[allgemein] Reviews-"Review"

von DerZauberer, 20.03.08.

  1. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.881
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.627
    Kekse:
    49.802
    Erstellt: 20.03.08   #1
    (Vorbemerkung: Ich bin mir nicht zu 100% sicher, ob der Thread hier richtig positioniert ist... aber eine bessere Kategorie ist mir nicht eingefallen. Falls es eine gibt - bitte schieben).

    Ich wollte an dieser Stelle mal drei Themen ansprechen:

    (1) Super, dass es hier so viele Threads gibt und sich so viele Leute die große Mühe machen, ihre Erfahrungen aufzuschreiben. Das ist ein absolut unschätzbarer Fundus an Informationen - für mich bei der GAS-getriebenen Suche nach neuem Equipment oder auch beim "Einlesen" in ein neues Thema absolut unverzichtbar. Weiter so!

    (2) Das beste hier: Es sind weitestgehend ehrliche Meinungen. Ich warte bis heute noch auf vernünftige Tests in irgendwelchen sogenannten Fachzeitschriften. Es ist doch so: Wenn BOSS ein neues SuperTransmogrification-Pedal rausbringt, wird BOSS dafür so rund 4 "Sterne" o.ä. bekommen. Kommt dann später die Behringer-Kopie, kriegt die so 3 Sterne. Weniger als 3 Sterne kriegt eigentlich eh keiner. 5 Sterne gibt es für den Boutike-Handnachbau des angeblichen "Originals", in einem kleinen turkmenischen Tal von Altmeistern mit speziellen Titanlötkolben und handgeschöpftem Zinn zusammengelötet. "Ehrliche" Aussagen wie: Eigentlich ist das Harley Benton XYZ Pedal nicht schlechter als das BOSS ABC Pedal" oder "Leute, lasst die Finger davon - das Teil rauscht und fiept, dass es nicht mehr feierlich ist" gibt's nicht. Ebensowenig finden echte "Shooutouts" oder Vergleichstest statt, bei denen z.B. ähnliches von unterschiedlichen Firmen unter "Laborbedingungen" getestet und verglichen wird. Da will man eher die guten Beziehungen pflegen, greift auf das zur Verfügung gestellte Pressematerial der Unternehmen zurück und schreibt ab. Daher finde ich die Reviews hier so genial!

    (3) Natürlich gibt es auch "bessere" und "schlechtere" Reviews, oder besser gesagt, solche, die meine Informationen besser bedienen als andere. Das ist normal und auch gut so. Insgesamt ist die Qualität aber sehr hoch - natürlich bei positiven Erfahrungen auch positiv "gefärbt" und dadurch natürlich nicht 100% objektiv - aber mir ist eine ehrlich gemachte gute Erfahrung deutlich lieber als ein Pseudo-Test in irgendeinem Magazin.

    Das war's auch schon - ein nochmaliges abschließendes DANKE an alle Aktiven hier!
     
  2. J.E.M

    J.E.M Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.08
    Zuletzt hier:
    20.04.10
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    190
    Erstellt: 20.03.08   #2
    Ein Review-Rewiev, tolle Sache;)
    Bei meinem ersten Gitarrenkauf habe ich mir auch verschiedene Reviewes durchgelesen, die hier im Board haben es mir besonders angetan. Wie der Thraedöffner schon gesagt hat sind sie allesamt kompetent, fachlich und unparteiisch.
    Kurz: Die Reviews sind wirklich empfehlenswert.
     
  3. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 20.03.08   #3
    Natuerlich ist es bei der Besprechung einer Zeitschrift so, dass diese nicht die Hand beissen werden, die sie fuettert, mit dem Wissen, und mit dem Blick aufs Detail sollte man dann auch diese Berichte lesen, denn haeufig steckt da in einzelnen Formulierungen das Entscheidende.

    Statt "Das rauscht und piept, lasst die Finger davon" wirst du da dann eher etwas wie "Das XYZ spricht sehr schnell an, Gitarren mit aktiven Pickups sind nur bedingt mit dem Geraet zu empfehlen".

    Auch die Preisklasse fliest mit in die Bewertungen ein, und wenn man sich bei einem Effekpedal fuer 30 Euro darueber hinweg sehen kann, dass da ein Poti wackelt, ist es doch nicht verwunderlich, das ich genau dies bei einem Pedal fuer 200 Euro bemaengele.

    Ich lese mir die Testberichte in der Gitarre & Bass, in der guitar und in anderen Zeitschriften immer noch gerne durch, zum einem weil ich alle schon seit Jahren lese und dadurch auch das eine oder andere zwischen den Zeilen lesen kann, was man halt nicht mitbekommt wenn man die Zeitschrift alle 8 Monate mal in die Hand nimmt. Hinzu kommt, dass die Redakteure doch schon so einiges an Equipment gespielt haben, und das merkt man durchaus wenn man den einen oder anderen Bericht liest (natuerlich gibt es auch hier Ausnahmen).

    Die Berichte in den Zeitschriften, bei harmony-central und hier haben aber leider haeufig den Nachteil, das man nciht objektiv schreibt (ich nehme mich da nicht aus :) ), und speziell hier faellt mir auf, das einige Reviews mit "Vorgestern wurde mein ABC geliefert" anfangen (okay, vielleicht nicht "vorgestern", aber doch sehr kurz)... da traue ich dann haeufig dem Redakteur der Musikzeitung eher zu, das er in so einer kurzen Zeit einen Amp/eine Gitarre oder irgendwas antestet, einfach weil es mit sein Job ist. Sicherlich haben wir auch hier Leute, bei denen mich so eine Einleitung nicht stoeren wuerde.


    So oder so: ich mag Reviews in Fachzeitschriften, als auch Online... alle sollte man mit der noetigen Vorsicht lesen (ggf. auch mal andere Beitraege des Users lesen)... damit laeuft man glaube ich recht gut.
     
  4. cosmodog

    cosmodog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.349
    Ort:
    bei Hannover
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    13.803
    Erstellt: 20.03.08   #4
    @DerZauberer:

    versetz Dich mal in die Lage des armen Verlegers dieses Fachblattes:

    Du kannst ja dem Kunden nicht Werbeplatzierungen verkaufen, wo sie ihr super Equipment anpreisen und im redaktionellen Teil machst Du den ganzen Kram dann runter. Da springen Dir sofort die Anzeigenkunden ab.

    Richtig kritisch kann so ein Blatt also schonmal nicht sein. (Wer beißt schon die Hand, die ihn füttert.)

    Gruß

    Andreas
     
  5. mindlessjay

    mindlessjay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    3.03.15
    Beiträge:
    649
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    472
    Erstellt: 25.03.08   #5
    Was mir dazu noch einfällt:

    Ein "Anfänger" setzt auch ganz andere Maßstäbe an als ein Fortgeschrittener/Profi und auf diesen Umstand muss auch eingegangen werden...
    Die meisten Produkte, die heute hergestellt werden, sind einfach nicht total schlecht/gurkig als das sie eine abgrundtief schlechte Rezension verdienen, wenn man den Einsatzzweck und das Einsatzgebiet beachtet.
    Und das muss der Autor tun, um auch solche Klientel zufrieden zu stellen.

    Aber zwischen den Zeilen lesen hilft immer, da wird man schon rel. offensichtlich auf das Eine oder Andere hingewiesen!
     
  6. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 25.03.08   #6
    Ich lese Reviews mit einer gewissen Portion Skepsis, da wie erwähnt des öfteren welche geschrieben werden, obwohl man das Objekt der Begierde erst 48 Stunden besitzt.

    Sehr erfahrenen Usern sehe ich da viel gelassener entgegen. Wenn die nach zwei Tagen ein Review abgeben, ist da schon eine gewisse Fachkenntnis vorhanden, welche mir ein Review, abgesehen von der Objektivität, wesentlich schmackhafter machen.

