AMPEG B-2 RE Bass Top mit B-410 HLF Bass Box

von sonnentaujack, 12.07.07.

  1. sonnentaujack

    sonnentaujack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.07
    Zuletzt hier:
    23.08.09
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.07   #1
    Hallo,

    ich möchte mir ein neues Set kaufen und bin auf ein Angebot mit dem B2-RE + B-410 HLF gestoßen (999 €)

    Was haltet ihr davon?

    Ich hab bislang als Kritikpunkte gehört, dass das B2-RE zwar schon mehr Leistung bringt als der Vorgänger B2, welcher ja sehr "leise" gewesen sein soll. Aber wie durchsetzungsfähig ist das Top?

    Da das Top ja eine reine Transe ist, frage ich mich inwiefern die den so bekannten und gewollten (nicht ganz linearen:rolleyes:) AMPEG -Sound liefern???

    Kann ich den nur mit Röhre herkriegen (+leicht angezerrt)?

    Die Box steht soweit ausser Frage, da die HLF ja schon eine Spur besser ist als die normale 410er, die ja zu weinig Tiefbass haben soll
     
  2. Bassmensch

    Bassmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    230
    Erstellt: 12.07.07   #2
    naja was ist schon DER ampeg sound?!
    das top würde seine volle leistung an der Box bringen und 450 watt bei 99db wirkungsgrad sind schon ordentlich, nur würde ich auf keinen fall das set kaufen wenn dus nich vorher getestet bzw gehört hast. ich spiel auch ne ampeg transe (NOCH...vorfreude... :) ) und finde den sound sehr banddienlich und einfach nur fett und geil. allerdings fehlt mir ab und an einfach die detailauflösung und die dynamik, was ja auch wieder sehr subjektive und persönliche ansprüche sind.
    jedoch ist der preis von 999 sehr fair!!!!
     
  3. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 12.07.07   #3
    Ok, mein Einsatz.

    Sehr Durchsetzungfähig. Der Bass ist im Gesamtklang einer Band wunderbar ortbar und klingt sehr angenehm. Ich betreibe das Teil mit einer Fender 2x15er Box, die den ihrigen Teil zum Sound beitragen wird, aber auch hier kommt der Ampeg-Charakter unbedingt durch.

    Bis jetzt war die Kiste noch nie zu leise, aber man muss sagen, mit großartig Reserven ist nicht. Gut, die Box ist wahrscheinlich vom Wirkungsgrad auch nicht die tollste...

    Ja geht super, zu diesem Zweck ziehe ich den Gainregler auf, dass die Diode regelmäßig aufblinkt. Ansonsten fängt er ab 11 Uhr Main-Regler ordentlich an zu rotzen. Wenn dein Bass auch noch 'nen richtigen Rocksound von sich geben kann (in meinem Fall Fender Preci) hast du richtig Spass. Vor kurzem hatte ich im Studio einen dermaßen geilen Rocksound (man entschuldige die Wortwahl) zusammen mit einem meiner Precis, wir standen alle vor der Kiste und schauten uns ungläubig an. Normalerweise bin ich mit unserem Tontechniker immer am dealen, weil er am liebsten den Sound direkt ins Pult nimmt und dann nachträglich einen Sansamp oder die Amp-farm drüber laufen lässt. Diesmal musste ich nichts sagen, er hat ohne Worte 'nen Mikro davor gestellt. :D

    Ich hatte mal für 2-3 Proben einen SVT3-Pro, leider hatte ich damals das Geld nicht, mir das Dingen zu kaufen. Einen A/B Vergleich hab ich nicht, aber ich meine mich zu erinnern, dass der SVT3-Pro wirklich (wie das Klischee es will) einen Tick wärmer klingt als der B2-RE. Im Praxiseinsatzt halte ich beide Amps für gleichwertig.

    Moment, dass ist ja nicht die SVT 410 HLF. Ich weis nicht, gibt es schon irgendwo Erfahrungsberichte zur B 410 HLF? Vielleicht hat ja inzwischen mal jemand so ein Ding und kann sich dazu äussern.

    Gruesse, Pablo
     
  4. TamashiiNoKagami

    TamashiiNoKagami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    13.10.16
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Haßloch
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.678
    Erstellt: 13.07.07   #4
    Hi!
    Ich kann mich meinem Vorredner da fast uneingeschränkt anschließen!
    Ich spiele das angeblich zu leise B2R und setze mich mit dem Teil auch hervorragend in der Band durch, trage sie aber gleichzeitig auch trotzdem.
    Der Sound ist durchsetzungsfähig und tragfähig zugleich und hat auf jeden fall die Ampeg-Note, die ich sehr sehr liebe!:twisted:

    Ich habe nur im letzten Jahr die erkenntnis erhalten, dass die Leute auch was verschiedenes unter "Ampeg-Sound" verstehen (ähnliches problem wie mir "Growl" bzw. "Knurren" :rolleyes: )
    Was man damit nicht ganz so perfekt hinbekommt ist der etwas undefiniertere, grummelnde und meiner Meinung nach auch recht dumpfe "standart-SVT-Sound", den ich eher als "klassisch" denn als "modern" bezeichnen würde. (ohmannohmann - noch mehr fehldeutbare Begriffe :mad:;) )
    Ich finde das Teil sigar, wogegen mir immer viele wiedersprechen, ziemlich HIFI, wenn man will uns ihn entsprechend einstellt- ich habe verschiedene Bässe und behaupte mal, den Charakter der Bässe darüber besser hören zu können als über EDEN oder Trace (hatte ich beides mal besässen!).

    Zum SVT 3 PRO muss ich sagen, dass ich ihn tatsächlich schlechter fand als den B2R - er ist schon etwas wärmer, aber ich fand ihn auch undynamischer (irgendwie etwas träge - ich weiß auch nicht - ich mag wohl die Transen-Direktheit einfach) und keinen Deut lauter als den B2R. Und warm genug ist der allemal, wenn man den Treble am Bass und Amp nicht voll aufreißt.

    Laut genug sollte dieses Set auf Jeden Fall sein, aber wie Palman schon sagte - Reserven sind nicht wirklich da. Brauchte ich allerdings auch nie, und musste mich damit schon gegen SEHR laute Drummer bzw. 2 Gitaristen durchsetzen. Notfalls DI und alles ist gut.

    Eine Sache noch zu dem, was BASSMENSCH sagte:
    Ich habe eine wilde Amp-Geschichte hinter mir.
    Ampegmäßig sah es wie folgt aus: B5R, B2R, B500DR und jetzt wieder B2R (mein Amp!).
    Ich muss auch sagen, dass mir am B500DR Detailfeinheit und Dynamik fehlten, deswegen habe ich tatsächlich den "Rückschritt" :D auf den B2R gemacht - der hat wesentlich mehr Agressivität, Direktheit und Detailreichtum.
    Ich kann es mir nicht anders erklären: Auch wenn Ampeg noch so sehr schwört, die digitalen Teile hätten nur Einfluss auf den Speicherbereich im Amp - ich habe vorher 2 Transen-Ampegs gespielt und fand beide besser, dynamischer und rockiger (wenn auch nicht lauter) als den B500DR. Und das gleiche seltsame höre ich auch bei den neuen Markbass-Dingern (habe den LMK im Studio und einmal live benutzt). Es tut mir ja echt Leid, aber für mich GIBT es einen Klangunterschied zu Digital.

    Ob man den im Publikum wahrnimmt ist wieder was anderes...;)
     
  5. TamashiiNoKagami

    TamashiiNoKagami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    13.10.16
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Haßloch
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.678
    Erstellt: 13.07.07   #5
    Oh Gott, ich hab mich und Euch ja totgeschrieben!:D

    Also falls das nicht deutlich rübergekommen ist:
    Von mir gibts ne klare Empfehlung für das Topteil UND für die Box (hatte mal den Vorgänger, wenn auch ohne HLF, die ist schon geil), nur dass mir die Box zu schwer wäre.
    Aber gespielt haben sollte man Ampeg schon vorher mal.

    Grüße,
    André
     
  6. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 13.07.07   #6
    Ja klar, Durchsetzungsfähigkeit geht mit dem B2-RE (wie auch dem SVT3-Pro) nicht auf Kosten der Tragfähigkeit des Sounds. Im Gegenteil, irgendwie wirkt der Bandsound kompakter, selbst mit mit meinem Röhren-Peavey krieg ich das so nicht hin (obwohl, vielleicht sollte ich mich nochmal intensiver mit dem Overdrive Kanal beschäftigen).

    Zum Thema Hifi, wahrscheinlich macht mir da einfach die Fender Box einen Strich durch die Rechnung. Allerdings kommt der Eigencharakter der Bässe immer durch, da wird nichts ,,gleichgemacht''.

    Bzgl. Dynamik bei Ampeg-Röhrenamps, ich hatte auch den Eindruck, dass der SVT3-Pro recht stark komprimiert. Ab einem gewissen Level ist aber auch der B2-RE kein Dynamikmonster, aber genug Platz durch kräftigen Anschlag noch eine Schippe draufzulegen ist schon.

    Ganz extrem war es mal bei 'nem alten SVT Vollröhrentop, den ich einen Gig gespielt habe. Da war mit Dynamik gar nichts, der Sound ging mir regelrecht auf den Sa**. Wie gesagt, hab aktuell keinen A/B(/C) Vergleich, aber aus meiner Erinnerung mag ich die Beobachtung mit André teilen.

    Gruesse, Pablo
     
  7. sonnentaujack

    sonnentaujack Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.07
    Zuletzt hier:
    23.08.09
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.07   #7
    Vielen Dank für diese fundierten Einschätzungen!!!:great:

    Dazu muss ich sagen, dass ich das tatsächlich verwechselt hat. Aber hier ist jetzt auch soweit klar, dass die ebenfalls empfehlenswert sein soll.

    Es ist sicher schwierig den "typischen" Sound zu beschreiben. Meine Angst bestand nur darin, dass eine Ampeg Transe eben so gar nichts von dem Ampeg-Sound hat, da ich das relativ eng mit der Röhrenbauweise verbunden hab. Aber jetzt bin ich da schlauer.

    Zum Instrument: Ich spiele einen OLP MM Stingray mit Humbucker (in einer Hardcore-Punk Band). Das dürfte in Verbindung mit dem Set schon klingen, oder?!

    Antesten würde ich gerne..mal schauen ob ich in meiner Nähe (München) zumindest das Top im Geschäft finde.
     
  8. PabbaBass

    PabbaBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    116
    Erstellt: 13.07.07   #8
    Ich vermute mal, dass bei dem SVT Vollröhrentop einfach verdammt alte Röhren drin waren.
    Hab auch schon einige SVT's von anderen Band's live gepielt und muss sagen, dass sie nicht die Helden im Bereich Dynamik sind.
    Jedoch würd ich nicht sagen, dass bei nem SVT Vollröhrentop nix mit Dynamik ist.
    Meine Vermutung ---> Alte Röhren.

    Sorry, ist n' bisschen OT aber ich wollt einfach mal meine Erfahrung mit SVT's kund tun.
     
  9. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 13.07.07   #9
    Ja, das ist sicherlich möglich. Stand auf 'nem Emergenza als Backline und kackte zwischendurch auch mal ab. :rolleyes:

    Gruesse, Pablo
     
  10. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 15.07.07   #10
    Am SVT-3 Pro kann man mit dem "Plate voltage" Regler (der neben dem Master) die Kompression beeinflussen. Das geht von "fluffig-komprimiert" bis "kernig-direkt".
    Ich finde beides interessant und nehme meist ein Mittelding: 10-12 Uhr.

    Gruß,

    Goodyear
     
  11. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 15.07.07   #11
    Das dürfte in der Tat ganz gut kommen. Natürlich ist als nächstes ein echter Musicman an der Reihe, aber das weißt du ja sicherlich schon. ;)

    Da verlässt mich mein Erinnerungsvermögen, das weis ich jetzt nicht mehr. Aber im Gegensatz zu meinem Peavey Classic, der wirklich sehr dynamisch reagiert, war es schon auffällig.

    Gruesse, Pablo
     
  12. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 15.07.07   #12
    Öhm ... sorry ... tube gain heißt der Regler, nix "plate voltage". Hier, aus der Bedienungsanleitung, Seite drei:

    Gruß,

    Goodyear
     
Die Seite wird geladen...

mapping