Allround-Mikros: dynamisch oder Kondensator?

von rumbaclave, 21.05.06.

  1. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 21.05.06   #1
    Welchen Mikrofontyp würdet ihr eher als Allround-Mikro einsetzen: dynamische Mikrofone oder Kondensatormikrofone? (Gedacht ist an nur zwei Mikrofone für Stereoaufnahme.)

    Aufgenommen werden soll damit - das Subject sagt es ja schon - alles Mögliche: Drumset im Raum, Perkussion, Perkussion-Ensemble, Bläser, usw.

    mfg
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 21.05.06   #2
    Also immer wenn es mehr sein soll als der Gitarrenamp würde ich persönlich sagen: Kondensator.
    Die sind im großen und ganze auch pegelfest genug und insgesamt vielseitiger verwendbar. So lange die Phantomspeisung gewährleistet ist, würde ich es immer so machen.
    Die entscheidendere Frage wäre dann vermutlich, ob Groß- oder Kleinmembraner. Da müsste man sich dann vielleicht schon etwas genauer überlegen, was gebraucht wird.
     
  3. Jan1980

    Jan1980 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.06
    Zuletzt hier:
    19.10.14
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    106
    Erstellt: 22.05.06   #3
    Meine Empfehlung: Kleinmembrankondensatormikrofone mit austauschbaren Kapseln

    Kleinmembran: weil neutraler als Großmembran, die den Klang schnell in eine bestimmte Richtungfärben; durch die kleine Bauweise sind Kleinmembranmikrofone auch flexibler einzusetzen (z.B. in MS- oder XY-Anwendungen)

    Kondensator: rauschen gemeinhin weniger, sind empfindlicher

    austauschbare Kapseln: um in möglichst vielen Situationen flexibel reagieren zu können (Kugeln können auch tiefste Frequenzen abbilden, sind aber für Intensitätsstereofonie ungeeignet; Nieren unterdrücken von hinten einfallenden, eventuell störenden Schall, sind aber "unten" oft ein wenig "zu dünn" undwasesnochallesgibt...)

    An Marken: die üblichen verdächtigen (Schoeps, Sennheiser, Neumann, dpa) haben alle (dpa auch? keine Ahnung...) modulare Serien, sind aber auch schweineteuer... dafür unbestritten qualitativ sehr hochwertig.

    etwas billiger wirds bei AKG, oder bei meinem Geheimtip: MBHO (siehe www.mbho.de) (mit diesen Mikrofonen bin ich sehr zufrieden, Aufnahmen zum Probehören unter www.opus01.de)

    Im low-Budget-Bereich gibts dann ganz billige von der Thomann-Hausmarke (mit nur zwei verschiedenen Kapseln) oder von Behringer (auch nur mit Niere und Kugel)...von denen habe ich (aber nicht selbst) nur schlechtes gehört...

    Von shure hat das KSM141 auch eine umschaltbare Charakteristik, konnte ich bisher aber auch noch nicht testen...

    schöne Grüße

    Jan
     
  4. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 24.05.06   #4
    wir haben einen universalkoffer mit 4 dynamischen Audix F50. Sind sehr gute Mikrofone.
    Damit machen wir teilw. Livevocals, Tom/Floortom/Snare live und Studio, Gitarrenamp live/studio, Talkbackmikro im Studio :), auch Live-Proberaummitschnitte.
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
Die Seite wird geladen...

mapping