1. + + + Down-Time wegen Softwareaktualisierung + + +
    Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Aller Anfang ist schwer

von bollich, 13.02.05.

  1. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 13.02.05   #1
    Ich hab' mal in meiner Fotokiste gekramt und dabei ein paar Bilder aus den Anfängen meiner Drumcomputer-Programmier-Tage gescannt.

    1986 - Ohne Softwaresequenzer, ledglich ein paar Patterns wurden in der TR-606 und der DDM-110 erstellt. Alles andere habe ich damals noch "von Hand" gespielt und auf einem Yamaha Vierspur-Rekorder aufgenommen. Man beachte den professionellen Aufbau! ;) :
    [​IMG]
    vlnr: Korg DW-6000, DW-8000, Mono/poly, Roland SH-101, MC-202, Yamaha MT44D, Ibanez RM-60 Mixer, Vestax Federhall, AKAI GX-R88 Tapedeck. Auf dem Tisch: Salzstangen, Roland TR-606, Korg DDM-110



    1989 - Da war der C-64 mit C-lab Supertrack bereits mein Finger-/Hand-Ersatz. Den habe ich noch lange benutzt, bevor ich einen PC(AT) bekommen habe. Die Ataris sind an mir völlig vorüber gegangen. (Hörprobe zu diesem Setup):
    [​IMG]
    vlnr: Akai GX-R88 Tape, Roland TR-606, Casio SK-1, 1541, Korg KMS-30 Synchronizer, Brotkasten C-64, Kawai K1, Korg DW-6000, Korg DW-8000