Anfänger-Fragen

von k.go, 03.03.04.

  1. k.go

    k.go Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #1
    Hallo Leute,

    Ich spiele seit langem mit dem Gedanken Bass zu lernen. Nun hab ich mich endlich entschlossen im April damit anzufangen, ich hab auch hier im Forum bissl rumgestöbert und geschaut, dennoch hätt ich noch ein paar Fragen.

    1) Die Pflichtlektüre "Easy Rock Bass" hab ich schon bestellt, sollt ich die Bass Bible o.Ä. auch noch kaufen oder reicht das erstmal?

    2) Soll ich zuerst ein bissl selbst mit dem Buch was lernen oder gleich nen Lehrer suchen und dann mit dem Buch arbeiten? (Stichw. angewöhnen eines schlechten Styles)

    3) Welches Equipment? Sollte ich auf so Sets wie das Ibanez Jump Start zurückgreifen oder lieber selbst n Bass und n Verstärker kaufen? Was könnt ihr mir empfehlen?

    4) Ich würde am liebsten zu einem nicht professionellem Lehrer gehen, wo find ich am Besten Announcen a la "Bassist gibt Unterricht"?

    5) Sollte ich als blutiger Anfänger mit oder ohne Plektrum spielen? Ich würde gerne ohne, ist das für einen Anfänger machbar?

    So das wars schon ( :D )...ich würde mich sehr über ein paar Tipps freuen.

    Danke schonmal!
     
  2. raven

    raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.03
    Zuletzt hier:
    26.07.10
    Beiträge:
    429
    Ort:
    Uhingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    312
    Erstellt: 03.03.04   #2
    Für den Anfang müsste das reichen. Wenn du nen Lehrer hast wird der dir vermutlich ein Buch ans Herz legen.

    Ich hab damals selbst angefangen und kurz darauf ein wenig mit einem anderen Bassisten "geübt" das brachte mir dann einige Einsichten aber ein Lehrer ist auf jedenfall zu empfehlen.

    Ich habe mir damals einen Ibanez TR70 geholt und alles was ich noch brauchte. Also Gigbag nen kleinen amp und all so kram. War für mich effektiv günstiger da ich nen Bass hatte der mir gefiel, ein absoluter Glückstreffer war und auf dem ich heute noch gerne spiele. Heute finde ich die Jump Start Kits ein bisschen madig weil dort nur noch billig-Teile drin sind die nicht nur Spass machen. Ich würde ne Beratung in nem Gitarrenladen empfehlen. Lass dir aber nichts aufschwatzen was du nicht brauchst.

    Gitarrenläden, Musikläden etc.

    Was meinst du mit nicht professionel? Einer der kein Lehrer ist sondern mehr ein erfahrener Bassist aus einer Band?

    Das erste was mein Lehrer tat war mein Plektrum in den Mülleimer werfen. Und ich bin noch heute froh drüber. Ich würde die Fingerspiel ans Herzlegen, Plektrum ist je nach Musikstil vielleicht interessant aber Fingerspiel beherrscht kommt schnell mit Plek zurecht.
     
  3. Willi

    Willi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    2.01.16
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 03.03.04   #3
    zu 1 Bass Bible würde ich nicht empfehlen nicht, dann lieber Rock Bass von Jäcki Reznicek.

    zu2 Ich würde gleich einen Lehrer nehmen.

    zu3 Wenn du das Geld hast würde ich alles einzelnd holen, ansonsten reicht auch ein Einsteigerset.

    zu4 Frag mal in einen Musikladen nach, die kennen meißtens welche die Unterricht geben.

    zu5 Ja klar ist das machbar.
     
