Amerikanische Crown CE 4000

von beingodik, 21.06.05.

  1. beingodik

    beingodik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    24.06.05
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.05   #1
    Hallo,

    vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

    Ist es möglich, eine amerikanische CE 4000 im europ. Stromnetz zu betreiben, oder gibt es da Probleme mit der Eingangsspannung?

    Wenn ja, gibt´s Trafos oder sollte man die Finger davonlassen?

    Vielen Dank im Vorraus.
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 21.06.05   #2
    .....
     
  3. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 21.06.05   #3
    Sehr interessanter Vorschlag, leider bringt das dem Threadsteller nicht soviel. :eek: :D

    Kurzum: NEIN
    Begründung: Wenn es eine Endstufe ist die wirklich nur für den amerikanischen Markt vorgesehen ist/war, kann si nur mit einem 120VAC/60Hz sinnvoll betrieben werden. Wenn Du die an 230VAC hängst, wird sie rund 0.5s funktionieren. Selbst mit einem enstrechenden Trafo davor wirds nicht besser, da die Netzfrequenz ja nicht stimmt.
    Weitere Infos >HIER<.
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 21.06.05   #4
    Moin...

    wenn an dem Gerät kein Umschalter für die Netzspannung vorgesehen ist: lass es!

    Nun, das wiederum sollte überhaupt nichts machen, weil sämtliche Teile der Endstufe letztlich mit Gleichspannung versorgt werden. Den Gleichrichtern ist der Unterschied 50/60Hz egal, und für die Glättungselkos ist eine kleinere Netzfrequenz als vorgesehen sogar ein Vorteil...

    Jens
     
  5. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 21.06.05   #5
    Ja, aber nicht für den Trafo.... Die Trafobleche sind hierfür nicht dimensioniert, somit gibts es andere Wirbelstromverluste, was u.U. zu einem Überhitzen und letzlich schmelzen und somit einem Kurzschluss im Trafo enden kann.

    Edit:
    So wie ich das Datasheet interpretiere ist kein Spannungswahlschalter vorgesehen. Dies hätte ja auch direkte Auswirkungen auf die Netzsicherungen. Die müssten dann nämlich doppelt bestückt werden: Einmal 100 - 120VAC und einmal 230/240VAC. So wird es i.d.R gemacht bei umschaltbaren Geräten. :)
     
  6. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 21.06.05   #6
    Wenn du die Endstufe schon hast, dann frag bei www.audiopro.de was eine Umrüstung kostet.


    Eine Richtung der Frequenz geht ohne Probleme für den Trafo, ich weiß nur nicht mehr ob es wenn 60 dann auch 50 Hz oder umgekehrt war.
     
  7. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 22.06.05   #7
    JAEIN: Natürlich kann der Trafo auch mit einer geringeren Frequenz betrieben werden. Aber die Effizienz des Trafo`s wird massiv leiden. Somit werden die Verluste grösser damit das Teil wärmer und mögliche Folgen hab ich oben schon beschrieben (zugegeben das ist der Extremfall).
     
Die Seite wird geladen...

mapping