
    Mikro vor der Gitarre wird zur Aufnahme fast immer genommen, das klingt natürlicher als jeder Piezo und auch wie ein Mikro im Korpus.

    In der Gitarre wird er für Live-Zwecke aber ein Dual-System haben, denn der magnetische Pickup kann die Kopusgeräusche nicht übertragen.
    Möglich, dass das ein Seymour Duncan SA-6 Mag Mic ist.
    Bei so eine System kannst du die Pickups stufenlos überblenden, sprich, bei Feedbackproblemen drehtst du das Mikro mehr raus.
    So was gibt es auch im Kombi mit Piezo.
    Aber wie gesagt, zur Aufnahme wird eher ein richtiges Mikro genommen, vor der Gitarre ist der Ton einfach besser.

    Ich weiß, dich interessiert die Nachbearbeitung, aber wie schon der Vorposter gesagt hat, das muss gar nicht viel sein.
    Da ist einfach die Basis, also Mikro und vielleicht etwas Pickup dazugemischt schon sehr gut.

    GEH
     
  4. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    14.461
    Zustimmungen:
    4.859
    Kekse:
    37.414
    Erstellt: 10.03.16   #4
    aber ein verdammt gutes... handsyncing auf dem level was Kylie mit den Lippen draufhat(te) :D

    cheers, Tom
     
  5. Jimmi552

    Jimmi552 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Zuletzt hier:
    27.03.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.03.16   #5
    Danke für eure antworten! Und echt ihr meint es wurde nicht groß nachbearbeitet? Krass.. Und das es nicht live is sondern im studio aufgenommen wurde war mir klar^^ ;)
    --- Beiträge zusammengefasst, 11.03.16 ---
    Aber zum beispiel ganz am anfang ... Die "theme" auf den hohen seiten ist die ganze zeit so laut und die melodie auf den tiefen hört man nur angenehm sanft eher im hintergrund .. Da wurde doch sicher irgendwas an den höhen und tiefen gemacht, oder nicht?
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    14.461
    Zustimmungen:
    4.859
    Kekse:
    37.414
    Erstellt: 11.03.16   #6
    sicher ist da etwas angepasst - allein schon von der Dynamik her
    und man passt auch Klang zu Hallraum an - entweder mit dem Kanal EQ oder dem Hall selbst
    die Abstimmung zwischen Mikro/Pickup nicht zu vergessen
    aber das ist letztlich der ganz normale Mixprozess...
    ich habe gestern was eher schlichtes im im Martin thread gepostet
    da ist nur etwas Hall drauf und die Dynamik leicht gestrafft, kannst du ja mal vergleichen

    cheers, Tom
     
  7. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    911
    Kekse:
    20.224
    Erstellt: 12.03.16   #7
    Da wurde wohl eher viel geübt!;) Mit einem EQ eine Melodielinie herauszuholen ist imho nahezu unmöglich. Ein Ton auf der Gitarre schwingt ja nicht nur in genau einer frequenz, sondern du hast noch jede Menge Obertöne in höheren Frequenzen. Wenn du jetzt die Frequenzen betonst, in denen die Melodie ihre Grundtöne hat, dann verstärkst du auch die Obertöne der Basslinie, und die klingt dann zwar anders, aber nicht unbedingt leiser.

    Da muss der Künstler also schon selbst ran und so lange am Tapping arbeiten, bis er die Melodie so laut und dominant draufhat.
     
Die Seite wird geladen...

mapping