Auffälligkeiten an diesem Stück/Song?

von Mary-Lou, 03.12.07.

  1. Mary-Lou

    Mary-Lou Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.07
    Zuletzt hier:
    3.12.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.07   #1
    Hallo, ich soll für die Schule Auffälligkeiten bestimmen und die charakteristischen Eigenschaften, des Liedes "Toxic" von Britney Spears, angeben.
    Leider bin ich musikalisch vollkommen untalentiert/unbegabt und habe auch von Theorie kaum eine Ahnung, ich kann gerade mal Noten lesen (bin aber dran mich zu bessern:rolleyes:)
    Nun würde ich mich freuen wenn ihr mir ein bißchen helfen könntet.
    http://www.doktus.de/dok/43705/britney-spears---toxic.html
    edit: Hoffe das gehört hier rein
     
  2. derpianist935

    derpianist935 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.12
    Zuletzt hier:
    9.08.14
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    31
    Erstellt: 14.11.12   #2
    Das ist erstmal in c-Moll geschrieben. Dann kommt im (ich nenn's mal) Jingle dieses fis von den Streichern rein, das ist ein leiterfremder Ton und wirkt deshalb so cool im Gesamtkonzept. Das fis ist gerade die übermäßige Quarte vom Grundton c aus und heißt auch Tritonus (Intervallbezeichnung). Auf Seite 592 in der PDF findest du in der ersten und zweiten Zeile die Akkordfolge Eb7 - D7 - Db7. In diesen Septakkorden ist immer ein Tritonus dabei, nämlich der Abstand zwischen dem dritten Ton (Terz) und dem siebten Ton (Septime) - vom Grundton ausgehend. Und dieser Tritonus geht in diesen 3 Takten jeweils um einen Halbton nach unten, das ist weiterhin sehr charakteristisch.
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.672
    Ort:
    Südwest
    Zustimmungen:
    3.862
    Kekse:
    61.709
    Erstellt: 15.11.12   #3
    Hallo derpianist,

    eine Schulaufgabe von 2007. ;)

    Das Fis in den Streichern ist mMn nicht leiterfremd, sondern die 4. Stufe der Tonleiter Misheberak, die zusammen mit den türkischen Streichern, dem an Dick Dales Miserlou erinnernden Gitarrensound und einem Bulgar- bzw. Freylekh-Rhythmus für orientalisches Flair sorgen soll.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  4. derpianist935

    derpianist935 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.12
    Zuletzt hier:
    9.08.14
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    31
    Erstellt: 15.11.12   #4
    Hey, cool, das ist ja mal ne Parallele, Pulp Fiction, wer hätte das gedacht! Und endlich neues Improvisationsmaterial, Misheberak... kannte ich auch noch nicht :). Sorry, ich hab echt nicht auf das Jahr geschaut, aber stimmt, mit zunehmender Seitenzahl geht ja das Datum zurück - und manchmal verdammt schnell...
     
  5. Claus

    Claus MOD Brass HCA Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    7.180
    Zustimmungen:
    2.112
    Kekse:
    31.496
    Erstellt: 17.11.12   #5
    Du wirst es entdecken, sobald Du dich mit Harmonisch Moll beschäftigst, C Mi Sheberach = 4. Modus von G Harmonisch Moll.

    Kochkurs für Improvisation: für meinen Geschmack bieten die Modes von Dur (Akkordskalen auf den Stufen der Tonleiter) die Zutaten für improvisatorische "Hausmannskost", die vierstimmigen Stufenakkorde sowie Modes von Melodisch und von Harmonisch Moll dagegen die "Haute Cuisine".
    Dabei sind aber nicht alle Zutaten "gleich geläufig" und die Zubereitung ist nicht ganz beliebig, wenn es schmecken soll.
    Es gibt daher ein paar Anhaltspunkte, was wann besonders gut klingend eingesetzt werden kann.
    Hintergrundinfos und nützliche Übungen:
    Markus Fritsch, Peter Kellert, Andreas Lonardoni - Improvisieren, mit 2 CDs, Leu-Verlag
    http://www.leu-verlag.de/index.php?id=54&tx_kbshop_pi1[v]=143&pid=26
     
Die Seite wird geladen...