Anfängerfragen zu Bongos

von Fiddler, 24.06.05.

  1. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 24.06.05   #1
    Hallo,

    spiel eigentlich Gitarre, aber Percussion reizt mich schon lange. Also hab ich mir bei Ebay Bongos bestellt.

    Jetzt die Fragen: Wie halte ich die? Wenn ich sie einfach auf meine Beine stelle klingen sie nicht mehr, nur wenn ich sie am Mittelstück halte, aber dann habe ich ja nur noch eine Hand...

    Da war so ein Schraubenschlüssel dabei. Kann ich mit dem die Fellspannung einstellen? Wie mache ich das / Ist das nötig? Muss man die auch stimmen?

    Wie schlage ich drauf? Irgendwie klingt es am Rand besser als in der Mitte?
    Könnt ihr mir ein bisschen die Schlagtechnik erleutern, oder gibt's da irgendwo nen Workshop im I-Net???


    danke für eure Tipps

    Fabian
     
  2. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 24.06.05   #2
    standardmäßig werden die Bongos (im Sitzen) zwischen die Knie geklemmt, Schlagfläche leicht nach vorne geneigt. Der Sound ist wie immer Geschmacksache, ich finde, Bongos klingen am besten, wenn sie kochentrocken + hart gespannt sind. Der Tonabstand sollte ein gut klingender Intervall sein, welcher, das ist schon fast wieder eine Philosphiefrage...
    Stimmen wie folgt, immer die gegenüberliegenden Schrauben anziehen, die nächste Schraube am Umfang nehmen, dazu die gegenüberliegende, usw. das Fell sollte in Schraubennähe in etwa gleich klingen - das entspricht nicht immer auch der selben Spannung pro Schrauben, bzw. der gleichen Umdrehungen pro Schraube. Einfach ausprobieren.

    Schlagtechnik ist im großen + ganzen: offene Töne + gedämpfte Töne, Baßtöne (z.B. mit dem Daumen in der Fellmitte), einfache Schläge (z.B. mit mehreren Fingern oder der Hand) + Slaps (oft mit nur einem oder zwei Finger)

    Es gibt sicherlich einige Web-Sites, damit kenn ich mich nicht wirklich aus, selber danach suchen, oder warten, was die Kollegen hier wissen. Auf jeden Fall eher nach Latinos/Cubaner suchen, nicht bei den Brasilianern.

    ...und weil du die Bongos nur mit viel Übung längere Zeit zwischen den Knien halten kannst ohne einen Krampf zu bekommen oder zitterig zu werden, gibt es auch recht vernünftige Ständer, von Meindl inzwischen sogar einen, um die Bongos in Kniehöhe aufzustellen...
     
  3. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 24.06.05   #3
    Das stimmt so alles...
    Der Ständer von Meinl ist wirklich gut, hab ich auch.
    Nochmal was zur Spieltechnik:
    Tiefe Töne spielt man in der Mitte des Felles mit der ganzen Hand, aber nicht einfach so Flach. Du musst schauen, das ein kleiner Hohlraum zwischen dem Fell und deinen Fingern entsteht. Hohe Töne erreichts du am besten, wenn du am Fellrand schlägsts: Entweder mit vier Fingern (ohne Daumen), oder eben die Slaps, wie Lite-MB schon richtig gesagt hat. Das mit dem Daumen würde ich nur manchmal als eine Art "Variation" einbauen.

    ...noch was: wenn du Rechtshänder bist spielts du auch den Teil der Bongos mit dem größerem Durchmesser rechts, bei Linkshändern genau andersrum.

    Grüße Mb20
     
  4. Fiddler

    Fiddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 24.06.05   #4
    Hy,

    danke erstmal, war echt nett.

    Nur noch eins: Wie kann ich die Qualität von solchen Teilen feststellen?
     
  5. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 24.06.05   #5
    Die Qualität von Bongos läst sich so Pauschal nicht bestimmen.
    Die meißten Felle sind eh Naturfelle und dadurch von guter Qualität. Es kommt halt auf die Verarbeitung und das äußere an. Genau wie beim Schlagzeug und ich nehme mal an bei akkustischen Gitarren (Entschuldige Bitte, falls ich da falsch liegen sollte, kenn mich in dem Bereich nicht so aus) ist das genauso. Warum entscheidet sich ein Schlagzeuger (oder Gitarrist) für ein Produkt: Es sieht gut aus, macht einen soliden Eindruck. Welche Bongos liegen gut in der Hand, sprich keine Ecken und Kanten wo man sich verletzten kann, gefällt mir die Farbe, Marke, Beratung von einem Experten (die aus dem Musikladen in der Drumabteilung) und letztlich spielt der Preis auch eine Rolle. Qualitätsprodukte haben halt ihren Preis und der Unterschied wird dann spätestens deutlich, wenn du jemanden fragst, warum die einen teurer sind als die anderen, obwohl die doch (scheinbar) gleich sind.
    Es hilft halt alles nichts, um ausprobieren kommt man bei jeglicher Art von Musikinstrumenten nicht herum, den schließlich zählt ja die persönliche Meinung, die sich jeder Aufgrund der einzelnen Fragen (siehe oben) macht.
     
  6. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 24.06.05   #6
    Felle sind nur mit sehr viel Erfahrung per Auge und Anspielen zu beurteilen, wichtig wäre, daß sie überall einigermaßen gleich dick sind, also keine "Sollbruchstellen" haben. Weiter wichtig ist der Trommel-/Fellrand, der sollte nicht scharfkantig sein - erstens tut es dem Fell nicht gut, zweitens kann man sich dran verletzen. Verletzten kann man sich auch am Spannring, wenn dieser zu hoch sitzt bzw. das Fell zu weit nach oben übersteht. Der Spannring ist bei hochwertigen Bongos kein Form- oder Stanzteil aus Blech, sondern ein stabiler Ring mit angeschweißten/angenieteten Laschen für die Spannhaken. Gute Bongos sollten Spannhaken haben, die unten in einem umlaufenden Ring mit kräftigen Muttern gespannt sind. Ebenso sollte die Querverbingung der einzelen Trommel stabil + fest sein.
     
Die Seite wird geladen...

mapping