Amp zu unterdimensioniert für Monitore?

von Hagbard-Celine, 26.07.05.

  1. Hagbard-Celine

    Hagbard-Celine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.04
    Zuletzt hier:
    6.11.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.05   #1
    Moin!

    Hab nen Yamaha Natural Sound RX-396RDS Verstärker, und würde mir zwecks aufbau eines kleinen Studios in meinem Zimmer die Alesis M-OneMkII Monitore kaufen, und diese auch zum Musik hören nutzen..
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Monitore/Alesis_MOne_MKII_Monitorboxen.htm

    Das Problem ist nun das der Yamaha an gegebenen 4 Ohm genau 55 Watt pro Kanal abgibt, die Boxen sind für 150 Empfohlen!
    Mein Zimmer ist wirklich klein und ich brauche keine hohe Lautstärke, meint ihr ich kann die Anlage benutzen, auch ohne clipping zu riskieren?

    Danke
     
  2. Plux

    Plux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    1.11.10
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 26.07.05   #2
    Da würde ich einfach sagen, du holst dir die AKTIVEN Alesis - schon kannst du 100%ig sicher sein.

    Ich finde die Viecher nicht unbedingt laut, wenn man dynamikstarke Sachen hört kann man sie zum normalen Hören auch schnell mal aufdrehen. Es sind halt NAHFELD Monitore und auch als solche am Besten nutzbar.

    Mein HifiVerstärker soll 2x 30Watt an 4 Ohm (noch in DIN/SINUS dauertonleistung angegeben) haben. Ist ein Sony STR-GX290. Daran leben jetzt schon seit einem Jahrzehnt 2 PIONEER HifiBoxen mit je 85watt (8ohm).. ich hab das Ding gefoltert und gequält... Manch eine Party haben wir so gefeiert. Bis das Signal nur noch totaler Rauschmist war - dann wurde es wieder runtergeregelt. Die Boxen sind heute noch tiptop in Ordnung und ich benutze Sie zum finalen Mischen ebenso wie die Alesis MKII (aktiv habe ich sie).
    Ich schätze aber mal, dass die Alesis niemals so fit sind wie diese raren ca. 30-40 Jahre alten Panasonic Lautsprecher ;)
    Aber theoretisch kann du mit 55watt auch voll und ganz zufrieden sein. Da die Monitore nicht viel kosten kannst du es auch riskieren ;) Oder du nimmst halt die AKTIVEN und schläfst jede Nacht besser...
     
  3. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 27.07.05   #3
    unterdimensionierte amps stellen kein problem dar...
    dein lautsprecher ist für 150W ausgelegt -> das ist die maximale belastung...wenn du ein 55W amp davor hängst werdern die lautsprecher einfach nicht maximal belastet aber das spielt ja keine rolle

    überigens liefert ein 150W amp auch nur bei voller volume seine 150W aber sobald du leiser ist die leistung am ausgang demensprechend < 150W
     
  4. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 27.07.05   #4
    das ist so nicht ganz richtig und gilt nur solange der Amp nicht in den Vollastbereich und damit in die unkontrollierte Verzerrung gefahren wird. Die bei einem clippenden 50 Watt-Amp auftretenden unlinearen Frequenzen sind durchaus in der Lage, 150-Watt-Speaker (vor allem den Hochtönern) das Leben ganz schnell auszuhauchen.

    Und da ein Amp mit geringerer Nennleistung nun mal schneller ins Clippen kommt, als ein höher dimensionierter ist auch die Gefahr für die Lautsprecher deutlich größer.

    Die meisten PA-Lautsprecher werden nicht durch zu starke, sondern eher durch unterdimensionierte Endstufen getötet. Eine plötzlich auftretende Rückkopplung kann in der Endstufe eine stark clippende Hochtonfrequenz erzeugen, die ungenügend abgesicherte Hochtöner nach nur wenigen Sekunden in die ewigen Jagdgründe befördern können !

    Solange man den Amp im linearen Bereich (also unterhalb der Leistung, an der er undefiniert zu clippen beginnt) betreibt, hast Du natürlich Recht ! Auch Röhrenendstufen verhalten sich da gutmütiger - siehe Gitarrenamps !


    Manne
     
  5. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 27.07.05   #5
    ja klaar...danke fr die ergänzung
    habe ich eigentlich für mich selbst schon vorausgesetzt - hab auch schon erfahrung mit genau diesem fall gemacht...( :D )
     
  6. Hagbard-Celine

    Hagbard-Celine Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.04
    Zuletzt hier:
    6.11.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.05   #6
    Gut vielen dank..!

    Aus geldlichem Mangel werde ich sie mir wohl holen, nur eine Frage noch..
    Was für unterschiedliche Monitore gibt es?
    Das sind jetzt Nahfeldmonitore,was genau das bedeutet hab ich noch nciht richtig verstanden..
    wäre nett wenn mir das noch mal jemand kurz erklären könnte..danke!
     
  7. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 01.08.05   #7
    Wie der Name bereits vermuten lässt, sind Nahfeld-Monitore dafür gebaut, aus der Nähe gehört zu werden. Ihren Frequenzgang, ihre Detailzeichnung, ihre räumliche Darstellung nimmt man am besten aus einem Abstand von maximal 2-3 Metern (oder noch näher) wahr.

    Manne
     
Die Seite wird geladen...

mapping