  4. k.go

    k.go Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #4
    Genau, mehr ein Praktiker halt...nich, dass der mir mit Harmonielehre und so kommt :D
     
  5. JeffersonTull

    JeffersonTull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    28.11.04
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #5
    1)ich denke für den anfang ist das buch ideal, ich denk das oder master of bass guitar oder rock bass oder vielleicht doch ein anderes wird dir ein basslehrer wenn überhaupt auch ans herz legen

    2.)ich würd mir lieber sofort einen vernünftigen lehrer suchen der dir alles richtig zeigt, weil bei selbstlern KANN die gefahr bestehen das du dir eine falsche technik aneignest und umlernen ist immer schwerer als neulernen, also lieber gleich richtig

    3.)ich halte nicht viel von solchen sets. wie raven schon sagt, geh am besten in ein musikladen und lass dich da beraten, oder greif auf die ganzen einsteigertips aus dem forum zurück (harley benton bass,kleine 15-20w combo) und dann brauchst du noch eine passende tasche, ein kabel (3-5m). stimmgerät (z.b. korg ga30) ja und das wars denk ich fürn anfang

    4.)in städtischen musikschulen wird auch manchmal e-bass unterricht gegeben, ansonsten schau dich in musikläden um, und frag einen bassisten von einer guten band die du kennst und wo du sicher bist das der typ oder die frau auch was drauf hat, ich hab auch unterricht bei dem bassisten von der band der der bunker gehört in dem wir proben und der typ macht schon 30 jahre musik, also sowas mein ich mit "bassisten aus anderen bands" ansonsten musikschule

    5.)spiel mit fingern
     
  6. JeffersonTull

    JeffersonTull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    28.11.04
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #6
    am anfang wird denk ich keiner ankommen und dir versuchen harmonielehre einzuprügeln, weil für einen blutigen anfänger ist die anschlagsweise, handhaltung usw erstmal am wichtigsten (www.justchords.com nennt das glaub ich "das orthopädische" ;-)
     
  7. Julien

    Julien Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    7.02.05
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #7
    wieviel geld kannst/willst du denn maximal für das equipment ausgeben?
     
  8. k.go

    k.go Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #8
    maximalst (!!) 400-500 €, ist das eine realistische Preisspanne?
     
  9. Willi

    Willi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    2.01.16
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 03.03.04   #9
    mit dem geld kannst schon gutes equipment bekommen
     
  10. k.go

    k.go Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #10
    Danke ersteinmal für eure vielen kompetenten Antworten, was mich noch interessieren würde: Wieviel darf denn so eine Unterrichtsstunde (45 Min. ?) so ca. kosten? Und wie oft in der Woche würdet ihr mir zu Unterricht raten?
     
  11. Willi

    Willi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    2.01.16
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 03.03.04   #11
    einmal pro Woche reicht
    eine Stunde (45 Minuten) kosten im durchschnitt ungefähr 15 euro
    kommt aber auch drauf an wie gut der Lehrer ist.
     
  12. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 03.03.04   #12
    wenn du geld hast: auf jeden fall nen lehrer holn (am besten bei musikschulen o.ä.). grade am anfang lernt man dann viel schneller und hat recht schnell erste erfolgserlebnisse.

    ich hab einmal die woche 30 minuten unterricht. das ist vollkommen ausreichend, denn das wesentliche machst du ja eh zu hause.
    mich kostet der lehrer 55€ im monat.

    von wegen plektrum:
    hab von leuten gehört, denen die finger am anfang schon nach 20 minuten wehtaten, aber auch von solchen, die den bass in die hand bekommen und stundenlang ohne beschwerden drauf losklimpern...
    musst wohl deine grenzen selber finden :)
     
  13. Julien

    Julien Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    7.02.05
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #13
    ja damit bekommst du wirklich schon gutes einsteiger-zeug, z.B sowas hier:

    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_RBX170.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Ibanez_GSR200_4Saiter_Bass.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Fender_by_Squier_Precision_Special_V_06.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Fender_by_Squier_Precision_Bass_Special_43.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_RBX270_Bass.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Roland_Cube30_Bass.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Warwick_Blue_Cab_30.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Peavey_Minx_BassCombo_35W.htm
     
  14. JeffersonTull

    JeffersonTull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    28.11.04
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #14
    ich bezahl 18€ für 60 minuten also dann 72€ im monat und unterricht bei einem professionellen bassisten oder basslehrer is echt am besten, schon alleine weil ,wennu nen richtigen erwischt, von anfang an ne saubere technik lernst

    als verstärker würd ich dir den roland cube 30 empfehlen, der is für das geld echt genial

    und die bässe die julien gepostet hat sind auch alle in ordnung obwohl ich von den aufgelisteten die yamaha bässe am besten finde
    aber welchen einige leute hier aus dem forum auch empfehlen is der hier:
    http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-155045.html
    wenn du dich per suchfunktion nach harley benton bässen hier mal umschaust wirst du eigentlich nur positives finden

    wie blackout schon gesagt hat musst du für dichs elber herausfinden was dir besser liegt: plek oder finger
    lass dich aber am anfang von schmerzen in den fingern nicht abschrecken, das is normal, weil die finger das nicht gewohnt sind und vor allem wenn du am anfang wie nen verückter übst kann es schon zu der ein oder anderen blase kommen ;-) aber wie gesagt nicht abschrecken lassen,
    und eine vernünftige haltung der greifhand sowie ein vernünftiger wechselschlag und auch haltung der spielhand sind am anfang sehr wichtig
     
  15. k.go

    k.go Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #15
    Danke für eure Infos, echt spitze!!! :D

    Also Yamaha RBX-270 Bass + Roland Cube-30 Bass wären ne gute Kombination für mich? Müssens denn gleich 30 Watt fürn Anfang sein? Ich weiss auch nicht wie "allergisch" meine Nachbarn reagieren werden :)
     
  16. Julien

    Julien Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    7.02.05
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #16
    ja das wäre ne gute Kombination fürn Anfang, der Roland Amp soll sehr gut sein.
    zu den 30 Watt: klar kannste dir auch was kleineres holen, aber ich denke der Roland wäre besser, weil dann haste später zum proben mit anderen noch genung reserven und nich nur son popelding nur zum alleine üben im stillen kämmerlein ;-)
    und man kann den für die nachbarn ja auch mal auf etwas gemäßigterer lautstärke fahren :D
     
  17. bad luck

    bad luck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    5.10.16
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Goch-Pfalzdorf
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    299
    Erstellt: 03.03.04   #17
    lehrer is immer gut, hab auch den fehler gemacht es mir selbst anzueignen, da hast du dann spieltechniken drauf, die du nicht mehr rückgängig machen kannst, es sei denn, finger brechen und nach ein paar monaten komplett neu anfangen. angefangen hab ich auch mit einem kleinen (20watt) verstärker. für zu hause prima, aber auch nur da. ich hab mir damals das blues bass buch von jack bruce geholt. aber ist halt geschmacksache. kommt ja auch drauf an, welche musikalische richtung du einschlagen willst. viel vergnügen und wenn die fingerkuppen bluten kanns nur besser werden (schönes gefühl wenn der schmerz nachläßt :D )
     
  18. JeffersonTull

    JeffersonTull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    28.11.04
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.04   #18
    also der roland klingt auch noch verdammt geil und du musst den ja nicht bis zum anschlag aufdrehn und für die ersten kleinen jam session kannst du den auch noch benutzen
    der yamaha is auch ne gute wahl

    ich hab auch den fehler gemacht und mir am anfang versucht selber was beizubringen ging auch ganz gut nur hab ich mir teilweise auch ne falsche haltung der greifhand angewöhnt aber das hab ich inzwischen auch korrigiert und mein basslehrer hat mir dann auch noch nen paar tips für greif -und spielhand gegeben
     
  19. k.go

    k.go Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.04   #19
    ich glaub ich nehm lieber den rbx-170 :D

    Nette Community hier, kann man sich dran gewöhnen...
     
  20. k.go

    k.go Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.04   #20
    Was haltet ihr vom YT-150 Stimmgerät?
     
Die Seite wird geladen...

mapping