Amp für Keyboarder

von donchrizz, 04.05.06.

  1. donchrizz

    donchrizz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    29.02.08
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 04.05.06   #1
    Hi!

    Hat jemand Erfahrungen gemacht mit (Gitarren-) Verstärkern für Keyboards? Interessante Punkte wären:

    - mit welchem Instrument
    - welcher Verstärker
    - welche Musikrichtung / Bandgröße
    - Liveabnahme?

    Hab mit meinem Nord Electro mal nen Fender Hot Rod Deluxe angespielt - da rappelts schon im Karton aber irgendwie fand ichs dann doch etwas überzogen.

    was meint ihr?

    donchrizz
     
  2. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 05.05.06   #2
    .....kommt drauf an ! :rolleyes:

    für alle Rhodes / Wurlitzersounds ist wohl der Fender Twin-Reverb allererste Sahne ! Der setzt sich auch auf großen Bühnen sehr gut durch !

    Für Syntie-Sounds würde ich einen spezeillen Keyboardamp (z.B. von Roland) bevorzugen. Die können Stereo gefahren werden und bieten für den Saalmischer auch Stereo Lineouts.

    Für alles was traditionelle Hammondsounds produziert präferiere ich nur Leslies !
    Herkömmliche Verstärker jeglicher Art klingen hier meistens matt !
    Gruß
    Manne
     
  3. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 05.05.06   #3
    Ja, genau. Originales Rhodes, Wurlitzer... brauchen wir wohl kaum reden - ist geil. Simulationen dieser E-Pianos können aber auch sehr spitz und knallig klingen, das muss man ausprobieren.
    Hammond mit Lesliesimulation über Gitarrenamp geht auch ganz gut, hat aber gegen einen echten Rotor natürlich keine Chance.

    Die Keyboardamps von Roland hab ich noch nie probieren können, hab aber ziemlich schlechte Erfahrungen mit KME QCA84 und Peavey KB/A ???. Aktivmonitore find ich immer noch am besten. Aber vielleicht klingen die von Roland ja gut?
     
  4. Armin-Orgler

    Armin-Orgler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    27.11.15
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Oberschwaben
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 06.05.06   #4
    Ich hab auch eher die Erfahrung gemacht, dass Synthie-Sounds über einen Combo gespielt irgendwie nicht wirklich gut klingen. Da ist es besser, gleich über die PA zu spielen, oder so wie Andi meint, über vernünftige Monitore.
    Ich finde es auch ziemlich schwierig, einen Synthy-Sound in den Bandsound zu integrieren, so dass man ein bisschen was "nettes" davon hört, ohne gleich alles zuzubreien. Da bedarf es wohl einer großen Menge an Fingerspitzengefühl und auch schon einer ordentlichen Anlage. Wenn ich da an z. B. Faith No More denke, ich hätte auf Anhieb keinen Plan, wie ich so einen Sound live hinkriegen sollte.
    Bei Rockmusik (Orgel/Rhodes) zum Bleistift tut man sich da verstärkermäßig schon wesentlich leichter, auch wenn man das Ganze natürlich nicht gerade geschenkt bekommt . Für warme, leicht angerissene sahnige Sounds ist man bei Fender (für meinen Geschmack) schon an einer recht guten Adresse - Gitarristen gleichermaßen wie auch Orgler/"Rhodesler".
     
  5. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 06.05.06   #5
    Das Beste für Keyboarder erscheint mir immer noch ein Stagemonitor -- siehe z.B. diesen Thread
    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping