Anfängerfrage: AVT 100 + Tonelab bzw. GS-10

von Cbn5, 08.04.05.

  1. Cbn5

    Cbn5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    9.04.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.05   #1
    Hallo Alle,

    ich klimper jetzt seit etwa 4 Jahren als Autodidakt auf der E-Gitarre meines Vaters. Vor einigen Wochen habe ich mir nun endlich eine eigene Stromgitarre zugelegt: Eine Mexican Fat Strat mit Double-Pickup. Zur Zeit spiele ich noch über einen VAMP-2 der über ein Adapterkabel mit dem Line-In-Anschluss meines PCs verbunden ist - sicher nicht optimal, aber für den Anfang ganz OK. Nun habe ich etwas gespart und gejobbt und ca. 1500 Euro für Verstärker und Effektgerät zur Verfügung. Da ich mich stylistisch nicht festgelegt habe und mich von Hendrix bis Santana schon an diversen Tabs versucht habe, sollte das Effektgerät eines weites Spektrum an AMP-Simulationen und Effekten bieten. Für Hendrix ist natürlich ein Wah-Pedal unabdingbar. Bisher habe ich den GS-10 von Boss und das Tonelab SE von VOX und die nähere Auswahl genommen, wobei letzteres die Pedals schon integriert hat und ich diese nicht extra dazu kaufen müsste. Da ich sehr viel am PC aufnehmen möchte ist eine gute Anbindung an den Rechner natürlich sehr wichtig. Das GS-10 hat den Vorteil, dass Einstellungen und auch Audiodaten über ein normales USB-Kabel übertragen werden können. Wenn ich das richtig sehe verfügt das Tonelab nicht über solche Möglichkeiten, sondern ist nur über MIDI mit dem PC verbunden. Der Manual konnte ich aber nicht entnehmen ob diese Verbindung nur zum überspielen von Einstellungen oder auch zur Sounübertragung dient. Besteht denn die Möglichket über MIDI aufzunehmen und falls ja in welcher Qualität (muss dabei immer an die normalen midi-Dateien denken :eek: )? Das GS-10 bietet desweiteren auch die Möglichkeit die einzelnen Effekte in beliebiger Reihenfolge hintereinander zu schalten - auch hier bin ich mir nicht sicher ob das Tonelab ähnliche Funktionen bietet und in welchem Umfang.

    Bei dem Vertärker hatte ich mich nach einigen Tests beim Händler für den Marshall AVT 100 entschieden. Was mich als Newbie hier beschäftigt: Das Tonelab und das GS-10 simulieren bestimmte Verstärker und Verstärkereinstellungen. Wenn ich diese Daten nun zur Wiedergabe durch den Marshall schicke, wird dieser den Tönen doch seine ganz eigene Klangfarbe aufdrücken, oder?

    Danke schonmal,

    Sebastian
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 08.04.05   #2
    Ich kann jetzt nicht auf alle Fragen eingehen. Nur dazu kurz: Du kannst mit Midi kein Audio aufnehmen. Midi transportiert Steuerdaten zwischen Midi-fähigen Geräten, nicht aber Audiosignale.
     
  3. jukexyz

    jukexyz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.498
    Ort:
    Schweiz, Zürich
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    879
    Erstellt: 08.04.05   #3
    ich weiss ja nicht... du hast 1500€ übrig und kaufst dir 'nen AVT 100 + Multieffekt (bzw.ampsim) ? :confused:
     
  4. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 08.04.05   #4
    also für hendrix und santana ist das Tonelab sehr zu empfehlen. das bringt die röhrensounds super rüber und ist genial zum aufnehmen. wie hans schon gesagt hat, kannst du mit einer gitarre kein midi aufnehmen. sollte aber kein problem darstellen: einfach das tonelab in den line-in bzw. mic-in deiner pc-soundkarte stöpseln und los gehts.
    beim ampkauf würde ich darauf achten, dass ein effect-loop vorhanden ist. somit kannst du nämlich die vorstufe des amps umgehen, die ja den größten teil des sounds ausmacht. dann einfach die boxensim vom tonelab aussschalten. klingt imo am besten. dann hält sich auch die von dir schon angesprochene färbung des tons durch den amp in grenzen, da nur noch endstufe und speaker einfluss auf den sound haben.
     
  5. Cbn5

    Cbn5 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    9.04.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.05   #5
    Also einen Verstärker habe ich jetzt schon, die Frage ist nur welches Effektgerät ich nehme. Ich möchte sehr gerne in guter Qualität am PC aufnehmen, ein normaler Line-In ist dafür, nachdem was ich hier im Forum gelesen habe, weniger geeignet. Das GS-10 transportiert die Audiodaten über USB in super Qualität zum Rechner und währe daher ideal. Andererseits möchte ich das Effektgerät auch über meinen Amp benutzen und hier macht mit das Tonelab einfach den solideren Eindruck. Auch die integrierte Röhre und die beiden exp. Pedals machen das Tonelab, was die Effekte und die Ausstattung angeht, zu meinem Favoriten. Entscheidender Nachteil: Das Tonelab könnte nur über einen Klinkenstecker mit dem PC verbunden werden, was wiederrum zu dem angesprochen Qualitätsverlust führen würde. Allein schon das Zwischenschalten eines Adapters von der großen zu der kleinen 3,5er Klinke würde wohl Qualitätsverlust bedeuten. Andererseits haben Soundkarten wie die Blaster Audigy® 2 Platinum eX extra einen Klinkenanschluss um Gitarren, Keyboards o.Ä. aufzunehmen. Was tun bzw. kaufen ist die Frage?

    Grüße,

    Sebastian
     
  6. Todesstern

    Todesstern Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    26.01.13
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.05   #6
    Mit nem PODXT Live kann man glaub ich auch über USB aufnehmen und du hast gleichzeitig die Pedale und schalter alle mit an Board...
    Also würde das teil die Vorteile von beiden von dir angestrebten Geräten vereinigen...
    Verbessert mich wenn ich hier kacke geredet hab
     
  7. Radarfalle

    Radarfalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    308
    Erstellt: 12.04.05   #7
    Das Tonelab ist schonmal sehr ordentlich, die Frage ist nur ob es sich lohnt dann noch einen Amp dazuzukaufen, obwohl man von dem dann ja eh nur die Endstufe und die Boxen braucht (den Rest macht ja das Tonelab). Sinnvoller wäre es da doch direkt den Vox Valvetronix 120 mit dem passenden Fußpedal zu nehmen und auf das Tonelab zu verzichten, weil der Valvetronix im Prinzip die gleiche Technik hat.

    Wenn du aber 1500€ zur Verfügung hast, dann könntest du auch einen Vox AC30 aus der neuen Serie in Kombination mit dem Tonelab SE im FX Loop antesten. Diesen neuen gibts jetzt ab 999€ und würde damit mit dem Tonelab genau in deinem Budget liegen. Ich hab noch nicht ausprobiert ob das ordentlich klingt (wenn man andere Ampsims benutzt), da der AC30 schon einen ziehmlich eigenen (aber sehr geilen) Sound hat.
    Ich stell mir das aber ziehmlich genial vor und werd das auch auf jeden Fall mal testen. Wenn das ordetlich ist könnte das mein nächster Amp werden :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping