Auf fretless umsteigen?

von traceur, 27.05.06.

  1. traceur

    traceur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Zuletzt hier:
    30.06.11
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.06   #1
    Hi Leude,
    also mein Plan ist folgender:
    Ich möchte mir einen neuen Bass baun. Das wäre dann bereits mein 2. Eigenbau. Soll ein richtig edles Teil werden. Jetzt bin ich am überlegen ob ich evtl. ein Fretless draus mache. Hab auf einer Kerb jemand mit einem Fretless spielen sehn und der Klang hat mir echt gut gefalln (und bautechnisch gesehn wäre es ein geringerer Aufwand:D).
    Meine Frage: Sind fretless Bässe schwieriger zu bespieln, wegen der fehlenden Bünde? Kann es passiern das man deswegen öfter mal einen falschen Ton rausbringt? Oder is das kein Problem, dank der Bundmakierung?

    Danke schonmal :)
    MFG Andi
     
  2. Ronraimund

    Ronraimund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    133
    Ort:
    südlich von Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 27.05.06   #2
    Hallo Andi,
    aus eigener Erfahrung(mein Zwischenumstieg war 1984 mit einem
    Hohner PJ.,der ja auch Bundmarkierungen hat)..es geht durchaus und
    macht wirklich Spass.


    Rein vom Spielen her fand ich den Fretless als sehr angenehm.
    Wie das ganze im Bandgefüge aussieht,nunja...Deep Purple
    ging ja noch,aber lecker Funk..da war dann doch Schluss.
    Das liegt aber wohl eher an der Qualität des Hohner...der
    große "Drücker"ist er nicht;)


    Wichtig wäre auch,welchen Musikstil du mit dem Bass bestreiten möchtest.


    LG
    Reimund
     
  3. bassometer

    bassometer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    253
    Erstellt: 27.05.06   #3
    Wenn man schon länger einen Fretless spielt und viel geübt hat, ist es nicht schwerer als einen Bundierten zu spielen.
    Meinst Du mit Bundmarkierungen, Linien, da wo sonst die Bünde sind?
    Am Anfang wirst Du öfters den falschen Ton treffen. Die Bundmarkierungen sind aber schon hilfreich beim üben.
     
  4. traceur

    traceur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Zuletzt hier:
    30.06.11
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.06   #4
    @Ronraimund
    also ich spiele alles was so Richtung Peppers geht...da is nen bissl Druck schon ganz schön, aber ich bin total in diesen Joco-Sound verliebt:) zur Not hab ich ja immernoch mein andern Selfmadebass mit Bünden;)
    Man könnt sagen ich spiel ab Rock abwärts, also eher ruhigere, melodische Sachen. Nich viel mit slappen oder so...soll grooven:D

    @bassometer
    ich meinte die Punkte, die man sieht wenn man im Stehen spielt und von oben auf die Basshalskante guckt, wobei deine Variante mit den Scheinbünden noch besser klingt...fürn Anfang.

    also ich bin mir ziemlich sicher das ich mir jetzt nen Fretless baue. Zur Not kann ich ja immernoch nen zweiten Hals basteln :) wie geil muss ein Fretless mit Bird-Inlays aussehn:D

    MFG Andi
     
  5. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 28.05.06   #5
    also fretless spielen is kein mysterium, man muss nur ein wenig üben. wenn man einen fretless mit bundmarkierungen hat isses sehr easy. dumm is nur das man aufm fretless nich so gut slappen kann. sonst dürfte es aber zu schaffen sein.
     
  6. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 28.05.06   #6
    Was ist das?

    Ja, denn man muß sich um die Intonation selbst kümmern.

    Ja, das unterläuft selbst alten Hasen noch manchmal.

    Auf die kann man sich leider nicht so verlassen wie auf sein — hoffentlich — trainiertes Ohr.
     
  7. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 28.05.06   #7
    Kirmes
     
  8. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 28.05.06   #8
    Ein Kirmesbassist??? [​IMG]
     
  9. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 28.05.06   #9
    In Kerwezeltern spielen nicht selten Bands.
     
  10. beau delay

    beau delay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    6.08.13
    Beiträge:
    325
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 28.05.06   #10
    ... es sei denn man heißt michael manring! :)
    ne, spaß beiseite - ich finde die kombination slap-sound und fretless durchaus interessant! wenn man dabei viele dead-notes spielt, hat man auch bei schnelleren läufen zeit, sich auf die intonation der "echten" töne zu konzentrieren.

    gruß
    bd
     
  11. traceur

    traceur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Zuletzt hier:
    30.06.11
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.06   #11
    Ok, das war vielleicht etwas unverständlich:o Also ne Kerb is bei uns aufm Land sowas wie ein Straßenfest. Da treten meist mehrere Bands auf und einer der Bassisten hat ein Fretless gespielt. Wenn mich nich alles täuscht war es ein Fender Jaco, der für 1555€:eek:, aber er hat wirklich gut gespielt. (Sag ich als fortgeschrittener Anfänger einfach mal so:D)

    Aber vielen Dank schonmal für die Antworten:great:
    MFG Andi
     
  12. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 29.05.06   #12
    Immerhin besser als Drehorgeln, Zuckerwatte und dressierte Affen :(... Dem musikalischen Niveau scheinen nach unten hin ja schon lange keine Grenzen mehr gesetzt gewesen zu sein <horrormoviescream>
     
  13. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 29.05.06   #13
    les claypool bzw. primus: zB "tommy the cat". mehr muss man zum thema slappen auf einem fretless nicht sagen ... er spielt halt einen carl thompson und der kostet dementsprechend (angeblich 15000 dollar) ...
    carl thompson
     
  14. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 29.05.06   #14
    ich hab nur gesagt das es nicht so einfach ist, slappe selbe auch gern auf fretless, aber man kann auch nicht auf allen fretless gut slappen, grade manring und claypool haben da ganz eigen angefertigte instrumente.
     
  15. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 30.05.06   #15
    das stimmt schon. das griffbrett sollte schon aus robustem holz (oder anderem material sein), sonst ruinierst du das mit roundwoundsaiten und slaptechnik mirnixdirnix. bin aber in dem bereich nicht so firm, vielleicht gibt's jemanden hier, der fretless-hälse in bezug auf ihre widerstandsfähigkeit gegen draufhauen klassifizieren kann ...

    und claypool und manring haben auch eigens angefertigte finger, aber das nur nebenbei ... :D
     
  16. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 31.05.06   #16
    Bin ich der einzige der die ziemlich hässlich findet?:screwy:

    Grdae dieser $10Million Bass ist imho nicht grade so die Schönheit...ja ich weiß, der sound zählz, aber bei dem Preis sollte dann doch auch die Optik stimmen, oder nicht... (ich weiß das er NICHT 10 Millionen $ kostet ;) )
     
  17. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 31.05.06   #17
    Über Geschmack lässt sich streiten, Naturkost.
     
  18. beau delay

    beau delay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    6.08.13
    Beiträge:
    325
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 31.05.06   #18
    nicht streiten :rolleyes: :D :p

    ich find´ die dinger eigentlich ganz cool!

    gruß
    bd
     
  19. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 31.05.06   #19
    Bundlose Griffbretter sind eh' Verschleißteile. Fernando Saunders hat schon Mitte der 70er auf einem Preci mit lackiertem Ahorngriffbrett geslapped, Pino Palladino etwas später auf einem Stingray.

    Natürlich ist eine weiche Palisandersorte schnell angefressen, bei einer harten, Bubinga oder gar Ebenhölzern dauert es länger. Es gibt auch Bässe mit Metallgriffbrettern (Vigier, LeFay). Beim Lack kommt es auch drauf an, welcher...

    Trotzdem sollte ausschlaggebend für die Wahl des Materials der gewünschte Sound sein!!

    Wo ist da überhaupt das Problem? :confused:
     
Die Seite wird geladen...

mapping