Amp für Synthesizer, der auch Noise verträgt

von bllix, 20.03.05.

  1. bllix

    bllix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    4.05.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.03.05   #1
    Tag.

    Ich suche einen warm klingenden, belastbaren
    Amp/Combo für analoge Syntheiszer (Odyssey, MS-20,
    Delta, teils durch Fuzz gespielt), der keinen
    Frequenzverlust hat und das Signal sauber wiedergibt,
    eher wie eine gute PA (spiele zur Zeit über Mackie SRM-450).
    Der Amp sollte auch langfristig harshere Noise-Passagen
    und Feedbacks vertragen können.

    Roland Jazz Chorus und Fender Twin sollen für
    das Rhodes einen schönen Klang haben, aber
    gilt das auch für Synthesizer?. Sind diese auch
    mit extremer Verzerrung lange Zeit belastbar?
    Oder doch lieber einen guten Röhrenpreamp
    und eine zähe Box nehmen?
    Da ich über Pedale verzerre, ist mir ein guter
    Clean-Kanal wichtig, der Zerkanal eher unwichtig.

    Ich wollte eine erste Meining einholen, bevor
    ich mit meinem MS-20 in der Gitarrenladen renne.


    Danke soweit.
    bllix.
     
  2. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 21.03.05   #2
    Hallo

    als Combo u. a.

    www.fbt.it als Lightforce² LK 21 mit Hallgerät, 4 Kanälen, made in Italy, Pappelholz mit blauer Filzbeflockung, 12" & Horn

    www.kme-sound.de QCA 84 von der Struktur her ähnlich
     
  3. bllix

    bllix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    4.05.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.05   #3
    Danke für die Tipps.
    Den Kme 150 habe ich schon u.a. bei Thomann online gesehen.
    Leider haben diese, wie auch die fbt Combos nur EINEN 12" Lautsprecher
    und einen Hochton. Ich denke, für rechte Kraft sind zwei notwendig.
    Ich muss gegen einen Gitarristen und Schlagzeuger kämpfen.
    Desweiteren weiss ich nicht, ob die Combos rein analog sind.
    Ich ziele auf ein rein analoges Setup hinaus, da ich an digitalen und
    halbdigitalen Geräten im Musik und Audiobereich bisher nichts
    gut klingendes gehört habe.

    Hat denn hier noch niemand einen Synthesizer über einen guten Röhrenvorverstärker plus Box gespielt und kann mir sagen, ob es Sinn
    macht, nach Gitarrenverstärkern zu suchen.
    Da kommt auf die Leute im Gitarrenladen wirklich Arbeit zu,
    wenn ich da mit einem Synthesizer auftauche.
    Bin mal gespannt.


    bllix.
     
  4. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 22.03.05   #4
    Hallo,

    da fällt mir ein, ich habe da noch einen alten KME QCA 150 rumstehen, BJ 98, blaue Filzbeflockung.

    Auch mit Hall, Eingänge für Mikrofon, Instrument & CD.

    Mit Zusatzbox aktiv CA 150, die kann man anschließen, ebenfalls 12" / Horn, jedoch ohne Eingänge

    MFG Kai
     
  5. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 22.03.05   #5
    Hallo

    Röhrenamps wie Marshall sind mit ihren Zusatzboxen wie 412" recht ungeeignet. Diese haben gar kein Horn für den Hochtonbereich & klingen recht mittig. Dort sind eben 4 x 12" Boxen verbaut, mehr nicht.

    Da sind die PA Boxen besser geeignet.

    Es gibt zwar auch Baßamps mit Röhren, dafür gibt es dann auch wieder bis zu 8 x 10" Boxen mit Horn. Wohl etwas überteuert.

    Evtl. die Box per DI Box über die PA abnehmen, auch für Leslie etc. möglich, was wir bei Live-Konzerten schon gemacht haben. Zusätzlich ein Sennheiser MD 421 II vor das Roto-Kabinett gestellt.

    MFG Kai
     
  6. bllix

    bllix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    4.05.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.05   #6
    Dass Gitarrenverstärker eher mittenbetont wiedergeben habe ich doch schon mal gehört. Obwohl viele Gitarren heutzutage sehr basslasatig herüberkommen. Der sogennante Trend geht leider immer mehr in Richtung
    "fett" und "dröhnend". Schade.
    Aber wenn sich bestimmte Amps für Orgeln und Rhodes eignen, dann muss es doch auch passende vollanaloge Modelle für Synthesizer geben.
    Moog hat damals mit dem Synamp einen gebaut. Exakt für Synthesizer abgestimmt, laut Moog. Natürlich auch recht teuer.
    Heute nennt sich das Multi-Instrumentverstärker und hat digitale Effekte, die viele nicht brauchen.
    Ich hoffe, dass ich im Gitarrenladen/Musikladen auf Menschen treffe, die mich verstehen.


    Mahlzeit.
    bllix.
     
  7. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 22.03.05   #7
    Hallo

    so Etwas gab es mal von Roland oder Marshall; über neue Teile bin ich nicht mehr auf dem Laufenden
     
Die Seite wird geladen...

mapping