Alesis Nano Comp

von No Idea, 16.11.05.

  1. No Idea

    No Idea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.05   #1
    Hallo,


    hat hier jemand Erfahrungen mit dem Alesis NanoComp? Ich könnte günstig an einen rankommen...
    Taugt der überhaupt für Bass? (okay, ein Bassist verkauft ihn, aber...)
    Ich spiele n Sansamp mit einer DAP P700 an einer Behringer 1x15. Mein Problem ist, dass ich die Endstufe gern richtig ansteuern möchte, taugt da der NanoComp für? Scheinbar reicht line-level nicht wirklich für die DAP/T.amps aus...
    Oder wäre da der Squeeze besser?!

    Danke!

    edit: jaaa, ich weiß, es gibt schon viele threads über compressoren. aber über den alesis hab ich echt nix gefunden und den hab ich halt mal bei justchords gesehen...
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.11.05   #2
    doch: line level +4dbu reichen aus, nur gibt das der bassdriver nicht raus!

    zur frage:
    den alesis würd ich dem squeze auf jeden fall vorziehn
     
  3. mizar10

    mizar10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 17.11.05   #3
    Ich habe ihn auch auch w.g. der Erwähnung in JustChords gekauft und bin sehr zufrieden damit. Nachteil: der Eingang ist hinten, wenn Du ihn in ein Rack schraubst musst Du ein Kabel rumführen. Er hat auf der Unterseite ein Gewinde mit dem ich ihn auf eine gelochte Rackschublade geschraubt habe. Da er nur 1/3 der 19'' Breite hat bleibt noch genügend Platz für z.B. ein Stimmgerät o.Ä. Ausserdem hat er 2 Kanäle, von denen Du wohl nur einen benutzen wirst. Praktisch: die Aussteuerungsanzeige lässt sich so schalten, dass sie wahlweise Eingangs-oder Ausgangsgpegel anzeigt. Das Gerät ist eigentlich für Mischpultanwendungen gedacht, funktioniert aber prima für Bass. Ich habe meinen ( Restposten, ungebraucht in OVP ) für 80 Eu bekommen.
     
  4. No Idea

    No Idea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.05   #4
    Okay, danke für die Antworten!

    Ich würde ihn für 40 € bekommen (angeblich neuwertiger Zustand). Ich geh nochmal in mich und werde ihn dann wahrscheinlich kaufen ;-)

    **Edit:** wohin schalte ich das Teil denn am besten? Ich würde ja gern die Endstufe richtig ansteuern, also dann zwischen Sansamp und Endstufe? Oder müssen Kompressoren zwischen Bass und Preamp sein?
     
  5. mizar10

    mizar10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 17.11.05   #5
    Kompressoren sind das erste Glied in der Signalkette
     
  6. No Idea

    No Idea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.05   #6
    Hm, kacke... Ich brauch halt etwas, dass mir das Signal vom Sansamp boostet!
    Was wäre denn dafür gut? Gib's da einfach kleine Booster für wenig Geld?
    Der Comp wäre schon geil, nur sollte er halt primär den obigen Zweck erfüllen!
     
  7. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.526
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 17.11.05   #7
    Kompressoren werden für Bass üblicherweise am Anfang der Signalkette eingesetzt - aber Ausnahmen sind ja nicht verboten.
    Du kannst den NanoComp ja entweder gar nicht kompimieren lassen (Schwelle maximal, Ratio auf Null) und nur den Output-Regler nutzen, um Deine Endstufe etwas mehr "anzupusten". (Ob das tatsächlich auch funktioniert, würde ich vor dem Kauf ausprobieren; ich weiß nicht, was die Endstufe an Input benötigt und ob der NanoComp das liefern kann.)
    Oder Du nutzt den NanoComp als Limiter, also Schwelle relativ hoch, so dass er nur auf die Signalspitzen anspricht, dafür Ratio auf unendlich und Attack auf minimal.

    Und selbst zur normalen Kompression eingesetzt kann es auch hinter dem Preamp noch was taugen - das kann jeder halten, wie es ihm gefällt.
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.11.05   #8

    im E-bass und rackfall halte ich das für ein gerücht!

    ich würde:
    sansamp --> nanokomp --> endstufe machen

    ich selbst habe auch den preamp vor dem kompressor! gerade eben WEIL ein rackkompressor mit einem instrumentensignal nichts anfangen kann, allein schon wegen impedanz und pegelkproblemen!

    ABER: erlaubt ist was gefällt, impedanzprobleme heisst, dass es anders klingt als bei richtigem impedanz verhältnis, ob richtig aber besser ist ist nicht gesagt
     
  9. mizar10

    mizar10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 18.11.05   #9
    .. hab ich auch gemacht, gab aber nur Schwierigkeiten weil der Eingang ständig übersteuerte, aber ich werds nochmal ausprobieren...

    Schon möglich, auf jeden Fall hier mal die technischen Daten, vielleicht klärt das etwas..
    http://www.alesis.com/products/nanocompressor/index.html
     
  10. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.526
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 18.11.05   #10
    Welcher Eingang war übersteuert (NanoComp oder Endstufe) und von welchem Gerät davor?
     
  11. mizar10

    mizar10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 18.11.05   #11
    Eingang des Comps war übersteuert, davor hing ein Peavey TBRaxx - der 1V Ausgang
     
  12. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.526
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 18.11.05   #12
    TB.Raxx-Ausgang, lt. Manual:
    Nominal Output: 0 dBV, 1V RMS​
    Maximum Output: +10 dBV, 3V RMS

    NanoComp-Eingang (Manual: http://www.alesis.com/downloads/manuals/NanoCompressor_Manual.pdf):
    Nominal Level: -10 dBV (.316 volts)
    Maximum Level: +6 dBV

    Da kann es natürlich sein, dass der T.B.Raxx den NanoComp übersteuert

     
  13. No Idea

    No Idea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.11.05   #13
  14. mizar10

    mizar10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 18.11.05   #14
    Danke für die Info.
    Für mich heisst das, wenn ich den Preamp nur moderat aufdrehe müsste es doch gehen.
    Der Threadersteller sollte sich seinen Outputlevel ansehen um entscheiden zu können. Oder kannst Du ihm auch gleich etwas empfehlen?
     
  15. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.526
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 18.11.05   #15
    Erstmal vorneweg: Zu Spannungspegeln: http://de.wikipedia.org/wiki/Dezibel_%28Spannungspegel%29

    Der Pegel des Sansamp auf Line gestellt reicht nicht aus, um die DAP ausreichend anzusteuern? Auch wenn die Gainregler an der Endstufe ganz aufgedreht sind? (Eigentlich komisch, 0 dB müssten eigentlich irgendwas um 1 V sein, s. wikipedia, und die DAP hat 0,7775 V = 0 dBU = -2,2 dBV Eingangsempfindlichkeit, wenn ich es richtig lese. Aber die Angabe beim Sansamp ist leider nicht in dBV, dBU oder V, dadurch ist der Pegel halt nicht ganz eindeutig.)

    Da der Ausgang des Sansamp (ist das der Bassdriver?) umschaltbar ist, sollte eine der beiden Einstellungen für den NanoComp passen. Und da der NanoComp angeblich bis maximal +16 dBV abgeben kann, sollte das für Vollaussteuerung der DAP-Endstufe reichen. - Trotzdem auf jeden Fall mal ausprobieren (frei nach Murphys Gesetz/Finagles Gesetz - http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz: "Es gibt nichts, was es nicht gibt").
     
Die Seite wird geladen...

mapping