Arpeggios

von 3mAnuEL, 31.05.05.

  1. 3mAnuEL

    3mAnuEL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.04
    Zuletzt hier:
    27.06.06
    Beiträge:
    271
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 31.05.05   #1
    Hi Jungs (und Mädels :D),

    hab die Sufu vorbildlich benutzt :-)D) aber leider keine Antwort auf meine Frage gefunden. Bastel mir grad selber Arpeggios auf die wichtigsten "Akkordarten" (d.h. maj7, sus4, sus47 etc.).

    Meine Frage ist folgende: Ich hab jetzt für jede "Akkordart" die Arpeggios über das ganze Griffbrett gebastelt sozusagen. Bei mir liegt jedoch der Grundton auf der tiefen E Saite. Dann hab ich aber in nem Workshop gesehen, dass dort der Grundton immer auf der A Saite liegt... was ist jetzt richtig? Funktioniert es auch mit der tiefen E Saite oder muss es auf der A Saite sein?
    Wenn auf der A Saite, dann war ne Begründung dazu nett, damit ichs check :)

    bye
     
  2. DaveN

    DaveN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.01.10
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    413
    Erstellt: 31.05.05   #2
    Also, nehmen wir der einfachheit zuliebe C-Dur: C , E , G
    Diese Töne nacheinander gespielt ergeben unseren C-Dur Arpeggio.
    Nun gibt es auch bei den Akkorden die Umkehrungen ( sprich einmal C im Bass, einmal E im Bass und einmal G im Bass ) nun kann man auch bei den Arp's zutiefst einmal ein C, einmal ein E und einmal ein G spielen, womit der Grundton jedesmal auf anderen Saiten zuliegen kommt! ( Und einmal auch auf der von dir gewünschten A-Saite! )

    Am einfachsten notierst du dir alle C's, E's und G's auf dem Griffbrett, und arbeitest dich mit allen Tönen zu deinem Arpeggio-Fingering durch! Dabei kannst du je nach Wunsch auf der einen Saite zwei Täne spielen usw. ... Ausser du willst sweepen, dann is 1Ton / Saite etwas besser ;)

    ( Ich hab jetzt extra nicht einfach Griffbilder hingelegt, wenn man es selber macht, lernt man mehr! )

    mfgNoob
     
  3. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 31.05.05   #3
    ist ziemlich egal. kanst beides machen denke ich... musst nur wissen ob dein arp aus 5 tönen oder 6 bestehen soll. wenn er aus 6 bestehen soll und du auf der a-saite anfangen sol musste eben auf der hohen e 2 töne spielen oder so...
    also du willst die doch sweepen wenn ich das richtig verstanden habe, oder?

    MfG
     
  4. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 31.05.05   #4
    Der Grundton kann auch auf der D-Saite liegen (im Grunde genommen sogar noch auf der g,h und e-Saite), denn ein Arpeggio ist ja im Grunde "Nur" eine Akkordzerlegung (die Toene des Akkordes werden einzeln und nicht zusammen gespielt).


    Es gibt auch keine Richtlinie wieviele Toene gespielt werden muessen.


    Schoene Beispiele fuer Arpeggios sind "Message in A Bottle" und "Every breath you take" von Police.
     
  5. 3mAnuEL

    3mAnuEL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.04
    Zuletzt hier:
    27.06.06
    Beiträge:
    271
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 31.05.05   #5
    Danke aber das wusst ich schon. Wenn man die Akkordfolge eines Akkordes ändert dann nennt man das Inversion.
    Dabei ist bei 3-Noten-Akkorden 3-5-1 die 1. Inversion und 5-1-3 die 2. Inversion.

    @Sick and lenny: Danke, dann bin ich doch nicht falsch gewesen. Hab mir so oder so alle Noten des Akkords auf dem Griffbrett notiert, aber halt die auf der E-Saite als Grundton hergenommen. Jetzt ist alles klar, danke :great:

    bye
     
Die Seite wird geladen...

mapping