ampmodelling referenzen

von flushbomb, 19.09.06.

  1. flushbomb

    flushbomb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    29.01.11
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Markkleeberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 19.09.06   #1
    da sich die mikroelektronik stetig weiterentwickelt wollte ich fragen welche amp modeller zur zeit die realistischsten auf dem markt sind..
    ich habe nämlich vor mir einen zu kaufen.. klaar amp modeller sind keine alternative zu einem bis zum anschlag aufgerissnen vollröhren fullstack.. darum gehts ja jetzt auch nicht..
    ich hab gehört das zur zeit der pod xt von line6 so ziemlich die spitze darstellen soll..
    gibts da auch noch alternativen die realistischer sind?
     
  2. Fl4sh_danc3r

    Fl4sh_danc3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.13
    Beiträge:
    805
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    701
    Erstellt: 19.09.06   #2
    Die Voxmodeler (Ad100 /Ad120 vt usw) sind auf alle Fälle gute Teile.
    Die haben auch noch eine Vorstufenröhre in der Endstufe, was den Sound noch authentischer rüberbringen soll. Auf jedenfall mal antesten, die sind bei Bedarf auch RICHTIG laut.

    Fürs Wohnzimmer wüd ich einen ad30 vt oder halt nen pod2 über die anlage empfehlen.

    Oder nen Tech21 Trademark 30 (Das ist aber kein modeler in dem Sinne, aber hat auch unterschiedliche Sounds), für die Bühne nen 60iger, der wird hier hochgelobt im Forum und es gibt ihn mit verschiedenen Boxenbestückungen (1x12, 2x12, 4x10).

    Ansonsten findest du zu dem Thema wirklich viel in der sufu.
     
  3. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 19.09.06   #3
    line6 vetta2(unendliche möglichkeiten)
    hughes&kettner zentera(weniger quantität, mehr qualität vielen user nach)
    fender cybertwin( hab mal ein greb koch workshop gesehen mit nem cybertwin...mannohmann)
    guitarrig 2(noch mehr möglichkeiten als der vetta...)

    die valvetronix dinger haben mich persönlich nicht überzeugt...

    greetz

    stylemaztaz
     
  4. flushbomb

    flushbomb Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    29.01.11
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Markkleeberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 19.09.06   #4
    ok mich würde aber auch interessieren wie sich das mit dem pod xt im gegensatz zu den oben genannten modellen verhält
    ich mein ich finde das konzept mit dem softwareupdate sehr gut.. also das prinzip die algorythmen immer verbessern oder erweitern zu können
     
  5. Lightmanager

    Lightmanager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.155
    Ort:
    Ellenberg
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    5.519
    Erstellt: 19.09.06   #5
    Ich persönlich halte von den PODs in jedweder Ausprägung wenig bis nichts - was die Software Updates angeht, die bietet Dir H&K beim Zentera auch an.

    Ich würd Dir einfach empfehlen, die unterschiedlichen Modelle mal selbst zu testen und Dir ein Bild zu machen.

    Ich kann leider nur von meinen Erfahrungen mit verschiedenen PODs und den H&K Produkten berichten. Ich spiele selbst den H&K ZenAmp (eine abgespeckte Version des Zentera, die leider nicht mehr hergestellt wird) und der kommt in Sachen Röhrensound doch sehr, sehr nahe an echte Röhrenamp, was Dynamik, etc. angeht.
     
  6. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 19.09.06   #6
    Hi,

    schau einmal hier:
    https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/154631-sound-modeling-theorie-praxis-hintergruende.html

    Der Vergleich mit dem aufgerissenen Vollröhren Fullstack hinkt jedoch ein kleines bisschen, da die Anzahl der Boxen mehr Einfluss auf den Wirkungsgrad und die Wahrnehmung haben, als auf den Sound selber. Auch ist es alles eine Frage der Software und der Zeit, die sich eine Firma für die Entwicklung eines Modelings genommen hat.

    Ein Gitarren-Amp hat übrigens mehrere "Sounds". Einen MesaBoogie DualRectifier kann man so einstellen, dass er warm und alles andere als ein Metalbrett klingt, obwohl er den Ruf eines solchen hat. Du kannst also davon ausgehen, dass die Modelings nur ein Mittelwert sind, die noch weiter durch optionale Komponenten angepasst werden müssten.

    Ein Modeling dient aus den oben genannten Gründen nur als Grundgerüst. Es ist also keine Garantie dafür, dass ein Modeler alleine ausreicht. Eventuell sind noch zusätzliche Komponenten erforderlich, wie Kompressor oder Booster, um die fehlenden Lücken auszubessern.

    mfg. Jens
     
  7. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 19.09.06   #7
    fast alle oben genannten amps und preamps sind updatebar

    ich persönlich finde line6 amp vom klang super, ist ein sehr transparenter, irgendwie schöner klang. manche wollen /mögen diesen wohlfühlklang nicht...

    aber bei allen moddler ist es so, dass sie einem nicht so ins gesicht knallen wie bei zB röhrenamps. habe röhrencombos gespielt, jetzt ein moddler, und kann diese sache immer wieder beobachten. mein moddler.topteil kann auch verdamt laut, aber der sound ist eher breitbandig angelegt, während mein röhrencombo mich den sound auch spüren lässt. all das empfindet man nur als spieler, der zuhörer hört aus der pa- den gleichen sound, und da hat sogar mein moddler die nase von wegen cabinetsimulation und DI und klarheit und "wohlklang".

    auch der vetta2 ist updatebar, und der ist einfach das flaggschiff der line6 linie! und in meiner subjektiven meinung der king der moddleramps. zentera ist auch toll, aber hat nicht dieses tolle zweiamps auf einmal simulationen, und die reißen echt den vetta aus der konkurrenz raus...

    greetz

    stylemaztaz
     
  8. jesses

    jesses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.097
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    319
    Kekse:
    12.042
    Erstellt: 19.09.06   #8
    Man kann ja auch noch die Frage na der "realistischen" Bedienung stellen.. ich hätte wenig Lust, mich durch unzählige Menüs zu hangeln.. da sind natürlich der ZenAmp und ich glaube der HD 147 die besseren "Live-Amps".. aber korrigiert mich, wenn ich da irre, den HD 147 hatte ich noch nich an der Klampfe..
     
  9. Lightmanager

    Lightmanager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.155
    Ort:
    Ellenberg
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    5.519
    Erstellt: 19.09.06   #9
    Das hat mich auch dazu bewogen den ZenAmp zu kaufen - wenn ich vorher nochmal studieren muss, nur dass ich nachher meinen Amp bedienen kann, dann ist mir das etwas zu viel. :D
     
  10. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 19.09.06   #10
    hm, der eigentliche sinn eines komplizierten topteils ist ja, dass man alles vorher schön gechillt einstellt, das optimum rauskitzelt, und dann beim auftritt nur noch abrufen muss...

    nen midirack, verstellt man ja auch nich onthefly...

    hd147 klingt nach nem sehr geilen amp...*habenwollen*, hab aber grad mein duoverb topteil bekommen, und der nächste amp wird wenn dann vetta

    greetz

    stylemaztaz
     
Die Seite wird geladen...

mapping