Anfängertips

von VHEMT, 11.08.04.

  1. VHEMT

    VHEMT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.04
    Zuletzt hier:
    11.02.05
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.04   #1
    Liebe Leserschaft,

    seit kurzem bin ich dabei, mich mit einer E-Gitarre "anzufreunden". Ich habe das Forum bereits durchgeblättert und viele Threads über gute/schlechte Gitarren, Einsteiger-PA usw gefunden. Vielleicht bin ich naiv, aber ich habe hier ein uraltmodell einer EGitarre (Jason) rumstehen und kürzlich wurde mir ein 65 Watt-Bassverstärker geschenkt. Ich bin der Meinung, wenn das nicht klingt, bzw. nach gar nix, dann liegt das einfach an mir und nicht an den falschen Instrumenten. Manche haben vielleicht einen schlechteren Sound, aber selbst aus einem schlechten Sound lässt sich was gutes rausholen, wenn man das Instrument beherrscht. Daher weigere ich mich auch, mich gezielt nach einer anderen Startbasis umzusehen. Momentan handhabe ich es so, dass ich einfach verschiedene Griffkombinationen teste und schaue, was dabei herauskommt. Ich würde das einfach "Hineinfühlen" in die Gitarre nennen. 6 Monate brauche ich meines Erachtens sowieso für die Basics, die ersten brauchbaren Ergebnisse denke ich lassen sich vielleicht in einem Jahr hören ("spiele" seit 2 Wochen). Hättet Ihr vielleicht noch ein paar Tips für den Anfänger aus Eurer Praxis, bzw. was haltet Ihr von meinem Angang? Gibt es effektiveres Herangehen?

    Grüsse
    VHEMT
     
  2. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 11.08.04   #2
    Behalte die Einstellung. Eine der besten von einem Anfänger in diesem Forum.
    Wenn nicht die beste, denn etwas ähnliches habe ich hier noch nicht gelsen.

    Nimm dir übrigens einen Lehrer. Du schreibst, dass anhörbare Ergebnisse nach einem Jahr erziehlt werden.

    Du wirst festellen, dass du auch noch einem Monat etwas spielen kannst. Das Problem dabei ist, dass sich die wenigsten das aufnehmen um sich selbst überzeugtenzu können. Es wird sich nämlich nicht so gut anhören, als dass du es beim Spielen denkst.

    Sobald ein gewaltiger Fortschritt da ist, wird zu schnell weiter gemacht, was wiederrum viele Fehler mit sich bringt. Davon hält dich ein Lehrer ab.
     
  3. Corvus

    Corvus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.04
    Zuletzt hier:
    19.02.10
    Beiträge:
    540
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 11.08.04   #3
    Also ne E-Git an nen Bassverstärker is net unbedingt die Beste Kombination, weil der Bass-Verstärker für ganz andere "Töne" ausgelegt ist, und das kann sich zwangsläufig net so gut anhören. I finde, das man grad am Anfang etwas braucht (Starterset) was gut klingt, weil man Fortschritte für sich selbst hören will und wenn das net so klingt, ist man doch etwas deprimiert und net so gut motiviert wie eigentlich vorgenommen... ;)
    Wenn du nix weiter kaufen willst, kann ich dir empfehlen, deinen PC als Git-Verstärker über Line IN deiner Soundkarte zu nutzen. Zudem kannst du dann au entsprechende Effekte einstellen und auch sofort aufnehmen um dich selbst zu testen und zu hören... :great:


    gruß Corvus :rock:
     
  4. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 12.08.04   #4
    nen kleinen gitarrenverstärker könnte er dafür aber auch mal übers wochenende woanders mit hinnehmen :)

    ich weiß nicht wie eine gitarre über nen bassverstärker klingt aber... naja zum glück hast es nicht anders herum ausprobiert. (bass über git-amp)

    tips für den anfang... tja lehrer soll wohl am effektivesten sein (hatte nie einen). falls du doch alleine lernen willst fang mit akkorden an und schau dir ruhig dann mal das system mit dem tabs an. und spiele was du spielen willst... macht meiner meinung nach nicht so viel sinn akkorde über alte volkslieder zu lernen, so wie sie in meinem alten liederbuch stehen (DDR - kompatible lieder sind da drinne vom schlag eines "heidenröslein" und "fröhliche weihnacht").
    man kann akkorde auch bei Ärztesongs oder so lernen :o ...
     
  5. antboy

    antboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.04
    Zuletzt hier:
    31.10.14
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Ursa Minor Beta
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    2.573
    Erstellt: 12.08.04   #5
    muss auch join perry zustimmen, deine prioritätensetzung ist schonmal ein riesiger schritt nach vorne.
    wäre trotzdem zumindest kein fehler, dich nach einem kleinen gitarrenverstärker umzusehen, auch wenn ich die sache mit dem bassamp nicht so tragisch finde. manche bevorzugen die sogar.

    was das lernen angeht: ich hab früher stundenlang die rhythmusgit. zu ac/dc platten mitgespielt. hört sich langweilig an, aber das hat mir unglaublich viel gebracht. nimm ne cd mit einfacher rhythmusgitarre in der richtung, die du spielen willst und ab dafür (am besten laut :rock: )
    lehrer hatte ich keinen, aer alle sagen, es ist gut, also wirds so sein :D
     
  6. VHEMT

    VHEMT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.04
    Zuletzt hier:
    11.02.05
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.04   #6
    Danke für die Hinweise. Momentan bin ich in dieser Phase, dass ich mir ein Gefühl davon verschaffe, wo welcherTon erzeugt wird, wie massiv die Auswirkungen sind, wenn man die Seiten verkürzt usw usf. Dennoch scheint die Empfehlung mit dem Gitarrenverstärker fundiert zu sein, würde denn ein kleiner Marshall - 15 Watt - für 110 EUro reichen? Ich denk mal schon. Der Bassverstärker wird so mit 600 Euro neu gehandelt, theoretisch könnt ich den verkaufen und mich mit anderem Equipment eindecken...
     
  7. Daweb

    Daweb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    12.10.06
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.04   #7
    15 Watt reichen für Übungszwecke auf jeden Fall, für 110 Euro denk ich mal Du meinst den MG 15 CD. Für gut 50 Euro mehr kriegst den DFX mit ein paar Effekten, aber ob einem der Mehrpreis das Wert ist...musst Du wissen...
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.08.04   #8
    Bingo!

    Und sowas kannste sogar ganz ohne Verstärker machen. Die Spieltechnik bleibt die gleiche.

    macht natürlich mehr Spass, wenn man auch mal bisschen rumrotzt oder mit ein paar Effekten spielt (da klingen irgendwelche kleinen Fingerübungen auch schon viel schöner), also kann ein kleiner Amp net schaden.

    Ich würd nen Roland Microcube nehmen. Das Ding leistet schon echt viel für die Grösse.

    Aber sowas probiert man im Laden am besten aus.
     
  9. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 12.08.04   #9
    Vielleicht klingt sein Bassverstärker mit ner Klampfe gar nicht so übel für den Anfang ...reicht evtl. wenn er ein geiles Zerrpedal davorhängt...

    @VHEMT: Du kennst doch bestimmt jemand der sich mit Gitarren auskennt,lass den doch mal dein Equipment anchecken.Der kann dir dann sagen ob's taugt...
    Für den Anfang (bist du weisst ob Gitarrespielen wirklich dein Ding ist) reichts wohl allemal...
     
  10. VHEMT

    VHEMT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.04
    Zuletzt hier:
    11.02.05
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.08.04   #10
    Danke für die vielen Hinweise. Ein guter Freund von mir singt in einer Thrash/Death-Metal-Band, der früher dort auch Gitarre gespielt hat und meinte, dass er mir die Sache beibringen kann - vor allem effektiver als jedes Buch. Da er auch Erfahrungen im Blackmetal-Bereich hat, dürfte ich mit ihm ne gute Partie gemacht haben. Seinen alten Verstärker kann ich ihm auch abkaufen für 20 Euro meint er, da er nicht mehr spielt, sondern nur noch singt. Also, alles im Lot :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping