Aller Anfang ist schwer

von bollich, 13.02.05.

  1. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 13.02.05   #1
    Ich hab' mal in meiner Fotokiste gekramt und dabei ein paar Bilder aus den Anfängen meiner Drumcomputer-Programmier-Tage gescannt.

    1986 - Ohne Softwaresequenzer, ledglich ein paar Patterns wurden in der TR-606 und der DDM-110 erstellt. Alles andere habe ich damals noch "von Hand" gespielt und auf einem Yamaha Vierspur-Rekorder aufgenommen. Man beachte den professionellen Aufbau! ;) :
    [​IMG]
    vlnr: Korg DW-6000, DW-8000, Mono/poly, Roland SH-101, MC-202, Yamaha MT44D, Ibanez RM-60 Mixer, Vestax Federhall, AKAI GX-R88 Tapedeck. Auf dem Tisch: Salzstangen, Roland TR-606, Korg DDM-110



    1989 - Da war der C-64 mit C-lab Supertrack bereits mein Finger-/Hand-Ersatz. Den habe ich noch lange benutzt, bevor ich einen PC(AT) bekommen habe. Die Ataris sind an mir völlig vorüber gegangen. (Hörprobe zu diesem Setup):
    [​IMG]
    vlnr: Akai GX-R88 Tape, Roland TR-606, Casio SK-1, 1541, Korg KMS-30 Synchronizer, Brotkasten C-64, Kawai K1, Korg DW-6000, Korg DW-8000