    Nicht umsonst habe ich von meiner Eclipse noch keines geschrieben, obwohl ich sie schon seit 9 Monaten beinahe täglich spiele. So langsam denke ich mal drüber nach, da ich nach dieser Zeit einige Dinge wie z.B. Verarbeitung, Bespielbarkeit, Abnutzung Bundstäbe/Lack usw., bewerten könnte.

    Alles in allem finde ich die Reviewecke aber wirklich sehr gut.
     
  7. distorted.guitar

    distorted.guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    3.237
    Erstellt: 26.03.08   #7
    Keine Frage, die Reviews waren und sind für mich der Grund, dieses Forum zu besuchen. Bei einigen frage ich mich allerdings, warum "Review" darüber stehen "darf". Das sind aber doch mehr Ausnahmen. Es geht schließlich um mehr als zu erzählen, was man tolles neues hat.

    Klar sind die Berichte mitunter sehr unterschiedlich, sie werden schließlich von den unterschiedlichsten Menschen hier geschrieben, die alle ganz unterschiedliche Vorstellungen von einem guten Review haben. Ich zum Beispiel mache mir wohl viel zu viele Gedanken dazu, aber das ist halt der Anspruch, den ich an mich habe.

    Es sollte auch keine Mindestanforderungen an ein Review geben. Obwohl natürlich Bilder und besonders Klangbeispiele eine feine Sache sind :-) Unnötig ist meist die Frage, ob dergleichen gewünscht ist, denn natürlich will der geneigte Leser auch auf diese Weise unterhalten werden. Schön wäre es dann, wenn diese wirklich noch nachgeliefert würden.

    Ob es gut ist, schon nach kurzer Zeit zu schrieben hängt meiner Meinung nach auch sehr davon ab, um was es geht. Von einer Gitarre würde ich auch kein Review schreiben. Die hard facts bekommst du meist von der Herstellerseite und den Klang oder die Beispielbarkeit zu beurteilen ist einfach zu subjektiv. Was für einen gut ist, mag den anderen stören.

    Genauso schwierig ist es mit Verstärkern. Das geht alles andere als von heute auf morgen. Ich spiele meinen jetzt über ein Jahr und fühle mich bis jetzt erst in zwei der vier Kanäle mehr oder weniger zu Hause. Und ich probiere immer noch viel aus. Einen Bericht darüber schriebe ich noch lange nicht.

    Um da zu einer Bewertung kommen zu können, muß man für sich erst mal zu einem Ergebnis gekommen sein, damit man einen Bezugspunkt hat und das ist dann immer noch abstrakt genug, weil es subjektiv ist. Ich stelle mir das so vor: "ich spiele am liebsten mit der Einstellung aus Klangbeispiel 1, der Amp kann aber auch genauso gut so (Klangbeispiel 2) klingen."

    Etwas anders sehe ich das bei Effektgeräten, mit denen ich mich vor allem befasse. Da gehe ich schon mit einer gewissen Klangvorstellung ran oder habe Vergleichsmodelle, die ich heranziehe, und kann abwägen, was anders ist bzw. mir besser oder eben weniger gefällt. Da brauche ich nicht lange für und das ist natürlich auch subjektiv. Mir ist es schon passiert, daß ich auf den ersten Anschlag eine Meinung hatte, bei der ich dann auch blieb. Auf der anderen Seite gibt es aber auch hier Geräte, die ungleich komplexer sind als andere und bei denen das auf keinen Fall geht.

    Letztlich kann ein Review auch nur einen Ausschnitt von dem aufzeigen, was ein Verstärker, Gitarre, Effektgerät, Mikrophon, wasauchimmer zu leisten vermag. Dennoch finde ich, daß Erfahrungen anderer Benutzer mit einem Gerät - mit der nötigen Skepsis betrachtet - mindestens genauso wichtig sind, wie das, was der Hersteller verspricht, um zu der Entscheidung zu kommen, ob man sein Geld dafür ausgeben will oder eben nicht.

    Das waren meine zwei Cent dazu, recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit !

    Bis dann dann

    Markus
     
  8. distorted.guitar

    distorted.guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    3.237
    Erstellt: 26.03.08   #8
    Jetzt stand es da sogar doppelt, Entschuldigung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping