Anschlag zwischen den Tasten

von murmichel, 15.10.16.

Sponsored by
Casio
  1. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    1.371
    Erstellt: 15.10.16   #1
    Je weiter ich mit den Fingern in die Tasten gehe und der "Spundwand" (wie heißt die richtig?) näher komme, umso schlechter wird mein Anschlag. Wenn es dann gleich mehrere Tasten sind oder Finger noch mit vorhergehenden Tasten beschäftigt sind, um so mehr wird aus dem Anschlagen ein Andrücken. In der Position, die ich meine, liegt der Daumen an einer schwarzen Taste, der Mittelfinger ist max 3cm von der Wand entfernt.

    Wie kann ich in dieser Position den Anschlag verbessern? Einfach "die Finger hoch nehmen" funktioniert für mich bisher nicht. Wenn schon zwei oder drei Finger in den Tasten liegen, bekomme ich die übrigen nicht mehr unabhängig so hoch, dass ich allein aus den Fingern anschlagen, nicht drücken, kann. Armeinsatz gelingt mir da auch nur begrenzt.

    Ich mach's konkret an einem Beispiel, das mich gerade geärgert hat. In Sechzehnteln erst B3, dann B3, D4, F4 (also B-Dur), sofort danach eine Pause.

    Ein solches Problem ließe sich bestimmt am besten mit einem Lehrer angehen, ich habe zur Zeit aber keinen und suche trotzdem nach Besserung.

    Murmichel
     
  2. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    8.923
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.105
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 15.10.16   #2
    Stichwort: Supination.
     
  3. murmichel

    murmichel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    1.371
    Erstellt: 15.10.16   #3
    Verstehe ich das richtig, die rechte Hand aus dem Unterarm im Uhrzeigersinn drehen? Also Rotation?

    Ich vermute, dass meine Beschreibung missverständlich war.

    Ich meinte nur zwei Sechzehntel, erst B3 und dann ein B-Dur-Akkord auf B3.
     
  4. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    8.923
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.105
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 15.10.16   #4
    Es ist natürlich schwierig, dazu etwas zu sagen, ohne es zu sehen, aber genau so habe ich es gemeint: Daumen 2x anschlagen (am besten aus dem Unterarm mit lockerem Handgelenk, der Daumen selbst spielt nicht aktiv, sondern leistet gewissermaßen nur Widerstand), und dann Unterarmrotation im Uhrzeigersinn.

    Und es kommt natürlich auf die Artikulation an (Staccato, Legato ...).
     
  5. murmichel

    murmichel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    535
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    1.371
    Erstellt: 15.10.16   #5
    Gut, vielen Dank. Ich werde das über die nächsten Tage (Wochen?) mal versuchen.
     
  6. snoopy10

    snoopy10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.16
    Zuletzt hier:
    16.04.18
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.12.16   #6
    Schau doch einmal hier herein da wird das gut erklärt.
    und hier
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping