Aldo Nova / Subject / 1983 / CD

von Jogi`s Rockfabrik, 21.06.05.

  1. Jogi`s Rockfabrik

    Jogi`s Rockfabrik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    1.590
    Ort:
    ich befinde mich auf der Suche nach einem neuen So
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    767
    Erstellt: 21.06.05   #1
    Aldo Nova - Subject
    1983

    [​IMG]

    Synthesizers in Perfektion im Bereich des härteren Rocks und ein Multi als Musiker, der sich mit anderen guten ergänzt. Das ist der Kanadier Aldo Nova zumindest in den 80er Jahren. Ich bin mir gar nicht sicher, ob man diese Scheibe derzeit noch in Deutschland erwerben kann oder ob es sie nur noch als Import-Platte gibt. Für alle, die den Musiker nicht kennen:

    Aldo Nova ist ein Kanadier, der leider nur für kurze Zeit auch in Deutschland eine gute Rolle gespielt hat. Trotzdem kann man sagen, dass der Junge erstklassiges Material abgeliefert hat. Sein für mich stärkstes Werk ist „Subject“ aus dem Jahr 1983, eine Platte, die vor guten Melodien, sehr ansprechenden Guitar-Soli und einer Menge Bombast nur so strotzt. Es ist in vielen Bereich eine Art Lehrstück, denn es offenbart, wie sehr man mit richtig angesetzten Gitarrenläufen richtige und gut positionierte Akzente setzen kann.

    Ohnehin scheint dies mehr eine Art Konzeptalbum zu sein, welches auch das Intro von 1.36 min Dauer bereits vermuten lässt. Die ersten Passagen gehen ineinander über, und spätestens als mit „Monkey on your back“ die etwas gewöhnungsbedürftige Stimme einsetzt, bleibt kein Fuß still. Spätestens, wenn man sich damit arrangiert hat, kommt man damit sehr gut klar.

    Das ganze Album scheint eine Art Experiment zu sein, viele, viele Ideen wurden damals noch auf dem Vinyl untergebracht. Das Repertoire erstreckt sich von stampfend über flott bis sehr schön und balladesk. Und dadurch ist eigentlich, mit Ausnahme der Schwermetaller, für jeden Freund der härteren Gangart etwas geboten. Die Gitarrenfreunde werden sehr schnell erkennen, wie klar strukturiert die einzelnen Skalen abgespielt werden und was dadurch überhaupt erst möglich ist.

    Der Sound tut im übrigen sein Übriges. Der war damals schon gut und passt ohne weiteres auch noch in die heutige Zeit. Das Album ist ein Weg durch die Geschichte der Effekte und auch nach so langer Zeit immer noch sehr hörenswert und dadurch absolut von bleibenden Charakter.

    9/10

    Tracklist:

    1. Subject`s Theme
    2. Armageddon (Race cars)
    3. Armageddon
    4. Monkey on your back
    5. Hey operator
    6. Cry baby cry
    7. Victim of a broken heart
    8. Africa (Primal love)
    9. Hold back the night
    10. Always be mine
    11. All night long
    12. War suite
    13. Prelude to Paradise
    14. Paradise


    Alle Instrumente: Aldo Nova


    Gastmusiker:

    Drums: Billy Carmassi, Chuck Burgi
    Bassguitar: David Sykes, Neal Jason, Steve Buslowe
    Piano: Denis Chartrand
    Guitars: Kevin Carlson


    Gesamtspiellänge: 41.29 min
     
Die Seite wird geladen...