Ampeg V4B bzw. V4

von Shinkansen, 22.01.04.

  1. Shinkansen

    Shinkansen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Mainfranken
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    23
    Erstellt: 22.01.04   #1
    Hallo zusammen.

    Ich halte mich zur Zeit in den USA auf und habe hier die Möglichkeit, recht günstig an einen Ampeg V4 zu kommen. Günstig heißt in diesem Fall unter 175$. Wieviel darunter hängt von meinen Verhandlungskünsten ab, aber selbst wen man von 175$ ausgeht, ist das Ganze immer noch billig - man bedenke den aktuellen Dollarkurs! Nun ja, bevor ich die Sache unter Dach und Fach bringe, habe ich noch ein paar Fragen:

    1. Stimmt es, dass der einzige Unterschied zwischen V4 und V4B der fehlende Ultra-Low-Switch und das zusätzliche Reverb ist?

    2. Stimmt es, dass man statt den relativ teuren 7027er Endstufenröhren ohne weiteres 6L6er verwenden kann? Die Info habe ich - genau wie die obige - aus einem relativ guten amerikanischen Forum, aber es hat mich doch ein wenig stutzig gemacht. Von daher wollte ich mal hören, was die deutsche Fraktion so davon hält.

    3. Stichwort Mastervolume-Mod: Ja, das hat jemand eingebaut. Freut mich natürlich nicht, original wäre lieber. Aber wie kann ich - wenn ich das Ding im Proberaum anteste - ob das wenigstens professionell gemacht ist? Haarige Frage, ich weiß.

    4. Stichwort Antesten an sich: Klar, in erster Linie zählt natürlich der Sound. Ansonsten mal schauen ob die Potis krachen, die Röhren vorsichtig antippen (Mikrophonie) usw. Irgendwelche anderen Tipps?

    Ach ja: Bilder findet ihr unter http://www.the43c.com/ampeg/

    Vielen Dank im Voraus für alle Infos!
     
Die Seite wird geladen...

mapping