An Alle Guten Solo Gitarristen

von J. Satriani, 19.07.04.

  1. J. Satriani

    J. Satriani Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.04   #1
    Hallo
    Ich bin schon seit Monaten am herausfinden wie die "Artificial Harmonics" zu erzeugen sind. Wenn jemand das weiß bitte schreibt eine gutverständliche Anleitung ins Forum.



    DANKE!!!
     
  2. Mctwist

    Mctwist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    81
    Erstellt: 20.07.04   #2
    Etwas googlen schadet nie ;)
     
  3. Lupus

    Lupus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.13
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    108
    Erstellt: 20.07.04   #3
    find ich immer recht schwer diese pinch harmonics zu erklären. aber das was mctwist gepostet hat triffts schon recht gut. der trick ist die saite mit pick und daumen fast gleichzeitig anzuschlagen. nur mit dem daumen nicht richtig zupfen, sondern eher kurz über die saite gleiten lassen.
    du kannst auch mal ohne pick spielen, daumen und zeigefinger zusammenpressen und dann leicht die saite streifen. dann bekommst du ein gefühl dafür wies sein soll. und dann einfach mal mit dem pick probieren wie dus am besten hinbekommst. hand leicht drehen etc.
    wichtig find ich immmer mit der linken hand ordentlich vibrato geben, dann kanns du den oberton leichter rauskitzeln. ohne gehts auch, klingt dann aber oft nicht so doll und ist imo schwieriger.
    und viel zerre, das erleichters auch noch. und v.a. quietschts dann erst so richtig schön :D

    edit: hier noch n link mit nem keinen video http://www.cyberfret.com/techniques/harmonics/pinch/index.php

    gruß,
    lupus
     
  4. AndyS

    AndyS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.03
    Zuletzt hier:
    25.11.05
    Beiträge:
    202
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 20.07.04   #4
    Ja so gehts.
    Ich frag mich nur war der threat an alle guten solo gitarristen heißt.
    Ich kann sicher nicht gut solo spiel aber artificials kann ich im schlaf.

    nunja. ick geh jetzt mal besser schlafen.... ein paar artififclas spielen :)

    (spieln kann ich se nur ned schreiben)

    *tilt*
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.07.04   #5

    Die wohl bislang immer noch schönste Erklärung:

    http://www.justchords.com/guitar/harmonics.html
     
  6. HamerMarshall

    HamerMarshall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.04
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    1.355
    Ort:
    Wallerstädten
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    910
    Erstellt: 20.07.04   #6
    Je feinfühliger du mit den fingerchen arbeitest ..... ich mach des mit zeigefinger und mittelfinger, desto mehr töne schaffste, des geht mit terzen quarten quinten usw. auch ....
    is reine übung ......
     
  7. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 20.07.04   #7

    Dem kann ich nun garnicht zustimmen!
    Es mag an dem sehr schlechten Satzbau liegen, dennoch meine ich den Satz richtig interpretiert zu haben und vollkommen wiederlegen zu müssen.

    Welche Töne man trifft hängt in keiner Weise davon ab mit welchem Finger man die Saite berührt, sondern WO man die Saite berührt bzw. anschlägt.
    Das wiederrum hängt halt mit den Obertönen zusammen.

    Für sowas allerdings googlen "Künstliche Flageolettes Saitenhalbierung" oder so...


    Nachtrag... Das Thema wurde schon mindestens 20 mal hier aufgelistet.
    Hier ein gelunger Beitrag von Hans_3



    Fast) jeder hat die Erfahrung gemacht, das Flagoeletts am 5., 7 und 12. Bund am besten kommen. Bleiben wir beispielhaft bei 12. Hier ist exakt die Mitte der Saite. Jetzt mal die Hälfte zwischen Bund 12 und Bridge optisch erneut 2 Hälften geteilt (bei ner Tele z.B. ziemlich genau über dem Halspick (=Zufall???). Genau dort bekommt man wieder einen schönen Oktav-Flagoelett, wenn man gleichzeitig Bund 12 greift. Ist eben auch wieder die Oktave. (Eine Oktave entsteht immer durch Halbierung eines schwingenden Körpers, also einer Saite oder der "Luftsäule" in Blasinstrumenten).

    Jetzt mal 12. Bund gefriffen halten und ca. 4 Zentimeter weiter Richtung Bridge anschlagen. Dort ungefähr die Position des Tons H - schon kommt ein schöner Harmonic in H.


    In der Praxis passiert beim Harmonic nämlich gar nichts Anderes als beim Flageolett: Eine Saite wird angeschlagen und dann ganz kurz sanft bedämpft (oder umgekehrt). Nur, dass dies hier beides mit 1 Finger+Plek passieren muss und nicht mit linker und rechter Hand wie bei den offenen Flagoeletts. Denn die linke Hand braucht man ja, um den Ton zu greifen.

    Das Spielchen kann man weiter treiben und den Rest der schon 2 Mal halbierten Saite nochmals halbieren. Schon kommt der nächste E-Harmonic.

    Man kann innerhalb der optischen Halbierung bzw. Viertelung natürlich auch die ungefähre A- und H-Position zum Anschlag ansteuern.

    Beim Improvisieren wird man diese Positionen nie optimal treffen. Spielt man jedoch festgelegte Töne, kann man durch ungefähres Festlegen der Anschlagstelle die Chance auch auf schöne Harmonics deutlich erhöhen. Und auch besser steuern, ob der Harmonic 1 Oktave oder 2 Oktaven höher kommt oder z.B. als Quinte. Wenn man einfach nur irgendwo anschlägt kommen Zufallsergbnisse, die natürlich auch super klingen können oder gar nicht.

    Kurzum: Zum Üben des Anschlags von Harmonics sucht man sich zunächst am besten eine einfache oder doppelte Oktavierung des gegriffenen Tons. Wenn man die Anschlagtechnik etwas besser kann, experimentiert man dann bewusst mit weiteren Anschlagpositionen. it der Zeit bekommt man dann auch beim Improvisieren ein ganz gutes Gefühl dafür, wo es gerade besser oder schlechter geht.
    __________________
     
Die Seite wird geladen...

mapping