Anleitung zum richtigen Dämpfen bei Plektrumeinsatz

von tigereye, 17.01.08.

  1. tigereye

    tigereye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    18.05.16
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    kurz hinterm Deich
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    4.844
    Erstellt: 17.01.08   #1
    Hallo,

    im Selbststudium vibriert bei schnellerem Spielen immer mein ganzer Bass, wenn ich etwas länger mit dem Plektrum arbeite.Einfache Sachen sind nicht das Problem, aber wenn's schneller wird, komme ich nicht mehr so richtig mit dem Dämpfen hinterher.

    Mein Lehrer ist Jazzer, spielt ohne Plek und hat das Kreuz zu bekenne, daß er es mir nicht beibringen kann ...

    Also seid ihr gefragt.
    Die Sufu und google haben mir nix gescheites auf den Schirm gebracht.

    Schon mal danke
    Andreas
     
  2. mobis.fr

    mobis.fr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 18.01.08   #2
    also entweder du bewegst den unterarm und "ziehst" die hand hinter dir her, oder du bewegst nur die hand ausm handgelenk herraus.

    ich kann mein handballen/handgelenk auf meinem ...mir ist gerade der name entfallen... dem ?pickupcover? (das ding über dem pickup - hat der miller auch...) ablegen und spiele dann aus dem handgelenk heraus. für mich ist das sehr angenehm.


    es gibt bestimmt noch andere techniken, aber diese benutze ich wenn ich mal mit m pleck spiele.
     
  3. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 18.01.08   #3
    In dem Fall bietet es sich an, ungewünschte Schwingungen mit der Greifhand abzudämpfen. Soll heißen, Saiten die nicht mitschwingen sollen, sollten leicht von der Hand touchiert werden, bei der tiefen E-Saite kann man ggf. auch den Daumen dafür verwenden.

    Außerdem sollte man möglichst Leersaiten vermeiden, da die natürlich schwieriger zu dämpfen sind als gegriffene Töne.
     
  4. mobis.fr

    mobis.fr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 18.01.08   #4
    ach, die saiten sind das problem... ich hab gedacht der ganze bass wackelt wie bei einem grobmotoriker :)
     
  5. tigereye

    tigereye Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    18.05.16
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    kurz hinterm Deich
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    4.844
    Erstellt: 18.01.08   #5
    :confused: sorry, hattte ich etwas blöd ausgedrückt:

    also ich krieg die Dämpfung nicht hin, vor allem, wenn Leersaiten mit angeschlagen werden ... dann schwint halt alles mit, was schwingen kann ... E-A-D-G, klingt so'n bischen wie Bordun-Saiten, kommt aber halt nicht gut. :(

    Kennt ihr irgendeinen Link ? Justchords z.B. schweigt sich ziemlich aus zu Plek-einsatz ...
     
  6. K-Bal

    K-Bal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    1.268
    Erstellt: 18.01.08   #6
    Hey tigereye,

    ich spiel recht viel mit Plek, denke mal ich kann dir da was helfen ;) Das Dämpfen funktioniert im Grunde genau wie bei der Gitarre, also im Zweifelsfall ist es da auch immer mal gut nen Gitarristen zu fragen. Du hast beim Plektrum nur drei grundlegende Möglichkeiten zu dämpfen:

    1. mit dem Handballen, er liegt leicht auf den Saiten nah bei der Brücke. Dämpft Nebengeräusche sehr effektiv, aber nicht unbedingt geeignet um Töne abrupt zu stoppen. Verändert außerdem den Sound stark, was ganz neue Klangwelten eröffnen kann.

    2. mit den Fingern der Greifhand, die grad nicht in Gebrauch sind. Hier kannst du Töne abrupt stoppen, ist aber schwer zu koordinieren und braucht etwas Übung. Die einzige Möglichkeit Leersaiten effektiv abzudämpfen.

    3. Staccato. Hierzu wird, nachdem der Ton angeschlagen wurde, der Finger leicht angehoben, aber nur so weit, dass er noch auf der Saite liegt. Funktioniert ähnlich wie 2., man kann die anderen Finger dann auch für zusätzliche Dämpfung auf der gespielten Saite ablegen.


    Solange deine Läufe auch ohne Leersaiten spielbar sind, versuche sie zu vermeiden, denn sie sind in der Tat viel schwerer zu dämpfen. Ausgenommen natürlich, wenn du irgendwelche Effekt- oder Akkordspielereien machst, die auf Leersaitenspiel angewiesen sind. Hier nochmal zwei Videos von mir, wo ich mit Plek spiele. Früher habe ich eher mit einer Faust gespielt und mehr aus dem Handgelenk, habe aber irgendwann festgestellt, dass ich für schnellere rythmische Sachen lieber mit ausgestreckten Fingern und mehr aus dem Arm spiele. Die Dämpfung bleibt trotzdem gleich:

    Mit der "Faust":
    http://www.youtube.com/watch?v=B4_Dy2DGl1Y

    Ne Recordingsession von heute, spielerisch etwas unsauber geraten, weil ich zu der Zeit schon nicht mehr wirklich konzentriert war, aber mein Kollege hatte Bock zu filmen ;):
    http://www.youtube.com/watch?v=vS-9BrYgraA

    Gruß Marius
     
Die Seite wird geladen...

mapping