Anzahl an Gesangsspuren

von MarcJ, 03.07.07.

  1. MarcJ

    MarcJ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.07   #1
    wollte ein Lied mit Toten Hosen ähnlichem Refrain aufnehmen. Wieviel Spuren singt man bei der Leadstimme/Verse und wieviel für Refrain so ein?
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 03.07.07   #2
    Dafür gibt es keine Regel. Gut ist, was gut klingt.

    Man sollte aber einen Spannungsbogen erzeugen, so dass ein Anstieg auf den Refrain spürbar ist. Also relativ wenig Stimmen in der Strophe und im Refrain viele Stimmen im Panorama verteilt, die sich mit Harmonien und Gesangsmelodien ergänzen.

    Viel Spaß :great:
     
  3. MarcJ

    MarcJ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.07   #3
    aso also beim Refrain zum Beispiel 2 auf 50%rechts 2 auf 50%links. Und die Versestimme kommt aus der Mitte?
     
  4. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 03.07.07   #4
    Als Beispiel schon, aber auch hier gibt es keine Regel. Selbst wenn du die Spuren im harten Panorama (100%) anordnest, kann dich keiner aufhalten. Einfach ausprobieren und Erfahrung sammeln. Ich hab zum Beispiel mal leisen Flüster-Gesang neben die eigentliche Gesangsspur platziert, was sehr interessant geklungen hat. Wie du schon gesagt hast, wäre es nur Empfehlenswert, wenn man den Hauptgesang in der Mitte lässt. - Obwohl das auch keine Regel ist/ sein soll.
     
  5. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 04.07.07   #5
    Das Beispiel mit dem Flüstern ist auch sehr interessant auf der letzten Tool - Scheibe eingesetzt worden, da gibt es einen Song, hab den Titel gerade nicht im Kopf, da gibt es eine ganz leise Gesangsstimme, die "vor - singt", also noch vor der eigentlichen Gesangslinie kommt, ein sehr geiler Effekt.

    Eine klassische Methode, nicht nur auf den Gesang bezogen, ist die Strophe wesentlich kompakter zu mixen als den Refrain. Beim Refrain den Sound öffnen um mehr Breite zu erzielen und den Refrain - Charakter zu unterstreichen.

    Es hängt auch stark davon ab was der Sänger kann. Also ich habe schon Sänger/innen erlebt, die doppeln ihre Gesangsspur ohne Probleme auf den Punkt genau im Firsttake und andere brauchen schon Stunden um nur den Hauptgesang aufzunehmen. Was man mit den Vocals macht hängt wirklich ganz stark vom Können des Sängers ab. Kann er/sie ohne Probleme Chöre einsingen, zusätzliche Stimmen entwerfen, etc.

    Man kann zum Beispiel wunderbar die Hälfte der Strophe mit eine Hauptstimme auskommen und dann in der zweiten Hälfte ne höhere Stimme für mehr Präsenz dazukommen lassen. Gibt eine schöne dynamische Steigerung.

    Oder man geht den Weg wie es zum Beispiel Sandra von den Guano Apes gemacht hat. Sie hat ja viele Vocals eingesungen und teilweise als Effekt eingesetzt, der auch von nem Synthi hätte kommen können, aber das muss man erstmal können.

    Aber sehr klassisch gesehen arbeitet man in der Strophe kompakter und im Refrain breiter und offener, wobei das alles eine Sache des Ausprobierens ist. Normalerweise lässt man die Hauptlinie in der Mitte stehen, weil sie ja auch ein verbindendes Element im ganzen Song ist, aber da mag es auch kreative und gute Ausnahmen geben.
     
  6. DAAS

    DAAS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.10.07
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.07   #6
    Ich glaube es kommt wirklich darauf an, in wie weit die Charakterisierung des Refrains durch den Gesang beeinflusst werden soll. Habe neulich einen etwas härteren Song geschrieben, in dem ich in den Strophen bis zu 8 Spuren zugeteilt habe + Backings. Im Refrain aber nur mit zwei die voll auf Mitte lagen. Der Gesang selber war im Refrain so ausdrucksstark das jede weitere Spur es nur breiig hätte klingen lassen. Sehr schön klingt das ganze dann, wenn man mit zwei Mittespuren arbeitet, wenn man das trockene Signal ohne Effekte laufen lässt. Natürlich sollte dazu die Stimme auch passen. Manche Sänger haben ja auch so drucklose Stimmen das es unter 4 nicht möglich ist einen Ausdruck und fasettenreich das ganze zu mischen. Ausprobieren solange bis einem das Ergebniss zufrieden stellt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping