Arnold Schönberg

von Phoibos, 13.05.06.

  1. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 13.05.06   #1
    hallo,

    mache demnächst ein referat in der schule, hab aber noch ein paar fragen:

    1. Welche instrumente konnte er spielen und hat er jetzt mit geige oder cello angefangen??

    2.
    Schönberg ersucht die Guggenheim-Stiftung um ein Stipendium, wird aber abgewiesen. Aus finanziellen Gründen gibt er erneut Privatunterricht. Was war das für ein stipendium und warum hatte er geldnot ?? 3.

    1941 Schönberg hält die Faculty Research Lecture an der UCLA über die "Komposition mit zwölf Tönen". War das eine auszeichnung und was ist die ucla ? Danke Gruß Tobi
     
  2. Martin WPunkt

    Martin WPunkt Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    24.12.12
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.022
    Erstellt: 13.05.06   #2
    Zu 1.: Meines Wissens hat Schönberg mit acht Jahren angefangen, Violine zu lernen, was zugleich sein erstes Instrument gewesen ist und es scheint auch das einzige gewesen zu sein, dass er RICHTIG beherrscht hat. Cello spielte er lediglich aus Verlegenheit einmal in einem kleinen Streichorchester, das witzigerweise Zemlinsky leitete. Cellospielen konnte er sehr wahrscheinlich nicht wirklich gut....

    Zu 2.: Ganz allgemein: Schönberg hat sein Ding immer sehr nachdrücklich und ohne Kompromisse durchgezogen und ließ sich auch schon mal von seinen Schülern (insb. Berg und Webern) finanziell unterstützen, wenn es mal eng wurde. Man sollte außerdem berücksichtigen, dass Schönberg Unterricht als Befreiung von Instrumentierungsaufträgen sehr willkommen war, dass er ein ausgesprochen guter Lehrer war und auch gern hoffnungsvollen Talenten Privatunterricht gab.

    Zu 3.: Schönberg war bereits seit 1936 Dozent an der University of California Los Angeles (UCLA). Deshalb erscheint es mir unwahrscheinlich, dass es eine besondere Auszeichnung war, wenn er 1941 eine Lecture hielt.

    Mein Wissen über Schönberg habe ich überwiegend aus dem Buch von Freitag, das über eine ansehnliche weiterführende Bibliographie verfügt. Kann ich nur empfehlen.
     
  3. Abyss

    Abyss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.446
    Erstellt: 13.05.06   #3
    "Obwohl seine finanzielle Situation trotz regelmäßiger Lehrtätigkeit sehr schlecht war, sein Ansuchen um das begehrte Stipendium der Guggenheim-Stiftung abgelehnt wurde, und er auch nach seiner Emeritierung (seine Pension betrug 38 Dollar!) weiterhin mit Privatunterricht Geld verdienen mußte, dachte Schönberg nach Kriegsende nicht an eine Rückkehr nach Europa."
    Hier über die Stiftung.

    UCLA-University of California, Los Angeles. Das war einfach eine von vielen Vorlesungen (Lehrstul) aber das Besondere daran war die Zwölftontechnik.
     
  4. Phoibos

    Phoibos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 13.05.06   #4
    Erstmal Danke für die antworten

    aber wie sah denn das stipendium aus, einfach nur eine kleine geldspritze?
     
  5. Phoibos

    Phoibos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 14.05.06   #5
    aber wie sah denn das stipendium aus, einfach nur eine kleine geldspritze?
     
  6. Abyss

    Abyss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.446
    Erstellt: 14.05.06   #6
    [SIZE=-1]die Satzung der Stiftung lautet: "zur Förderung der Kunst und der geistigen oder moralischen Verbesserung der Männer und Frauen durch Förderung ihrer Erziehung, Aufklärung und ihres ästhetischen Geschmacks"

    in diesem Zusammenhang: [/SIZE]
    "Das Ansuchen um ein Stipendium zur Fertigstellung von »Moses und Aron«, der »Jakobsleiter« und von Lehrbüchern wird von der Guggenheim-Stiftung abgelehnt"

    Ein Stipendium ist dann meist eine finanzielle Unterstützung.
     
  7. Martin WPunkt

    Martin WPunkt Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    24.12.12
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.022
    Erstellt: 14.05.06   #7
    Was ist Dir denn an diesem abgelehnten Stipendium so wichtig? Ich denke, über Schönberg gibt es wichtigeres zu sagen, als dass ihm irgendwann einmal irgendjemand kein Geld für seine Projekte geben wollte. Oder habe ich was entscheidendes übersehen....?

    :confused:
     
  8. Abyss

    Abyss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.446
    Erstellt: 14.05.06   #8
    Nein du hast schon recht aber wenn man schon perfektionistisch sein will :cool:
     
  9. Martin WPunkt

    Martin WPunkt Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    24.12.12
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.022
    Erstellt: 14.05.06   #9
    Naja, stimmt schon. Und wenn das Referat dann über das Thema "Arnold Schönberg und das abgelehnte Stipendium der Guggenheimstiftung - Ursachen und Wirkungen auf Leben und Werk" ist das natürlich völlig in Ordnung....

    ;) :D
     
Die Seite wird geladen...